Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Migration: Verloren im Niemandsland: Flüchtlinge im Grenzgebiet von Belarus

Migration
02.09.2021

Verloren im Niemandsland: Flüchtlinge im Grenzgebiet von Belarus

Rettungssanitäter sprechen mit einer Gruppe von 24 Flüchtlingen, die seit Tagen in der Nähe des Dorfes Usnarz Gorny im Grenzgebiet zu Belarus ausharren.
Foto: Artur Reszko, dpa

Plus Die Krise an den EU-Grenzen zu Belarus spitzt sich zu. Während Polen mit kompromissloser Härte reagiert, wird über den Umgang mit Flüchtlingen aus Afghanistan diskutiert.

Reporterin Agnieszka Sadowska stellt ihrem Film lieber eine Warnung voran. „Achtung, dieses Video enthält drastische Szenen!“ Und damit geht es dann auch gleich los. Die Kamera fährt dicht an die nackten Füße eines afghanischen Jungen heran. Die Haut ist weiß verfärbt, aufgequollen und zerfurcht. An einigen Stellen hängt sie in Fetzen herab. Der Junge stöhnt laut auf, als ein Sanitäter die Fußsohlen mit Desinfektionsmittel abtupft. Vierzehn Jahre mag er alt sein, höchstens. Nicht viel hätte wohl gefehlt, und er wäre in den Sumpfgebieten des Bialowieza-Urwalds erfroren, irgendwo im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen. Ein Niemand im Niemandsland. Von Ost nach West getrieben, weil der Diktator Alexander Lukaschenko mit Menschen hantiert wie mit Material. Sprengmaterial, denn das Regime in Minsk will die EU mit Migranten erpressen und spalten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.09.2021

>> Der Sicherheitsexperte Slawomir Ozdyk warf bereits die Frage auf, was wohl vor der Bundestagswahl in Deutschland passieren würde, wenn Polen Geflüchtete aus Afghanistan an den Grenzen zu Belarus nicht länger aufhalten würde. <<

Kein Problem; Deutschland müsste dann nur diskutieren, ob wir Platz haben oder Politik für einen angespannten Wohnungsmarkt benötigen.

In 4 Wochen werden wir es sehen ;-)

Permalink