Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Merkel hält Deutschland weiter in Quarantäne

Coronavirus

06.04.2020

Merkel hält Deutschland weiter in Quarantäne

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), hat sich zu den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus geäußert.
Bild: Michael Kappeler, dpa

Bei einer Pressekonferenz stellt Angela Merkel klar: Noch sind keine Lockerung der strengen Regeln in Sicht. Österreich geht einen anderen Weg.

Deutschland muss sich im Kampf gegen die Corona-Krise weiter in Geduld üben. Im Gegensatz zu ihrem österreichischen Amtskollegen Sebastian Kurz nannte Kanzlerin Angela Merkel bei einer Pressekonferenz am Montag in Berlin noch keinen Zeitpunkt für mögliche Lockerungen der strengen Verhaltensvorschriften. Es sei absolut notwendig, alle Regeln weiterhin zu befolgen, betonte die CDU-Politikerin. Sie stellte damit klar, dass zu Karfreitag und den Osterfeiertagen Gottesdienstbesuche oder Kurzurlaube nicht gestattet sind. Merkel trat nach ihrer zweiwöchigen, selbstverordneten Quarantäne und drei negativen Corona-Tests erstmals wieder im Kanzleramt auf.

Corona-Krise: Noch keine Exit-Strategie

Merkel warb um Verständnis, dass die Bundesregierung noch kein Szenario für einen Ausstieg aus dem strengen Verordnungs-Korsett, also eine sogenannte Exit-Strategie, anbieten könne. Sie versicherte gleichzeitig aber, dass die Regierung "intensiv darüber nachdenkt, wie wir auch bei Einhaltung des Gesundheitsschutzes das Leben wieder schrittweise öffnen können". Details gebe es dazu noch nicht. Bei allen wirtschaftlichen Überlegungen stehe der Gesundheitsschutz vorne an, betonte Merkel.

Statement und Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel zum Coronavirus

Statement und Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel zu den Maßnahmen der Bundesregierung im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Gepostet von Bundesregierung am Montag, 6. April 2020


Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Österreich hingegen haben die Bürgerinnen und Bürger seit Montag eine zeitliche Perspektive. Ab dem 14. April sollen in der Alpenrepublik kleine Geschäfte sowie Bau- und Gartenmärkte unter strengen Auflagen wieder öffnen dürfen, wie Kanzler Kurz erklärte. Ab 1. Mai könnten dann alle Geschäfte, Einkaufszentren und Friseure den Betrieb aufnehmen. Hotels und Restaurants folgen demnach frühestens Mitte Mai. FDP-Chef Christian Lindner forderte die deutsche Regierung auf, sich Österreich zum Vorbild zu nehmen. "Man muss es nicht genauso machen, aber auch unser Land braucht eine Perspektive auf Öffnung", sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Merkel zu Lockerungen in Österreich: "Wir müssen unsere eigenen Zahlen ansetzen"

Merkel zeigte sich davon unbeeindruckt. "Österreich war uns immer ein Stückweit voraus in den Dingen. Wir müssen unsere eigenen Zahlen ansetzen", sagte sie. Es sei jedenfalls jetzt nicht geraten "über ein Datum in Deutschland zu sprechen", betonte die Kanzlerin und ergänzte: "Es wäre ganz schlecht, wir würden zu schnell voranschreiten, um dann sozusagen wieder alles zurücknehmen zu müssen."

Deutschland schottet sich derweil weiter ab. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) legte bei der Sitzung des sogenannten Corona-Kabinetts am Montag Pläne für eine Ausweitung der Einreisebeschränkungen nach Deutschland vor: Wer mehrere Tage im Ausland war, soll sich zwei Wochen lang in häusliche Quarantäne begeben. Die Umsetzung obliegt allerdings den Bundesländern.

Schutzkleidung: Merkel sagt, Deutschland sei noch nicht so weit, wie gewünscht

Derweil ringt die Regierung um eine ausreichende Menge an Schutzkleidung, insbesondere Masken. Davon gibt es viel zu wenig in Deutschland, das Gesundheitsministerium von Jens Spahn will deshalb mit Firmen wie dem Textilhersteller Trigema Rahmenverträge für eine langfristige Lieferung abschließen. Merkel sagte dazu, Deutschland sei bei der Beschaffung noch nicht so weit, wie gewünscht. "Das heißt, wir müssen hier noch hart arbeiten", sagte sie und warb für eine "gewisse Unabhängigkeit" von anderen Märkten. Das Thema soll beim nächsten Corona-Kabinett am Donnerstag wieder auf die Tagesordnung.

Ende letzter Woche gingen den Angaben zufolge knapp 37 Millionen OP-Masken und rund 25 Millionen Handschuhe in Deutschland ein, die dann auf die Bundesländer verteilt wurden. Eine Mundschutz-Pflicht war im Corona-Kabinett kein Thema, wie Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte.

Es gab am Montag auch gute Nachrichten. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) gaben bekannt, dass der Mittelstand zusätzlich zu den bestehenden Hilfen bald auf umfassende KfW-Schnellkredite zurückgreifen kann. Der Staat übernimmt dabei unter bestimmten Voraussetzungen 100 Prozent der Kreditrisiken. Die Laufzeit beträgt zehn Jahre bei drei Prozent Zinsen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.04.2020

wann Betreibt die AZ wieder einmal guten Journalismus ? wann werden die Redaktionen wieder mal richtig besetzt und die Populisten wieder in zweite Glied zurück geschickt oder aus dem haus gejagt ? warum wird von der Deutschen Presse die Neidgesellschaft immer mehr geschüchtert ? immer wird nur nach dem staat gejammert und immer sind alle anderen schuld !!! wo ist das Deutschland geblieben in dem Bürger noch selber was geändert haben und einfach angepackt haben ?? wenn es so weitergeht haben wir vor lauter Unzufriedenheit bald wieder eine rechte Diktatur , wie das geht sehen wir gerade in der Türkei mit ihrem Großmogul Erdogan den Kriegstreiber !!

Permalink
06.04.2020

das sehe ich auch so..
Ich habe seit Jahren die AZ kaum gelesen und schon gar nicht abonniert. Dennoch dachte ich mir in diesen Zeiten, ein online-Abo hilft auch meiner lokalen Zeitung. Doch muss ich feststellen, das die Schlagzeilen oft auf Boulevard-Niveau liegen, Artikel nur oberflächlich recherchiert sind und Leitartikel meist auch nur einseitig fordernd sind.
Ich schau es mir noch eine Woche an und dann entscheide ich mich, ob ich mein Abo nicht wieder kündige.

Permalink
06.04.2020

Eine zweite Zeitung würde das Niveau verbessern, denn Wettbewerb schafft Qualität. Leider scheint dies in einer "Marktwirtschaftlichen Demokratie" nicht möglich zu sein.

Permalink
07.04.2020

Als Neu-Augsburger bin ich noch nicht lang genug Leser der AZ, um das beurteilen zu können. Allerdings sticht der Verfasser dieses Beitrags in meinen Augen negativ hervor. Auch in der heutigen Ausgabe (7.4.2020) zeigt Stefan Langes Seite 1-Kommentar "Das Drama mit den Masken" eine Fortsetzung seines unerfreulich undifferenzierten, aber generellen Regierungs-Bashings. "Die Regierung hat die Entwicklung verschlafen. Sie gefährdet (...) die Gesundheit der vielen Helfer..." In Anbetracht der Tatsache, dass auch für die Menschen (!) in Regierungspositionen eine Pandemie wie die derzeitige neu ist, schlagen diese sich zwar nicht fehlerfrei, aber meines Erachtens ziemlich gut. Das meine ich mit Differenzierung: Den Faktor Zeit nicht ignorieren und berücksichtigen, ob eine Entscheidung zum gegebenen Zeitpunkt und mit dem zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Kenntnisstand nicht vielleicht doch die bestmögliche war. Im Nachhinein klüger zu sein ist einfach.

Permalink
06.04.2020

Was für eine -- freundlich formuliert -- seltsame Schlagzeile: "Merkel hält Deutschland weiter in Quarantäne" :( Habe ich etwas verpasst? Wurde Deutschland zur Monarchie oder gar Diktatur dass unsere Kanzlerin auf einmal eigenmächtig Dekrete erlassen kann? Etwas mehr Differenzierung hätte ich mir schon gewünscht. Der Tenor dieser Meldung gibt all jenen Rückenwind, die sich ohnehin über die "von oben" verordneten und in ihren Augen unnötigen Einschränkungen aufregen und hinwegsetzen statt faktische Notwendigkeiten anzuerkennen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren