Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Migration: Zehntausende Asylbewerber verließen Deutschland 2016 freiwillig

Migration
28.12.2016

Zehntausende Asylbewerber verließen Deutschland 2016 freiwillig

Im vergangenen Jahr haben Zehntausende Flüchtlinge Deutschland freiwillig verlassen.
Foto: Julian Stratenschulte/Symbol (dpa)

Etwa 55.000 Migranten haben Deutschland im vergangenen Jahr freiwillig verlassen und sind in ihre Herkunfsländer zurückgekehrt. So viele wie seit 16 Jahren nicht mehr.

Geschätzt 55 000 Migranten haben Deutschland im vergangenen Jahr einem Medienbericht zufolge freiwillig verlassen und sind in ihre Herkunftsländer zurückgekehrt - so viele wie seit 16 Jahren nicht. Ein Großteil stammt demnach aus Ländern des Westbalkans und hätte nur geringe Chancen auf ein dauerhaftes Bleiberecht gehabt: Mit etwa 15 000 Rückkehrern bis November seien Albaner die weitaus größte Gruppe, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch) unter Verweis auf interne Schätzungen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Dahinter folgten mit jeweils gut 5000 ausgereisten Migranten Serbien, Irak und Kosovo. Die Menschen hätten Geld vom Staat erhalten und dürften in vielen Fällen ihrer Abschiebung zuvorgekommen sein.

2016: Viel weniger Abschiebungen als freiwillige Rückreisen

Die Anzahl der Abschiebungen liegt dem Bericht zufolge mit geschätzt 25 000 in diesem Jahr nicht einmal halb so hoch wie die der freiwilligen Rückreisen. Die mit Geld vom Staat unterstützen Ausreisen würden den Betroffenen die Belastungen erzwungener Abschiebungen und mehrjährige Einreisesperren ersparen, während die Behörden Kosten sparen. dpa/AZ

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.12.2016

Freiwillig? Und da ist nix an Starthilfe o.ä. mitgegeben worden?

29.12.2016

Ich beantworte meine rhetorische Frage gerne selbst: ja - da fliessen noch einige €nen.

28.12.2016

Komisch, zu dem Artikel gibt es gar keine Kommentare unserer widerwärtigen deutschen Hass-Mitbürger. Was ist los, fällt euch dazu keine gemeine Pauschalisierung ein? Ansonsten greift ihr doch auch jede Meldung mit Flüchtlingen auf und ergießt euren Hass über sie?

Wie wäre es mit,: "alle Flüchtlinge wollen eigentlich gar nicht in einem fremden Land mit einer völlig fremden Kultur leben und wenn die Umstände es ermöglichen dann gehen sie liebend gerne wieder zurück in ihr Heimtland?"

Ein Augsburger

28.12.2016

"Ein Großteil stammt demnach aus Ländern des Westbalkans..." Albanien, Serbien...da muss ich kein "Hass-Bürger" sein, um zu sehen, dass da was nicht passt...