Newsticker

Corona-Krise: EU-Finanzminister einigen sich auf 500-Milliarden-Wirtschaftspaket
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Messenger-Dienste werden in der Corona-Krise wichtiger

Kommunikation

26.03.2020

Messenger-Dienste werden in der Corona-Krise wichtiger

Messenger-Dienste wie Whatsapp werden in der Corona-Krise immer wichtiger für die Menschen in Deutschland. Das ergab eine Umfrage.
Bild: Markus Scholz/dpa-tmn

Exklusiv Laut einer Umfrage nutzen knapp 80 Prozent der Bundesbürger Whatsapp und andere Messenger als Hauptkommunikationsmittel in der gegenwärtigen Notsituation.

In der Coronavirus-Krise erleben Messenger-Dienste in Deutschland einen deutlichen Bedeutungszuwachs als Kommunikationsmittel. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, die unserer Redaktion vorliegt, benutzen 79 Prozent der Bundesbürger Messenger-Dienste wie Whatsapp als Hauptmittel für die Kommunikation in der Krise.

Messenger-Dienste werden in der Corona-Krise wichtiger für viele Deutsche

Laut der Studie im Auftrag des Software-Service-Dienstleister MessengerPeople sind die Smartphone-Dienste damit das wichtigste Kommunikationsmittel vor Telefon mit 71 Prozent, E-Mails mit 51 Prozent und Facebook mit 32 Prozent. Auf 73 Prozent der über 55-Jährigen bevorzugen demnach die Messenger zur Kommunikation mit Freunde und Familie in der Corona-Krise.

Laut der Umfrage unter 2.035 Bundesbürgern ab 18 Jahren (Erhebungszeitraum: 20. bis 23. März 2020) wächst auch die Bedeutung der Messenger als Kommunikationsmittel: Mehr als jeder Fünfte (26 Prozent) wünscht sich, sich über Messenger über die aktuelle Situation auf dem Laufenden gehalten zu werden, damit rangieren sie Facebook (23 Prozent) oder Twitter mehr 6 Prozent.

Messenger-Dienste werden in der Corona-Krise wichtiger

Auch WHO und Behörden informieren in Corona-Krise über Messenger-Dienste

Inzwischen informieren in der Coronavirus-Krise die Weltgesundheitsorganisation WHO über WhatsApp, ebenso wie die saarländische Landesregierung und die Stadt Augsburg Bürger über die App Notify, wie "MessengerPeople"-Marketingchef Matthias Mehner sagte. "Hotlines brechen unter dem Ansturm der Anrufer zusammen, Arztpraxen und Krankenhäuser sind überlastet", erklärte Mehner, dessen Firma entsprechende Serviceangebote als Dienstleister umsetzt.

Die Fragen der YouGov-Studie lauteten: "Wie kommunizieren Sie in Zeiten von Corona? Welche Kanäle nutzen Sie am meisten um sich mit der Freunden und der Familie auszutauschen" Und "Über welche Kanäle wünschen Sie sich, zum Thema Corona auf den laufenden gehalten zu werden?"

Lesen Sie dazu auch: Telefonieren per Video: So bleiben Sie in Kontakt – trotz Quarantäne

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren