1. Startseite
  2. Politik
  3. Millionen Berufstätige können nicht richtig lesen

Bildung

08.09.2017

Millionen Berufstätige können nicht richtig lesen

Eine Frau legt an ihrem Arbeitsplatz den Kopf in die Hände. Foto: Oliver Berg

Auch einfache Texte sind für viele wie ein Buch mit sieben Siegeln. Betroffen sind auch Millionen Berufstätige. Die Bundesregierung sieht deshalb die Unternehmen gefordert.

Angesichts von Millionen Berufstätigen mit Lese- und Schreibschwäche hat Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) mehr Engagement der Unternehmen gefordert. Mehr betriebliche Weiterbildungsangebote seien eine dringende bildungspolitische Aufgabe, sagte Wanka zum Welttag der Alphabetisierung.

Zwölf Prozent der Berufstätigen in Deutschland können laut Bildungsministerium nicht richtig lesen und schreiben. Betroffen seien vor allem Menschen, die einfachen Hilfstätigkeiten nachgehen.

Weiterbildungsangebote erhöhten die Bereitschaft bei Erwachsenen, sich weiter zu qualifizieren. Die Motivation zum Lernen könne dann steigen. "Auch für Arbeitssuchende sind Alphabetisierung und Grundbildung ein wichtiges Sprungbrett in den ersten Arbeitsmarkt", sagte Wanka.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Anteil funktionaler Analphabeten liege bei Hilfskräften bei 27 Prozent, so das Ministerium unter Berufung auf eine Studie der Universität Hamburg. In einzelnen Branchen sei die Quote doppelt so hoch. Funktionale Analphabeten können zwar einzelne Sätze lesen oder schreiben, aber keine zusammenhängenden, auch kürzeren Texte verstehen.

Den insgesamt 7,5 Millionen funktionalen Analphabeten in Deutschland werde der Zugang zur gesellschaftlichen Teilhabe verwehrt, kritisierte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Neben betrieblichen Maßnahmen könnten Grundbildungszentren an Volkshochschulen helfen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.09.2017

Es gab 2011 auch schon min. 7,5 Millionen funktionale Analphabeten, hier die Studie dazu
http://blogs.epb.uni-hamburg.de/leo/files/2011/12/leo-Presseheft_15_12_2011.pdf

Es geht hier nicht um Kids oder Jugendliche und die Frage was heute, im Gegensatz zu früher, alles falsch gemacht wird oder ist. Es geht hier um Erwachsene zwischen 18 und 64 Jahren. Die Studie kam 2011 z.B. zu diesem Ergebnis (wird sich nicht großartig zu heute unterscheiden):
Der größte Teil der Funktionalen Analphabet/inn/en ist derzeit 50 bis 64 Jahre alt, nämlich etwa 33 Prozent. Etwa 20 Prozent der Funktionalen Analphabet/inn/en gehören zur Altersgruppe der 18 bis 29-jährigen.

Find ich auch sehr interessant:
Doch auch Personen mit höherer Bildung stellen mit 12,3 Prozent der Funktionalen Analphabet/inn/en einen nicht unerheblichen Anteil.

Permalink
09.09.2017

Weitaus mehr Berufstätige und auch Nicht-Berufstätige können nicht denken - das ist weittaus bedenklicher.

Permalink
09.09.2017

Man kann nicht alles auf die Politik und die Schulen schieben. Auch das Elternhaus sollte sich mehr Mühe geben. Zeit für die Kids, sich mit ihnen beschäftigen – malen – spielen – drinnen und draußen. Es gibt so viele Möglichkeiten das Schreiben und Lesen zusammen zu erkunden.

Im Kindergarten geht es ja schon los mit der Vorschulgruppe. Ich denke, dass das sehr oft auch am Niveau des Elternhauses liegt, da wo die Kids auf sich allein gestellt sind, den Eltern alles „WURSCHT“ ist, denn sie selber sind ja kaum des Lesens und Schreibens mächtig.

ABER auch für diese Menschen gibt es anspruchslose, einfache Berufe, Berufe wo mehr Körpereinsatz gefordert wird – wenn sie es nur anpacken würden.

Permalink
09.09.2017

Sie haben in vielem Recht. Doch was Sie leider außer Acht lassen - das haben Sie übrigens mit der Merkel gemeinsam - ist die Situation vieler junger Familien. Ohne dass beide Elternteile berufstätig plus diverser Nebenverdienste sind, geht es meist nicht mehr. Die logistische Herausforderung jeden Morgen, wenn z. B. ein Kind in die Schule und das andere in die Kita geht, ist enorm. Und bis abends die Familie wieder beisammen ist das gleiche Spiel. Die Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt in und um die größeren Städte ist gerade für junge Familien ein Riesenproblem.

Solche Themen anzusprechen, vermeidet die Ignorantin im Kanzleramt tunlichst. Auch deshalb wird die Wut auf die etablierten Parteien bei vielen immer größer. Statt dessen produziert Mutti lieber Sprechblasen wie "Deutschland geht es gut".

Permalink
09.09.2017

Nun denn, ich denke an meine Zeit der jungen Familie zurück. Mein Mann und auch ich, wir waren damals auch schon beide berufstätig. Damals wurden Kinder erst ab dem 4. Lebensjahr in der Kita aufgenommen. Pünktlich mussten die Kinder abgeholt werden – auch in der Schule gab es damals keine Betreuung für die Kids nach dem Unterricht.

Wir haben trotzdem den Alltag gemeistert, jede freie Minute den Kindern gewidmet, das Schwimmen, Radeln Fußballen usw. selbst beigebracht. Zwischendurch spielerisch das Zählen, Buchstaben für den Brief an die Omi, miteinander Kinderbücher gelesen.

Der feine Unterschied war wohl, dass wir keine Ansprüche an Urlaubsreisen gestellt, kein Häusle gebaut, die Jüngsten trugen das Abgelegte von den Älteren. Aber das ist wohl jetzt das Thema verfehlt.

Wir selbst waren nach der Arbeit (damals gab es noch die 45 Stunden Woche, jeder Samstag war ein Arbeitstag) total für unsere Kinder da.

Ich möchte damit nur sagen, dass man heutzutage nicht nur jammern und der Politik und den Schulen die Schuld zuweisen sollte. Wenn man Kinder in die Welt setzt, dann sollten sie einem wichtig sein und auch die Verantwortung in die eigenen Hände nehmen.

Permalink
09.09.2017

Es gibt doch noch ein paar gravierende Unterschiede zur Zeit meiner Kindheit in den 50er Jahren und heute:

- Mit einem Verdienst, meist dem des Mannes, kam man relativ gut über die Runden, wenn die Ansprüche, wie Sie richtig schreiben, nicht allzu groß waren.

- die Mieten waren erschwinglich. Viele, gerade die Vertriebenen, brachten es mit einem Verdienst und viel "Nachbarschaftshilfe" sogar zu einem Häuschen

- der Leistungsdruck in den Betrieben und für die Kinder auch in den Schulen war bei weitem noch nicht so groß

- die Familienverbünde (3-Generationen-Haus) waren häufig noch intakt. Heute sind sie in der Regel zerrissen. Eine Folge davon: Ländliche Bereiche werden immer mehr entvölkert.

- den ganzen Mist mit Zeitarbeit und Befristungen gab es nicht. Junge Familien können heute kaum mehr längerfristig planen.

Die Wirtschaft diente im Großen und Ganzen noch den Menschen. Das hat sich heute ins Gegenteil verkehrt. Die Wirtschaft dominiert alles. Die Politik ordnet sich dem Diktat der Bosse unter.

Permalink
09.09.2017

Die gravierenden Unterschiede meiner Kindheit in den 50er Jahren und heute: die Mieten waren erschwinglich weil wir mit 5 (manchmal auch 7) Personen in 55 qm wohnten.

Vater war „kriegsbeschädigt“ – so hieß das damals, Mutter machte Heimarbeit, wir halfen ihr dabei.

Der Leistungsdruck für uns Kinder war damals genauso groß, wenn nicht noch größer. Wenn die Schule nicht geschafft war bedeutete das ein „AUS“. Heutzutage gibt es X Möglichkeiten auf weiterführenden Schulen die mittlere Reife und auch das Abitur nachzuholen. In meiner Zeit gab es das noch nicht.

Auch hatten wir Achtung und Respekt vor dem Lehrkörper – heute machen die Jugendlichen der Lehrkraft das Leben oft ziemlich schwer.

Meine Lehrzeit auf einer Privatbank war der wahre Horror. Ich musste durchhalten, so wurde ich von meinen Eltern erzogen. Ich habe mir damals geschworen, dass es meinen Kindern so nicht passieren darf. Und trotzdem bin ich froh, dass uns meine Eltern streng erzogen haben. Ohne Fleiß keinen Preis.

Meine Kinder sind es gewohnt zu arbeiten – aber was soll ich da erzählen. Es sind tolle Kinder, sehr erwachsen, haben eigene Familien – und auch meine Enkel haben gelernt sich anzupassen.

Das Leben hat sich verändert, da könnte man noch viele Vergleiche bringen. Die Kinder brauchen Vorbilder in den Familien.

Permalink
09.09.2017

In meinem beruflichen Leben hatte ich ständig mit jungen Leuten aus unerschiedlichsten Verhältnissen zu tun (Lehrlingsausbildung) und ich kann Ihnen versichern, alle bis auf ganz wenige Ausnahmen, waren es strebsame und fleißige Menschen - die es nach ihrer Ausbildung deutlich schwerer hatten, als wir damals. Für meine Begriffe ist die heutige Jugend viel zu brav, angepasst und konsumorientiert.

Strenge Erziehung im Sinne von Gehorsam und Unterordnung und allzu großes Vertrauen in sog. Autoritäten ist kein Wert an sich. Diese "Tugenden" haben uns schon einmal ins Unglück gestürzt. Erziehung zu eigenem Denken auch zur Kritikfähigkeit und zum Hinterfragen der Dinge ist angesagt.

Glaubwürdige Vorbilder sind das Entscheidende. Und da herrscht großer Mangel. Wir werden z. B. regiert von Leuten, die ganz selten die Folgen ihrer Entscheidungen am eigenen Leib erfahren.

Permalink
09.09.2017

Leider kommt der Größte Teil der Analphapeten aus Familien wo beide Eltern nicht arbeiten. Diese Personengruppen kümmern sich am wenigsten um die Bildung der Kinder, hätten aber die meiste Zeit dazu. Heute heiße ich bin arm, kann nicht mal in Urlaub fahren, zu meiner Familienzeit, konnte ich mir die ersten 20 Jahre keinen Urlaub leisten, aber meine Kinder sind bestens gebildet.

Permalink
09.09.2017

Warum finden Sie so schräge Gründe? Selbstverständlich müssen alle Analphabeten unterstützen so gut es geht. Angefangen von Schulen, Mitmenschen und Unternehmer.

Wir alles sind gefordert zu helfen und gerade diese Menschen zu unterstützen, ob es nun Fremde oder Deutsche sind.

Was können die Kinder dafür, wenn die Eltern nicht für eine besserer Bildung sorgen konnten?

Meinen Sie im Ernst es hilft, weil Sie 20 Jahre lang nicht in den Urlaub gefahren sind. Diese Menschen leben jetzt und was vor 20 Jahren war ist längst Vergangenheit.

Auch diese junge Menschen brauche Chancen im Leben und es spricht nichts dagegen, dass gerade auch Unternehmer sich engagieren.

Ob es irgendwann einleuchtet, dass wir nur gemeinsam stark sein können und wir letztlich nur so stark sind wie das schwächste Glied in der Gesellschaft.

Permalink
08.09.2017

Nicht die Unternehmen sind gefordert, sondern die Schulen bzw. die Regierungen mit der Bildungspolitik.

Permalink
09.09.2017

Ich sehe auch die Rechtsgrundlage nicht, hier etwas von den Unternehmen zu verlangen.

.

Entweder kann der Arbeitnehmer den Job machen oder eben nicht. Und so gibt es halt Paketfahrer mit denen man mal mehr oder mal weniger reden kann.

Permalink
09.09.2017

Wozu eine Rechtsgrundlage? Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

Permalink
09.09.2017

Was sollte selbstverständlich sein? Das die Unternehmen ihren Mitarbeitern erst mal lesen uns schreiben beibringen und dafür den Mindestlohn zahlen müßen: Gehts noch!

Permalink
09.09.2017

Ja, sagen Sie doch einen Grund warum es nicht Selbstverständlich sein soll?

Viele Unternehmen beteiligen sich daran und die wissen selbstverständlich auch warum.

Ich frage mich nur, warum Sie so dagegen sind, dass Analphabeten eine bessere Chance bekommen.

Es wurde schließlich schon gesagt, dass wir nur so stark sind wie das schwächste Glied in unserer Gesellschaft, auch wenn es leider nicht jeder versteht.

Permalink
10.09.2017

Erstens ist das nicht selbstverständliuch und zweitens braucht man auch für sog. "Selbstverständliches" eine Grundlage. Argumentieren Sie mal vor Gericht ... das ist doch selbstverständlich ... . Der Richter dürfte Ihnen was erzählen.

Permalink
10.09.2017

Um ihre Stellung am Markt zu verbessern, tun Unternehmen im eigenen Interesse eine ganze Menge, wozu sie nach Ihrem Verständnis nicht verpflichtet wären. Das läuft dann auf betrieblicher Ebene unter dem Oberbegriff Qualifizierung oder in unseren Zeiten auf gut Deutsch Coaching der Mitarbeiter. Der Rückzug auf juristische Positionen ist da wenig zielführend.

Permalink
10.09.2017

Eine Selbstverständlichkeit braucht weder eine richterliche Grundlage noch ein Gesetz.

Ich wüsste auch nicht, wer Unternehmen per Gesetz verpflichten will Analphabeten zu unterstützen. Eine Aufforderung an Unternehmen benachteiligte Analphabeten zu unterstützen ist trotzdem durchaus angebracht.

Im Übrigen unterstützen Unternehmen Analphabeten doch nicht weil sie es müssen, sondern weil das Unternehmen logischerweise wohl selbst davon profitiert.

Warum tun Sie sich eigentlich so schwer damit?

Permalink
10.09.2017

Natürlich unterstützen Unternehmen, insbesondere große, benachteiligte Menschen. Das war aber nicht der Kern unseres Disputs.

Permalink
08.09.2017

In der BRD hat die Union bisher 48 Jahre - davon Merkel 12 - die Regierung geführt, die SPD 20 Jahre! Zeit für einen Wechsel! Nicht nur wg. der Bildungspolitik!Daher:kein Kreuz in die Raute!‬‪https://youtu.be/dOa-fcp74uU‬

Permalink
09.09.2017

Jeder darf nach Deutschland kommen und dort arbeiten - auch ohne Sprach- oder Schreibkenntnisse. Man sieht es doch aktuell an vielen Flüchtlingen; die wollen oft arbeiten und weniger lernen. Die Frage ist doch einfach, möchte man diesem Wunsch entsprechen oder sagen wir klar nein dazu. Ohne Sprachniveau A2 keinerlei Arbeitserlaubnis.

.

Sozialhilfe fließt in Deutschland an jeden - und wer kein Deutsch kann ist vor Arbeitsvermittlung relativ sicher. Wer nicht arbeiten will, hat also auch kein Problem mit Sprache oder Bildung.

.

Es fehlt an klaren Anreizen Leistung zu bringen - ein ungerechtes System aus Steuern und Sozialabgaben belastet hauptsächlich sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer während Milliarden leistungslos an Bildungsunwillige fließen.

.

Unser Schulsystem gibt jedem die Chance mit ausreichenden deutschen! Sprachkenntnissen die Schule zu verlassen. Wer von Chancen spricht, sollte auch wissen was eine Chance ist. Es ist nicht der Zwang etwas zu tun!

Permalink
09.09.2017

Es fehlt an klaren Anreizen Leistung zu bringen - ein ungerechtes System aus Steuern und Sozialabgaben belastet hauptsächlich sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer während Milliarden leistungslos an Bildungsunwillige fließen.

Die Lohn- und Einkommensteuer spielt im riesigen deutschen Niedriglohnbereich keine Rolle, die viel zu niedigen Löhne sind da das Problem.

Der Bildungsgrad ist schon längst keine Garantie mehr für entsprechendes Einkommen. Auch die staatlichen Leistungen beziehen sich auf das Nötigste für den Lebensunterhalt, sind alles andre als üppig und ihre Höhe ist bildungsunabhängig und kann auch nicht vom Bildungswillen des Empfängers abhängig gemacht werden.

Permalink
09.09.2017

"Wer von Chancen spricht, sollte auch wissen was eine Chance ist."

Wissen Sie es denn?

"Jeder darf nach Deutschland kommen und dort arbeiten - auch ohne Sprach- oder Schreibkenntnisse."

"Sozialhilfe fließt in Deutschland an jeden - und wer kein Deutsch kann ist vor Arbeitsvermittlung relativ sicher. Wer nicht arbeiten will, hat also auch kein Problem mit Sprache oder Bildung."

Es reduziert sich mal wieder auf die Flüchtlingskrise und da ist jede krude Logik möglich.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
88103421.jpg
Deutschland

Razzia gegen Rechtsterroristen in drei Bundesländern

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen