Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Zehntausende Russen sind nach Teilmobilmachung bereits aus dem Land geflohen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SPD-Abgeordnetem Linus Förster drohen mehrere Jahre Haft

Missbrauchs-Vorwürfe
16.12.2016

SPD-Abgeordnetem Linus Förster drohen mehrere Jahre Haft

Linus Förster ist am Freitag zur Haftrichterin ins Justizzentrum gebracht worden.
Foto: Ulrich Wagner

Schwerer sexueller Missbrauch: Die Vorwürfe gegen den Augsburger Politiker Linus Förster werden immer gravierender. Schwabens ehemaligem SPD-Chef drohen mehrere Jahre Gefängnis.

Es ist ein Absturz, wie ihn sich vor wenigen Wochen noch niemand vorstellen konnte: Der Augsburger Landtagsabgeordnete Linus Förster sitzt seit Freitagmorgen in Untersuchungshaft (mehr dazu lesen Sie hier). Bis Mitte November war der 51-Jährige noch einer der führenden Köpfe der bayerischen SPD. Doch seit Bekanntwerden der Ermittlungen sind die Vorwürfe gegen Förster immer schwerwiegender geworden.

Die Augsburger Staatsanwaltschaft legt dem Abgeordneten neben Körperverletzung und illegaler Filmaufnahmen nun auch den Besitz von Kinderpornografie zur Last (mehr dazu). Und den schweren sexuellen Missbrauch einer widerstandsunfähigen Person. Dieser gravierende Vorwurf hat letztlich den Ausschlag für die Verhaftung gegeben. Was im Juristendeutsch sperrig klingt, bedeutet, dass Förster sich sexuell an einer volljährigen Frau vergangen hat, die zu diesem Zeitpunkt nicht Herr ihrer Sinne war. Sei es, weil sie Alkohol, Tabletten oder Drogen genommen hat, weil sie schlief oder weil sie behindert ist.

Linus Förster in Niederbayern verhaftet

Nähere Angaben dazu gibt es offiziell nicht. Was es aber nach Informationen unserer Redaktion gibt, ist ein Video, auf dem Förster selbst seine sexuellen Handlungen an der Frau dokumentiert haben soll.

Der Abgeordnete Linus Förster im Landtag.
Foto: Matthias Balk, dpa

Linus Förster wurde nach unseren Recherchen am Donnerstagabend gegen 20.30 Uhr in einer psychosomatischen Klinik im niederbayerischen Bad Griesbach verhaftet. Er hielt sich dort zur Behandlung auf. Der Abgeordnete wurde nachts in den Polizeiarrest nach Augsburg gebracht. Gegen 9.30 Uhr eröffnete ihm die Ermittlungsrichterin den Haftbefehl. Förster machte keine Angaben. Er wurde anschließend ins Gefängnis nach Gablingen (Landkreis Augsburg) gefahren.

Mit Ablauf des Jahres verliere Förster das Mandat

Förster war bis Mitte November Chef der Schwaben-SPD, Präsidiumsmitglied der bayerischen SPD und seit 2003 Landtagsabgeordneter. Ende November war er von allen Ämtern zurückgetreten, hatte die SPD verlassen und angekündigt, das Landtagsmandat zum Jahresende niederzulegen. Anton Preis, Pressesprecher des Landtags, bestätigte am Freitag, dass dies formell in die Wege geleitet sei. Mit Ablauf des Jahres verliere Förster das Mandat. Es dürfte einmalig sein, dass ein aktiver bayerischer Landtagsabgeordneter in Untersuchungshaft genommen wird. Im Landtag ist jedenfalls kein vergleichbarer Fall bekannt, sagte Preis.

Wenn sich die neuen Anschuldigungen bestätigen sollten, droht Förster eine mehrjährige Haftstrafe. Die Dimensionen überstiegen dann jene des Falls Edathy bei weitem. Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete hatte sich pornografische Bilder von Kindern und Jugendlichen verschafft. Nach der Affäre wurde das Gesetz verschärft. Seitdem können Nacktbilder von Kindern und Jugendlichen auch dann strafbar sein, wenn es sich nicht um Kinderpornografie handelt. Edathy lebt heute irgendwo zurückgezogen in einer Art Exil in Arabien.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.12.2016

Kein Mitleid mit solchen Menschen, mich würde nur interessieren, ob seine Politvollversorgung weiter fließt, oder ob die eingestellt wird, so wie bei Polizisten, wenn sie für bestimmte Vergehen verurteilt wurden.

Permalink