1. Startseite
  2. Politik
  3. Merkel: Flüchtlinge waren eine "harte Probe" für Deutschland

Würzburg

23.01.2017

Merkel: Flüchtlinge waren eine "harte Probe" für Deutschland

Für ihre Flüchtlingspolitik hat Bundesknazlerin Angela Merkel in Würzburg geworben.
Bild: Maurizio Gambarini (dpa)

Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU dürften gerne zugehört haben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Würzburg für ihre Flüchtlingspolitik geworben - und sich zugleich einige Schritte auf CSU-Wähler zubewegt. Deutschland stehe "vor einer Riesenaufgabe", sagte sie am Montagabend. "Aber diese Aufgabe müssen wir lösen, wir sind ein Rechtsstaat."

Merkel dankte ausdrücklich allen Freiwilligen, die Flüchtlingen halfen. "Gerade hier in Bayern - weil die allermeisten bei Ihnen angekommen sind", wolle sie "noch mal ein herzliches Dankeschön sagen für all das, was sie geleistet haben". Der Zusammenhalt der Gesellschaft sei durch die ankommenden Flüchtlinge dennoch auf eine "harte Probe" gestellt worden.

Bundeskanzlerin Merkel will Personal bei Polizei aufstocken

Nun erwarteten die Bürger "mit Recht", dass der Staat "Sicherheit in Freiheit" schaffe. Deshalb brauche es mehr Personal bei Polizei und Sicherheitsbehörden. "Diejenigen, die ihren Kopf hinhalten für unsere Sicherheit", müssten zudem ausreichende Instrumente für ihre Arbeit bekommen.

Merkel: Flüchtlinge waren eine "harte Probe" für Deutschland

Auch die Bereitschaft zur Integration müsse "von beiden Seiten" kommen und Flüchtlinge, die kein Bleiberecht hätten, müssten Deutschland wieder verlassen. Im Mittelpunkt der deutschen Staatsordnung stünden Recht und Menschenwürde. Das müssten Zuwanderer nicht nur tolerieren, sondern auch respektieren. "Und ich finde, wir können auch zeigen, dass wir von den Grundprinzipien unseres Landes überzeugt sind." 

Zudem sprach sich Merkel "gerade in den heutigen Zeiten" für konfessionellen Religionsunterricht aus. Von den rund 2000 Zuhörern auf dem Diözesanempfang des Bistums Würzburg bekam sie dafür mit am meisten Applaus. "Das christliche Ethos der Solidarität darf in unserer Gesellschaft niemals verloren gehen", hatte Würzburgs Bischof Friedhelm Hofmann ihre Rede eingeleitet. 

Zu dem jährlichen Diözesanempfang lädt das Bistum Ehrenamtliche und Prominente aus Kirche, Politik und Gesellschaft ein. Dieses Jahr hatte das Interesse die Zahl der Karten bei weitem übertroffen. dpa/lby

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.01.2017

Flüchtlinge sind (waren) eine "harte Probe" für Deutschland und kosten richtig Geld.

Unsere Steuergelder.

Abschiebung nach Afgahanistan.

Ganz schön teuer diese Flugreise.

http://www.bild.de/news/inland/abschiebung/afghanistan-abschiebung-kostet-350000-euro-49978976.bild.html

Nur für 2016, 2-Milliarden und das gleiche nochmals 2017 usw.

Was man mit diesem Geld alles für unsere Bürger tun könnte?

Ich lass mir mal was einfallen.

http://www.bild.de/politik/inland/wolfgang-schaeuble/22-milliarden-fuer-fluechtlingskrise-49983810.bild.html

Permalink
27.01.2017

Ich muss leider korrigieren Umberto: 21,7 Milliarden waren es 2016, für 2017 sind im Haushalt 21,3 Milliarden eingeplant.

http://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-kosten-103.html

Das sind Zahlen die man sich erstmal vorstellen muss. Irgendwo hatte ich hier gelesen, dass jemand fragte wo Trump die 30 Milliarden für die Mauer hernehmen wollte, sollte das ein Witz sein? Wenn die Steuerzahler in Deutschland in vier Jahren fast 100 Miliarden nur für die Flüchlinge ausgeben können, wäre Trumps Mauer dagegen ein Witz (obs nun gemacht wird oder nicht).

Permalink
27.01.2017

Gut aufgepasst, :-) habe mich leider verschrieben. :-(

Die mächtigen Zahlen haben mich scheinbar verwirrt.

Permalink
27.01.2017

Ja, einige wenige profitieren davon ud deshalb gehts uns so gut. Wäre es dann okay, wenn ich das Asylindustrie nenne?

Warum redet Merkel dann von einer harten Probe? Dann holen wir uns noch 5 oder 10 Millionen Asylanten herein und haben letztlich die wundersame Geldvermehrung oder wie? Traumhaft.

Egal was da fließt, die Kosten trägt der Steuerzahler -samt den Problemen. Würden wir 10 Milliarden in unsere verhaute Infrastruktur wie Straßen oder Schulen/Biildung stecken wäre es auch ein "Wirtschaftsfaktor", nur hätten wir die Gesellschaft wirklich was davon.

Und eine AFD gäbe es vielleicht auch nicht ;-)

Permalink
27.01.2017

Hilfeleistungen kosten Geld, ebenso wie jeder der Grundsicherung oder Hartz IV erhält. Wie jeder der krank ist und seinen Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten kann.

Schäuble freut sich ungemein für die unerwarteten hohen Einnahmen, alleine schon deshalb können wir uns Hilfeleistungen leisten. Wie jeder feststellen kann, hat die Flüchtlingskrise wirtschaftlich nicht geschadet, ganz im Gegenteil. Trotzdem regen sich so viele auf, weil angenommen wird nun wären 22 Milliarden einfach futsch. Diese Ausgaben sind nicht zum Fenster rausgeworfen, ganz im Gegenteil könnte es gut angelegt sein, wenn es ein Miteinander statt einem Gegeneinander gibt.

Ich bin immer noch überzeugt, dass die Flüchtlingskrise eine harte Probe für Deutschland war.

Milliarden von Euros verschwinden auf Nimmerwiedersehen, dies hat ganz andere Ursachen als die Flüchtlingskrise und dient keinesfalls als Hilfeleistung.

Zitat aus der taz:

"Durch kriminelle Steuerhinterziehung gehen dem deutschen Staat jährlich etwa 50 bis 60 Milliarden Euro verloren, wie die Steuergewerkschaft schätzt. „Genau kann das natürlich keiner verifizieren“, sagt ihr Chef Thomas Eigenthaler. Aber er geht davon aus, dass bei der Einkommen- und Körperschaftsteuer 30 Milliarden hinterzogen werden und bei der Mehrwertsteuer noch einmal 20 bis 25 Milliarden."

"Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat kürzlich versucht zu berechnen, wie hoch die „Steuerlücke“ ist, von der die Unternehmen profitieren. DIW-Steuerexperte Stefan Bach kam zu dem Ergebnis: „Die Firmen sparen rund 28 Milliarden Euro, indem sie ihre Gewinne kleinrechnen.“

Was könnte man wohl alles mit dem vielen Geld machen.....

Permalink
27.01.2017

Das ist schon richtig, allerdings stark vereinfacht und wirft bei näherer Betrachtung Fragen auf:

1) Wer profitiert davon und wo fließt das Geld hin?

2) Es handelt sich um Steuergeld, das vorher von jemandem erwirtschaftet wurde und diesem genommen wurde. Hätte der das Geld nicht besser für eigene Zwecke ausgegeben?

3) Dieses Geld steht nicht mehr für Bildung, Wissenschaft, Erziehung, Sicherheit, Verteidigung etc., also den eigentlichen öffentlichen Aufgaben, zur Verfügung (wo es auch als "Konjunkturprogramm" gewirkt hätten).

4) Deutschland hat gut 2 Billionen Euro Schulden.

Permalink
28.01.2017

Darauf kann ich nur wieder "stark vereinfacht" anworten:

Generell bin ich der Meinung, dass Geld - für die Ärmsten der Armen ausgegeben - sinnvoll angelegt ist. Ob uns das immer gelingt, ist sicher fraglich. Tatsache ist aber auch, dass wir mit unserer Exportpolitik besonders auf dem Agrarsektor Fluchtgründe in den Herkunftsländern noch verstärken.

In Deutschland stehen sich ein geradezu unanständiger privater Reichtum bei wenigen einer öffentlichen Armut vor allem auf kommunaler Ebene gegenüber. Das Geld - endlich mal bei denen abgeholt, die es ohne Einbußen an Lebensstandard abgeben könnten - würde zur Samierung aller von Ihnen genannten vernachlässigten Gebiete locker reichen.

Für die größte Sauerei und geradezu für ein Verbechen halte ich es, dass momentan die Staatsschulden - zu einem guten Teil der Rettung dieser Zockerbuden, früher Banken genannt, zu verdanken - auf Kosten der kleinen Sparer weginflationiert werden.

Solange es dieser Staat zulässt, dass ausländische Konzerne riesige Gewinne hier nahezu unversteuert abgreifen, sollte man sich über die lächerliche Größe Asylmissbrauch auch nicht ereifern . . .

Permalink
26.01.2017

Ich korrigierre mal die Überschrift:

streiche "waren"

setze: "sind immer noch"

Permalink
27.01.2017

Ich schätze, dass das auch in einigen Jahren noch so sein wird.

Permalink
25.01.2017

Deutschland stehe «vor einer Riesenaufgabe», sagte sie am Montagabend. «Aber diese Aufgabe müssen wir lösen, wir sind ein Rechtsstaat.».

... und die einfachste Art, Probleme zu lösen, ist immer noch, sie zu ignorieren:

http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Wollte-Aufnahmebehoerde-Sozialbetrug-vertuschen,sozialbetrug144.html

Permalink
25.01.2017

Der neue US-Präsident Donald Trump wird bereits an diesem Mittwoch bei einem Besuch im Heimatschutz-Ministerium eine Anweisung unterzeichnen, wonach die meisten Flüchtlinge vorübergehend nicht ins Land gelassen werden sollen. Das berichteten Kongressmitarbeiter und Einwanderungsexperten, die über die Pläne informiert wurden.

.

mehr in Quelle

http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/trump-plant-einreiseverbot-f%C3%BCr-fl%C3%BCchtlinge/ar-AAmcU9L?li=AAaxdRI&ocid=spartanntp

Permalink
25.01.2017

Wie übereinstimmend aus amerikanischen Geheimdienstkreisen zu vernehmen ist, hat Präsident Trump Bayern mit einem atomaren Erstschlag gedroht, sollte es Heimatminister Söder wagen, beim diesjährigen Veitshöchheimer Frankenfasching als Donald Trump aufzutreten . . .

Permalink
25.01.2017

Wissen Sie was ich zu Ihrem Beitrag nur noch sagen kann (muss):

Niveau ist nicht die Creme in der blauen Dose !

Permalink
24.01.2017

Nun erwarteten die Bürger «mit Recht», dass der Staat «Sicherheit in Freiheit» schaffe. Deshalb brauche es mehr Personal bei Polizei und Sicherheitsbehörden.

.

Warum eigentlich mehr Polizei?

.

Permalink
24.01.2017

Vielleicht desswegen??

Gewalt gegen Beamte Polizist bei Beschneidungs- Feier verletzt Gewalt gegen Polizisten nimmt zu, wird immer hemmungsloser:

Laut BKA werden bundesweit pro Jahr über 64 000 Polizisten angegriffen.

Gerade bei BILD gefunden.

Permalink
25.01.2017

Sie können ja mal bei BILD oder der POLIZEI oder dem BKA nachfragen.

Permalink
25.01.2017

Die FUSSBALL-BUNDESLIGA oder die DEUTSCHE BAHN AG haben Sie noch vergessen, wenn es um Gewalt gegen Polizisten, Randale und Zerstörungswut gehen soll. Um Stimmung gegen Flüchtlinge oder Migranten zu machen, ist so manchem inzwischen jedes Mittel recht . . .

Permalink
25.01.2017

Ich glaube Sie können nicht lesen, genau unter Ihrem Beitrag habe ich auf die Fan-Clups in den Stadien hingewiesen. Und bitte machen Sie nicht immer eine schlechte Stimmung mit Ihren persönlichen Angriffen, ok.

Permalink
25.01.2017

"Warum eigentlich mehr Polizei?"

Na ja, Sie wissen doch die Reichsbürger und so.

Permalink
24.01.2017

Mir gefällt an der Überschrift das "WAREN" überhaupt nicht, denn das Ende der Probleme ( Integration & Arbeitsmarkt etc. ) ist noch lange nicht erreicht.

Wir haben leider in unserem Land viele, von unseren Politikern, unbearbeitete soziale Baustellen.

Auch die Polizeibeamten/innen sind nicht zu beneiden und nicht nur wegen den Fan-Clubs in den Stadien.

Permalink
24.01.2017

Dass die Probe bestanden ist, lässt sich an den Zahlen und Fakten ablesen, nur die ewigen Gestrigen sind nicht in der Lage dies zu akzeptieren.

Die harte Probe für ein offenes, herzliches Deutschland wird wohl oder übel die AfD, NPD und deren Anhänger sein. Man sieht es an den primitiven und unausgegorenen Aussagen, welche weder mit der Flüchtlingskrise noch mit der Realität etwas zu tun haben aber zur ewigen Hetze herangezogen werden.

Permalink
24.01.2017

Einen wunderschönen Guten Morgen werter Herr Richard M.,

Sie haben natürlich wie immer Recht, mit Ihrer Diagnose. :-)

Ich erlaube mir aus dem Kommentar der AA zu zitieren.

Auch die Bereitschaft zur Integration müsse «von beiden Seiten» kommen und Flüchtlinge, die kein Bleiberecht hätten, müssten Deutschland wieder verlassen. Im Mittelpunkt der deutschen Staatsordnung stünden Recht und Menschenwürde.

...Merkel: Flüchtlinge waren eine "harte Probe" für Deutschland - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Merkel-Fluechtlinge-waren-eine-harte-Probe-fuer-Deutschland-id40292752.html

Permalink
24.01.2017

Was wollen Sie nun damit sagen?

Permalink
24.01.2017

Nur dass was Sie lesen, sonst nichts. :-(

Permalink
25.01.2017

"Nur dass was Sie lesen, sonst nichts"

Eben, sonst nichts, außer einem Zitat der AA, welches eh im Kommentar steht. Die Frage bleibt unbeantwortet.

Permalink
24.01.2017

Hallo Umberto,

Sie haben völlig recht. Das "waren" soll wohl Ironie sein. Es sind nicht mal ganz eineinhalb Jahre nach der Flüchtlingskrise vergangen und für Merkel scheint die Sache damit erledigt?

Der Steuerzahler in Deutschland hat die nächsten Jahre noch einige Milliarden zu schultern. Die Offenheit und Herzlichkeit ist vielen Deutschen inzwischen vergangen.

Und die Baustellen werden noch lange andauern.

Was die ahäm... Abschiebungen betrifft.... nach der Wahl wird es wieder heißen es geht leider doch nicht. Alternativlos und postfaktisch eben.

Permalink
24.01.2017

Hallo Josef S.

Wenn man sich politisch engagiert und mit offenen Augen sein Umfeld betrachtet, sich für seine Mitbürger interessiert und sieht, dass es unseren Bürgern immer schlechter geht, dass ca. 700 Tausend bis 1 Mio. ehrenamtliche Helfer sich allein bei den Tafeln und anderen Hilfsprojekten engagieren, ganz abgesehen wie viele bei der Hilfe für die Flüchtlinge täglich im Einsatz sind, dann frage ich mich schon, wie kommt eine Kanzlerin und ihr Anhang dazu, uns erzählen zu wollen, dass alles in Ordnung wäre.

Leider glauben viele auch noch dieses Märchen und wundern sich, dass eine AfD immer mehr Zustimmung findet.

Ich glaube nicht daran.

Permalink
24.01.2017

Die Tafel wurde 1993 gegründet und hat ca. 60.000 ehrenamtliche Helfer, würden Sie mir bitte auflisten wo und in welchem Tätigkeitsbereich sich die restlichen 640.000 bis 940.000 engagieren? AWO, Caritas und Co. gab und gibt es schon lange vor Merkel, Obdachlose und sozial Schwache auch. Sollten Sie nun denken ohne Flüchtlinge ginge es diesen Menschen auch nur einen Deut besser, dann frage ich mich wovon träumen Sie eigentlich wenn Sie schlafen???

Permalink
24.01.2017

Einfach mal reinschauen, dann wissen Sie woher meine Zahlen kommen.

https://www.zdf.de/dokumentation/zdf-reportage/armes-reiches-deutschland-102.html

Permalink
25.01.2017

Nun ich habe es mir angesehen, aber leider komme ich immer noch nicht auf die von Ihnen angegebenen 700.000 bis 1.000.000 ehrenamtlichen Helfer bei Tafel und ähnlichen Einrichtungen.

Noch mal zum eigentlichen Kern meines Posts, denken Sie wirklich ohne Flüchtlinge ginge es den Obdachlosen und sozial Schwachen besser?

Permalink
25.01.2017

Es wäre doch dann eine gute Sache den Hartz4 Regelsatz auf 600 Euro anzuheben, dann gibt es auch gleich weniger Obdachlose da nicht mehr auf das Mietgeld zurückgegriffen werden muss um ein einigermassen normales Leben zu führen.

Permalink
26.01.2017

Als erstes gehört das Kindergeld für im Ausland lebende Kinder sofort auf das Niveau des jeweiligen Landes reduziert. Es kann nicht sein, dass in Deutschland das Vielfache überwiesen wird, wo manchmal nicht mal klar ist, ob so viel Ableger dort leben. (Korruption/Schmiergelder an Behörden)

Permalink
26.01.2017

Ach und dann geht es den Obdachlosen und sozial Schwachen besser? Tut mir leid aber Ihrer Logik kann ich nicht folgen.

Permalink
26.01.2017

Ich nehme mal an, dass passt zu Ihrer Meinung.

https://www.berlinjournal.biz/die-harems-masche-von-neukoelln-mehr-frauen-mehr-hartz-iv/

Permalink
26.01.2017

Erlauben Sie dass ich kurz laut lache LOL. Sie verweisen auf eine, in den USA angesiedelte, Fake-News-Seite die zeitweise, ebenso wie ihr im Impressum angegebener Chefredakteur, vom Verfassungsschutz beobachtet wurde und wollen ernstgenommen werden? Da muss ich ja gleich noch mal lachen ROFL, was ein Schenkelklopfer.

Zum Chefredakteur fällt mir noch ein "Der Honigmann lässt grüßen..."

Sie können sich Ihre nächsten Worte an mich sparen, auf Grund Ihres letzten Posts kann ich Sie nicht mehr als ernstzunehmenden Diskussionspartner sehen, sondern nur noch als das was sie offensichtlich sind, ein fremdenfeindlicher Ewiggestriger.

Schönen Abend noch

P.S.
Hier noch das Impressum Ihrer Hetzerseite
Berlin Journal Impressum
Berlin Journal Inc.16192 Coastal Highway
Lewes, Delaware 19958-9776
USA

Permalink
25.01.2017

Hallo Thomas S.

Die Zahlen die ich genannt habe sind Zahlen aus internen Infos zum Engagement vieler unserer Bürger, denn nicht alles ist statistisch erfasst.

Es ist wie mit den Arbeitslosenzahlen, die stimmen auch nicht.

Nun zu Ihrer Frage. Natürlich hat der erbärmliche Umgang mit unseren Rentnern und Sozialschwachen usw. nichts mit den Flüchtlingen zu tun.

Ich wundere mich nur, woher plötzlich die vielen Millionen kommen, die man für die Flüchtlinge problemlos aufbringen kann.

Meine Aufzählungen was bei uns alles vernachlässigt wurde, habe ich schon des öfteren geschrieben.

Permalink
25.01.2017

Dann Frage ich mich weshalb ich aus Ihren Posts immer rauslese dass die Flüchtlinge an allem Schuld seien?

Permalink
25.01.2017

Keine Angst das ist nicht meine Absicht.

Aber Herrschaften die ihre Dankbarkeit und ihren Respekt vor uns und unserem Land vermissen lassen, habe ich auf meinen Sender.

Permalink
25.01.2017

Ja ja, haben Sie gut aufgepasst wie man das macht bei der AFD, erst hetzen und dann hinstellen und sagen "so war das doch gar nicht gemeint".... Haben Sie eigentlich AFD, Pegida, NPD und Co. auch auf ihrem Sender, meiner Meinung nach lassen diese Herrschaften auch ihre Dankbarkeit und ihren Respekt vor uns und unserem Land vermissen.

Permalink
25.01.2017

Ja Ja, ich bin ein braver Demokrat. Schau mir alle Parteien genauer an und bilde mir dann, aber ohne Vorverurteilung, meine Meinung.

Meiner persönliche Meinung nach, würde eine wirklich starke, auf das Volk fokusierte Oposition, nicht schaden. Vielleicht doch ein bisschen AfD :-) :-)

Permalink
25.01.2017

Zitat: Haben Sie eigentlich AFD, Pegida, NPD und Co. auch auf ihrem Sender, meiner Meinung nach lassen diese Herrschaften auch ihre Dankbarkeit und ihren Respekt vor uns und unserem Land vermissen.

Da sind sie wohl vollkommen schief gewickelt. Was heisst Pegida: Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes! Wenn die was lieben dann unser Land!

Permalink
25.01.2017

"Ich wundere mich nur, woher plötzlich die vielen Millionen kommen, die man für die Flüchtlinge problemlos aufbringen kann."

Wenn man sich politisch engagiert und mit offenen Augen sein Umfeld betrachtet, sich für seine Mitbürger interessiert, so wie Sie es selbst ausführlich für sich in Anspruch nehmen, dann dürfte logischerweise auch bekannt sein, wer die Ausgaben für Flüchtlinge übernimmt.

Dass es nicht von der Grundsicherung und den Sozialschwachen abgezwickt wird, dürfte ausreichend bekannt sein.

Sorry, aber ich frage mich selbstverständlich auch, warum gerade Sie auffallend oft Sozialschwache mit der Flüchtlingskrise in Zusammenhang bringen, auch wenn Sie sich nur angeblich wundern.

Außerdem waren es nicht die Tafeln und deren Helfer, die lautstark nach Nachbesserung gerufen haben als die Sozialleistungen gekürzt wurden.

Es waren meist die Linken, die Grünen und ein paar Aktivisten, die den Kopf hingehalten haben. Das wäre nun mal wirklich ein Grund sich zu wundern.

Ich bleibe dabei, dass die Flüchtlingskrise leichter zu schaffen ist, als bis jetzt angenommen. Bis jetzt und es wird auch weiterhin so sein, sind weder wirtschaftliche noch soziale Einbußen zu spüren. Auch Straftaten werden wohl unterdurchschnittlich bleiben, so wie es jetzt aussieht.

Ergo war die Flüchtlingskrise eine harte Probe, welche von den Bürgern mit bravour bestanden wurde. Einzig die AfD ist dazu krass auszuklammern.

Permalink
25.01.2017

Ach gerade wieder gelesen, in Berlin, wollten die Polizei Migranten am Auto kontrollieren, ruck zuck wurden sie von ca 30 Ausländer umringt und bedroht, finden sie das richtig! Das ist aber erst der Anfang von der Gesetzlosigkeit der Migranten. Das ist schon fast Alltag für die Polizei in bestimmten Regionen.

Permalink
25.01.2017

Allerdings finde ich auch die zunehmende Gefahr durch Reichsbürger nicht richtig und die massiv zunehmende rechtsextreme Gefahr auch nicht.

Auf die bescheuerte Frage, ob Sie das richtig finden verzichte ich auch gerne.

Permalink
26.01.2017

Ab September werden Sie im Land der Seeligen leben. Wenn ROT-ROT-GRÜN alles ins Land läßt, was nur einigermaßen laufen kann. Man wird das Geld dann vom Mittelstand (kleinere bis mittlere Unternehmen) holen, denn die zählen für diese Herrschaften zu den Vermögenden. Das Großkapital wird nach und nach das Land verlassen, die Arbeitslosenzahlen werden steigen.

Sie werden dann auch sehr glücklich sein, wenn die Gesundheitskosten ins Unermeßliche steigen, denn die Privatversicherten, die bisher die Ärzteschaft über Wasser hielten, gibt es dann auch nicht mehr. Alle werden die gleichen Beiträge bezahlen, bis auf diejenigen, denen der Staat zu Diensten sein muß (Millionen).

Links-linkes Gedankengut und kommunistische Regierungsformen gingen schon immer komplett in die Hose. Ein Teil der Deutschen haben ja bereits Erfahrung gesammelt.

Permalink
27.01.2017

Also diese Schauermärchen imponieren überhaupt nicht.

Was hält Sie denn davon ab etwas optimistischer zu sein?

Permalink
24.01.2017

Die Meldungen, Statistiken und Wahlreden ! Einerseits will die GroKo Falschmeldungen im Internet verbieten, sie selbst sollte im eigenen Hause zuerst kehren und die "gefärbten und geschönten Statistiken" löschen und den Bürger schonungslos über das Ausmaß von Kriminalität und Asylmißbrauch unterrichten.

Man will wahrscheinlich und offensichtlich die Statistiken bis zur Aussagelosigkeit verändern, was die Regierung den Bürgern nicht sagen will, wird einfach nicht mitgezählt. Der Untersuchungs-Ausschuß der Skandalnacht von Köln ergab, dass die Polizei die Herkunft der Täter ganz einfach nicht erfassen durfte.

Der wahre Anteil von Asylbewerbern an Straftaten wird entweder heruntergespielt oder nicht erhoben. Ein sexueller An- oder Übergriff auf Frauen wird der Asylbewerber-Kriminalität nicht zugerechnet, solange "offiziell" gegen unbekannt ermittelt wird. Und das, obwohl die Polizei den Täterkreis ganz genau kennt.

Oder wenn der selbe Einbrecher etwa 20 Einbrüche verübt, wird das in der Kriminalitätsstatistik als nur ein Vorfall erfasst.

Frau Merkel wird noch auf eine harte Probe gestellt werden , besonders bei der Abschiebung. Ein Asylbewerber, der seinen Pass weggeworfen hat und den Behörden bewußt eine falsche Identität angegeben hat, kann nie abgeschoben werden, sein Heimatland steht ja nicht zweifelsfrei fest. Und dieser Personenkreis (wieviel tausende gibt es da in Deutschland) gilt für unsere Politelite nicht als Asylanten, sondern als "Geduldete" und sie halten sich weiterhin unbehelligt in Deutschland auf.

Zitat Churchill: "Glaube keiner Statistik, di du nicht selbst gefälscht hast" !

Permalink
24.01.2017

Das in Reden und Schriften immer wieder benutzte angebliche Churchill-Zitat „Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe“ - das auffälligerweise in Großbritannien völlig unbekannt ist -, hat mit großer Wahrscheinlichkeit seine Wurzel im deutschen Reichspropagandaministerium 1940/41. In seinen heute noch dokumentarisch erhaltenen Anweisungen an die Presse sowie in seinen Tagebuchaufzeichnungen finden sich mehr als zwei Dutzend Aussagen des Reichspropagandaministers Joseph Goebbels, die in der Beschuldigung der Fälschung mit dem „Zitat“ übereinstimmen.

Quelle: https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/BWMonografie_derivate_00000083/8055_11001.pdf

Permalink
24.01.2017

Eigentlich schxxßegal - nie war das Zitat, egal von wem es ausgeht, so realistisch wie heute !

"Dinner For One" (Silvester) ist in Großbritanien auch total unbekannt, in Deutschland ist es ein Mega-Erfolg - seit Jahrzehnten.

Fakt ist, dass in Statistiken getrickst wird ohne Ende, angefangen bei den Arbeitslosenzahlen, über Hartz IV bis hin zu Asyl.

Permalink
27.01.2017

(persönlicher Angriff/edit)

Permalink
27.01.2017

(persönlicher Angriff/edit)

Permalink
26.01.2017

Lieber Umberto W., was Sie mit den "unbearbeiteten sozialen Baustellen" meinen, glaube ich zu wissen und sehe mich dabei völlig einig mit Ihnen. M. E. hat das Flüchtlingsproblem damit wenig zu tun. Die Abbruchbirne arbeitet schon länger am Sozialstaat. Wenn wir möchten, dass diese "unbearbeiteten sozialen Baustellen" zum großen Thema des kommenden Wahlkampfes werden, sollten wir ganz dringend nicht den Rechten auf den Leim gehen und den Nebenkriegsschauplatz Flüchtlinge schnellstens verlassen. An den Zuständen, die uns wirklich auf den Nägeln brennen, werden Höcke und Freunde ganz bestimmt nichts ändern - im Gegenteil.

Permalink
23.01.2017

Merkel:

Flüchtlinge waren eine "harte Probe" für Deutschland

.

Alternative Überschrift

.

Poltik Merkel, ist eine "harte Probe" für Deutschland und Europa.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren