Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Migranten an EU-Grenze: Wenn Menschen zum Spielball werden

Türkei/Griechenland

01.03.2020

Migranten an EU-Grenze: Wenn Menschen zum Spielball werden

Überschwänglicher Dank: Diese Migranten haben es geschafft, mit dem Schlauchboot auf die griechische Insel Lesbos überzusetzen.
Bild: Angelos Tzortzinis, dpa

Die Türkei fordert mehr Unterstützung im Umgang mit Geflüchteten. Als Druckmittel lässt sie Tausende Migranten an die EU-Grenze vor.

Kurz vor der griechischen Grenze muss der junge Familienvater sich entscheiden, und seine Augen sind vor Angst und Stress geweitet. „Wenn ihr jetzt weiterfahrt, kommt ihr da nicht mehr raus“, beschwört ihn ein türkischer Taxifahrer, der seit Tagen mit Flüchtlingen aus Istanbul zur Grenze pendelt und die Lage dort kennt. „Die griechischen Soldaten nehmen euch die Schnürsenkel und Jacken weg und lassen euch im Schlamm stecken. Und zurück nach Istanbul könnt ihr dann nicht mehr. Kehrt lieber um!”

Der junge Afghane blickt zweifelnd auf seine etwa vierjährige Tochter, die im rosa Anorak am Straßenrand hampelt, während er ihr Schicksal entscheiden muss. „Bleiben können wir aber auch nicht“, entgegnet er. „In der Türkei darf ich nicht arbeiten und muss jeden Augenblick die Polizei fürchten.“ Verzweifelt blickt er zwischen dem Kind und dem Fahrer hin und her, aber die Entscheidung dürfte gefallen sein: Die Ersparnisse der Kleinfamilie stecken in ihren Reisetaschen und der Fahrt zur Grenze.

Tausende Flüchtlinge strömen seit Tagen zum Übergang Pazarkule an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland. Hier, am Rand der türkischen Stadt Edirne im äußersten Nordwesten des Landes, suchen sie erschöpft, verdreckt und verzweifelt ein Durchkommen, werden von den griechischen Grenztruppen aber immer wieder zurückgetrieben. „Seit Donnerstagnacht geht das so“, sagt ein Polizist an der Grenze.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Türkei fordert Unterstützung für Sicherheitszone in Syrien

Seit März 2016 hielt die Türkei nach den Regeln ihres Flüchtlingsabkommens mit der EU die Grenze für Flüchtlinge geschlossen. Doch seit Donnerstag sind „die Tore offen“, wie Präsident Recep Tayyip Erdogan sagt. In einer ganz offensichtlich koordinierten Aktion werden Syrer und andere aufgerufen, an die Grenze zu fahren. Die Organisatoren der Busfahrten für Flüchtlinge von Istanbul an die Grenze behaupten noch am Sonntag in arabischen Aufrufen im Internet, Griechenland habe die Grenze geöffnet – obwohl da schon längst klar ist, dass die griechischen Behörden niemanden ins Land lassen wollen.

Am türkisch-griechischen Grenzübergang in Pazarkule sind tausende weitere Flüchtlinge mit dem Ziel EU eingetroffen.
Bild: Ahmed Deeb, dpa


Die Regierung in Ankara weist jede Verantwortung von sich: „Niemand von unseren syrischen Brüdern und Schwestern ist gebeten worden, zu gehen“, schreibt Erdogans Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun auf Twitter. „Wenn sie wollen, können sie bleiben. Wenn sie gehen wollen, können sie das auch.“ Die Türkei sehe es aber nicht mehr ein, dass sie mit dem Flüchtlingsproblem allein gelassen werde.

Konkret verlangt Ankara laut Altun die Unterstützung von den USA und der EU bei der Schaffung einer „Sicherheitszone“ für Flüchtlinge auf syrischem Territorium. Der Westen lehnt den Plan bisher ab. Die Flüchtlinge werden zu Schachfiguren in einer politischen Auseinandersetzung zwischen der Türkei und ihren westlichen Verbündeten.

Mit stark übertriebenen Flüchtlingszahlen versucht Erdogans Regierung, den Europäern Angst einzujagen. Mehr als 76.000 Flüchtlinge hätten bis Sonntag bei Edirne die Türkei verlassen, twittert Innenminister Süleyman Soylu. Ganz verlassen haben sie die Türkei freilich nicht: Sie harren auf türkischem Gebiet an der Grenze und im Niemandsland aus. Die UN , die den Flüchtlingen an der Grenze mit Essenspaketen helfen, sprechen dagegen von 13.000 Menschen im türkischen Grenzgebiet.

Warten, nichts als Warten: Für diese Migranten geht es am Grenzübergang nicht mehr weiter. Griechenland unterbindet illegale Einreisen.
Bild: Angelos Tzortzinis, dpa


Vor ein paar Monaten hatte Soylu selbst noch vor einer Öffnung der türkischen Grenzen zur EU gewarnt, da damit die Türkei zum Ziel von Millionen weiterer Flüchtlinge werden würde. Bisher ließ er afghanische Flüchtlinge festnehmen und in ihre Heimat deportieren. Jetzt werden ganze Reisebusse voller Afghanen nach Pazarkule gebracht. Dieselben Taxifahrer, die unter den Augen von Soylus Polizisten jetzt Afghanen, Syrer und Iraner an die Grenze fahren, hätten vor ein paar Tagen noch eine Strafe wegen Menschenschmuggels riskiert.

Griechische Grenzpolizisten geben Warnschüsse ab

Für tausende verzweifelte Menschen bedeutet der türkische Versuch, die Europäer mit einer neuen Fluchtwelle zu erschrecken, dass bei ihnen für einen Moment lang neue Hoffnung auf ein besseres Leben aufkeimt – die dann wieder zerstört wird. Bei Edirne schleppen sich Gruppen erschöpfter Menschen den Straßengraben entlang und suchen einen Weg zur Grenze, der nicht von Polizisten abgesperrt ist. „Wir halten sie hier zurück, weil das Grenzgebiet völlig überfüllt ist und sie dort nicht mehr versorgt werden können“, sagt ein Motorrad-Polizist, der den Trek zu lenken versucht. Die schwarz-rot uniformierten Beamten treiben die versprengten Flüchtlinge auf einer Steinbrücke zusammen.

Afghanen bilden die größte Gruppe der Verzweifelten. Anders als die Syrer, die in der Türkei einen vorläufigen Schutzstatus genießen, sind sie illegal in der Türkei und haben nichts zu verlieren.

Ein Junge mit kindlichem Mondgesicht ist unter den Wanderern an der Brücke, er hält seinen roten Rucksack vor sich auf dem Bauch. Seit zwei Jahren ist er alleine unterwegs nach Westen, dabei ist er erst 19 Jahre alt. Pakistan und Iran habe er durchquert, erzählt der junge Afghane namens Ensar , habe dann zwei Jahre lang im westtürkischen Balikesir als Gehilfe in einer Bäckerei gearbeitet und sei nun seit drei Tagen unterwegs zur griechischen Grenze – seit die Nachricht von der angeblichen Grenzöffnung kam. Die Nächte hat er im Freien verbracht und auf dem Boden geschlafen – „was sollen wir sonst machen?“

Kein Durchkommen: Migranten stehen am bereits geschlossenen türkisch-griechischen Grenzübergang Pazarkule/Kastanies. Einer hält ein Pappschild mit der Aufschrift „We are dying in forest“ (Wir sterben im Wald) hoch. An der Grenze sind mittlerweile tausende Flüchtlinge mit dem Ziel EU eingetroffen.
Bild: Angelos Tzortzinis, dpa


Auf der Wanderung hat er andere Afghanen getroffen und sich einer Gruppe angeschlossen. Gemeinsam suchen sie nun einen Feldweg oder sonst eine undichte Stelle, an der sie zur Grenze kommen. „Zurück gehe ich jedenfalls nicht mehr“, sagt Ensar. „Ich muss irgendwie hinüber, und so lange harre ich hier aus.“

Viele sind wie Ensar entlang der Grenze unterwegs. Einige versuchen sogar, trotz der Kälte durch den Grenzfluss Maritza nach Griechenland zu schwimmen, werden von den griechischen Grenztruppen aber nicht durchgelassen. Am Grenzübergang Pazarkule brechen zeitweise Straßenschlachten zwischen Flüchtlingen im Niemandsland und den griechischen Truppen aus. Die Griechen schießen mit Tränengas und geben vereinzelt auch Warnschüsse in die Luft ab, Flüchtlinge werfen Steine. Hin und wieder gelingt es kleineren Gruppen, über einen Acker oder durch die Maritza auf griechischen Boden zu gelangen. Die meisten von ihnen werden nach griechischen Angaben festgenommen. Griechenland ist wesentlich besser vorbereitet als bei der Massenflucht im Jahr 2015.

Migrationsforscher: Türkei schadet sich mit Grenzöffnung selbst

In Pazarkule marschiert eine afghanische Familie mit Kindern und Alten am Straßenrand auf die Grenze zu, es ist bereits ihr zweiter Versuch. „Seht mal, was die mit uns gemacht haben“, sagt ein Mann und zeigt auf das verweinte Kleinkind in seinen Armen. „Mit Tränengas haben sie auf uns geschossen, Kinder und alles!“ Wer war das? „Na, die griechischen Soldaten.“ Der Großvater krächzt noch von dem Erstickungsanfall, den das Tränengas bei ihm ausgelöst hat. Trotzdem wollen sie es wieder versuchen und marschieren auf der Suche nach einem freundlicheren Empfang weiter an der Grenze entlang.

Ein Migrant erreicht das Grenztor von Pazarakule an der türkisch-griechischen Grenze.
Bild: Emre Tazegul/AP, dpa


„Was bleibt uns denn anderes übrig, wenn wir als Menschen leben wollen“, sagt eine rundliche Frau mit buntem Kopftuch. „Arbeit, ein Heim und dass die Kinder in die Schule gehen können – mehr wollen wir doch nicht.“ In der Türkei bekommen sie es nicht.

Entgeistert beobachtet der führende Migrationsforscher der Türkei die Ereignisse. Mit der Grenzöffnung schade sich die Türkei selbst, meint Murat Erdogan (der nicht mit dem Präsidenten verwandt ist). Das positive Image, das sich das Land mit seiner Versorgung der 3,6 Millionen Flüchtlinge aufgebaut habe, sei dahin.

Doch der Regierung geht es nicht um Imagefragen. Sie fordert westliche Hilfe bei ihrem Militäreinsatz in der syrischen Provinz Idlib : Die Grenzöffnung wurde wenige Stunden nach dem Tod von 34 türkischen Soldaten bei einem Luftangriff in Idlib am Donnerstagabend verkündet.

Präsident Erdogan wirft Europa zudem vor, die Zusagen aus dem Flüchtlingsabkommen nicht eingehalten zu haben. Er setzt ganz auf Druck und versucht nicht einmal, Unterstützer in der EU zu finden. Bei einer Rede nach der Grenzöffnung verhöhnt er ausgerechnet Bundeskanzlerin Angela Merkel – jene Politikerin, die in der EU am meisten für die Türkei tun könnte. Merkel hatte im Januar deutsche Hilfe in Höhe von 25 Millionen Euro für den Bau winterfester Unterkünfte für Flüchtlinge in Idlib versprochen. „Das versprochene Geld kommt nicht“, habe er der Kanzlerin am Telefon vorgeworfen, berichtet Erdogan. Deshalb habe er Merkel einen Gegenvorschlag gemacht: „Wir schicken euch die Flüchtlinge und dazu 100 Millionen Euro.“

Manche Flüchtlinge fühlen sich von der Türkei benutzt. „Liebe Welt, die Türkei hat uns im Stich gelassen, bitte rettet uns“, appelliert der 32-jährige Ammar Artrash aus Aleppo , der an der griechischen Grenze gestrandet ist. „Hier sind Frauen und Kinder im kalten Winter draußen, und wir haben keine Heimat. Helft uns!“ Der Chemiker und seine Frau, eine Medizinstudentin, haben ihre eigenen zwei Kinder im Krieg in Syrien verloren, sie wurden bei einem Bombenangriff getötet. Auch seine Eltern sind tot. Seit zwei Jahren bemüht sich Artrash über das UN-Flüchtlingshilfswerk um eine Umsiedlung nach Kanada oder nach Deutschland – vergeblich. Jetzt will er über die Grenze nach Griechenland. „Bitte öffnet die Grenzen und macht der Tragödie, die wir hier erleben, ein Ende“, fleht er.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.03.2020

Alle Grenzen sollten geschlossen werden.
So wie es damals war, bevor die EU kam !!!
Die (edit/mod) Regierung in Deutschland kann nicht alle aufnehmen.
(edit/mod/bitte sachlich bleiben)
Die Ostblockländer verweigern Aufnahme aber Geld aus der EU wollen die schon haben.
Ist auch einfach " Ich bekomme mehr raus als ich einzahle "
So wir das nie was, mit der gesamten EU.

Permalink
02.03.2020

„Stellen Sie sich vor Sie sind der Mensch an der Grenze“ SO SCHREIBT PETER B.

Ja es ist katastrophal was hier passiert. Die EU kann man tatsächlich „in der Pfeife rauchen“. So wie es mal geplant war ist es längst nicht mehr. Alle sind nur auf ihren eigenen Vorteil fixiert, schwingen große Reden, futtern sich bei jedem Treffen die Bäuche voll.

Stoppt die Kriege – helft den Menschen vor Ort in ihrer Heimat beim Aufbau ihrer total zerstörten Häuser, helft bei der Versorgung, beim täglichen Leben allgemein – streut nicht nur Hass, „liebet den Nächsten wie euch selbst“.

Permalink
02.03.2020

>> Die EU kann man tatsächlich „in der Pfeife rauchen“. So wie es mal geplant war ist es längst nicht mehr. Alle sind nur auf ihren eigenen Vorteil fixiert, schwingen große Reden, futtern sich bei jedem Treffen die Bäuche voll. <<

So abfällig sollte man sich nicht über die EU äußern - hier zeigt sich mal wieder das Hufeisen?

Ich will keine EU, die den türkischen Präsidenten und seine islamistischen Banden in Syrien unterstützt!

https://www.heise.de/tp/features/Nordsyrien-IS-in-neuen-Uniformen-4595392.html?seite=all

Syrien und Russland antworten hier durchaus in akzeptablen Rahmen. Ich würde in Europa auch keine islamistische Enklave haben wollen und somit Militäraktionen gegen diese Region ohne Vorbehalte unterstützen.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-das-rebellenpuzzle-von-idlib-a-1227377.html

Nächstenliebe ist da sicher keine sinnvolle Antwort.

Permalink
02.03.2020

2015 reicht!! Warum nehmen die Staaten wie Dubai keine Flüchtlinge auf?

Permalink
02.03.2020

Die Frage stellt sich durchaus. Genauso wie SA, Iran oder Russland nicht. Wer schon bombt oder bomben läßt, könnte ja auch die Flüchtlingen aufnehmen. Leider stehen die Flüchtlinge in der Türkei und damit sehr weit weg von der russischen und saudischen Grenze. Es wäre durchaus wünschenswert, wenn die Golfstaaten ihre Glaubensbrüder nicht immer nur mit Moscheenbau (und teilweise mit Waffen) unterstützen würden, sondern auch mit weltlichen wie Nahrung, Medizin und Unterkunft.
Nur wie will man das erreichen? Dazu müßten die Flüchtlinge erst mal in die EU und von da dann in die Staaten gebracht werden. Und diese müßten die aufnehmen!!! Erdogan braucht sie als Druckmittel für seine Politik. Somit wir der diese nicht woanders als zur EU-Grenze hinkarren.

Permalink
02.03.2020

Das es immer noch mehr kleine Kinder gibt, obwohl die Menschen wirklich seit Jahren im Krieg leben verstehe ich ehrlich gesagt nicht. In solche Lebensverhältnisse setze ich doch keine Kinder.

Permalink
02.03.2020

Inwieweit Verhütungsmöglichkeiten in den Flüchtlingslagern der Türkei bestehen weiß ich nicht. Aber besser wie bei uns in der Zivilgesellschaft sind sie bestimmt nicht. Und hier kriegen es viele auch nicht hin ...

Permalink
02.03.2020

So sieht das dann eben aus, wenn man sich dsbzgl. von einem Despoten abhängig macht und ihm die Erpressbarkeit quasi auf dem Tablett kredenzt.
Anstatt sich endlich gegen die geotaktischen Kriege auszusprechen (USA, Israel, Türkei, Arabien etc.) und durch Technologie, Industrie, intelligenter Landwirtschaft und vor Allem durch Frieden die fraglichen Gebiete lebenswert strukturiert; dann flieht niemand - aber dazu müsste man ja was vom Kuchen abgeben; da schließt und schießt man leichter …

Permalink
02.03.2020

Wir können der griechischen Grenzpolizei nur unendlich dankbar sein, dass sie standhaft die EU-Grenze verteidigen!

Permalink
02.03.2020

Genauso ist es. 2015 darf sich nicht wiederholen! Das Boot ist voll. Noch mehr "Einwanderung" vertragen unsere Sozialsysteme nicht.

Permalink
02.03.2020

Die griechische Grenzpolizei ist auch nur ein unfreiwilliger Akteur wenn es darum geht, Menschen gegeneinander auszuspielen. Ich hoffe dass in der Türkei ein politisches Wunder geschieht und dieser Alptraum endlich ein Ende hat.

Permalink
02.03.2020

Stellen sie sich vor, Sie sind der Mensch an der Grenze.

Permalink
02.03.2020

Dankbar sein, dass Familien mit Kindern mit Tränengas beschossen werden? Wenn der Druck immer größer wird reicht irgendwann dies nicht mehr aus. Was dann? Gummigeschosse und dann echte Munition? Muss wirklich Blut fließen? Unsere Politik tut sich leicht. Die Türkei wird bezahlt und Griechenland wird seit Jahren alleine gelassen. Hauptsache zu uns kommt keiner durch- Doch Sie werden kommen, denn alle erschießen wird nicht möglich sein. Und wir werden es wieder schaffen-müssen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren