Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Mord an Walter Lübcke: Angeklagter will neues Geständnis ablegen

Kassel

28.11.2019

Mord an Walter Lübcke: Angeklagter will neues Geständnis ablegen

Das Konterfei von Walter Lübcke an seinem Sarg beim Trauergottesdienst in der Martinskirche in Kassel.
Bild: Swen Pförtner, dpa (Archiv)

Drei Männer sitzen nach dem Mord an Walter Lübcke in Untersuchungshaft. Stephan E., der Hauptbeschuldigte, hat nun ein erneutes Geständnis angekündigt.

Ein halbes Jahr nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) steht die Anklage gegen die drei Tatverdächtigen kurz bevor. Um den Jahreswechsel herum soll sie nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur erhoben werden. Hauptbeschuldigter ist weiterhin Stephan E. aus Kassel. Er soll den CDU-Politiker auf dessen Terrasse mit einem Revolver ermordet haben. Gegen zwei andere Männer, Markus H. und Elmar J., wird wegen Beihilfe zum Mord ermittelt. Alle drei sitzen weiter in Untersuchungshaft. Den Verdächtigen wird voraussichtlich gemeinsam der Prozess gemacht. Zuständig ist das Oberlandesgericht Frankfurt.

Stephan E. will ein neues Geständnis im Fall Lübcke ablegen

Anfang Juni war der Kasseler Regierungspräsident erschossen worden. Der 45-jährige Stephan E. hatte die Tat gestanden, widerrief dann aber sein Geständnis.  Nun hat der Anwalt von E. ein neues Geständnis angekündigt. "Mein Mandant hat mich gebeten, dem Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof mitzuteilen, dass er ein ausführliches Geständnis abgeben möchte und nun endlich die Wahrheit über die Tatnacht ans Tageslicht bringen will", erklärte Pflichtverteidiger Frank Hannig am Donnerstag. Mit dem Geständnis wolle E. "alle noch offenen Fragen über den Tathergang klären". Zuvor hatte der NDR darüber berichtet.

Der Verdächtige E. war als Rechtsextremist aktenkundig

Einen Termin für eine erneute Einlassung gibt es laut seinem Anwalt noch nicht. Auch inwiefern sich seine neue Äußerung vom damaligen Geständnis unterscheidet, ist unklar. "Man wird kaum davon ausgehen können, dass Herr E. gar nichts mit der Tat zu tun hat", sagte sein Anwalt Hannig dem NDR-Magazin "Panorama": "Das heißt, die Erwartung, er würde jetzt plötzlich sagen, er war überhaupt nirgendwo dabei, dürfte unrealistisch sein." Der Anwalt geht demnach davon aus, dass ein zweiter Mann am Tatort gewesen sein könnte. Der zuständige Generalbundesanwalt kommentierte die Ankündigung eines weiteren Geständnisses nicht. Man äußere sich nicht zu laufenden Verfahren, sagte ein Sprecher.

Mord an Walter Lübcke: Angeklagter will neues Geständnis ablegen

E. war als Rechtsextremist beim Verfassungsschutz aktenkundig gewesen. Die Bundesanwaltschaft geht von einem rechtsextremen Hintergrund der Tat aus. Markus H. soll dabei den Kontakt zu Elmar J. hergestellt haben, der Stephan E. die Tatwaffe verkauft haben soll. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren