Newsticker

Bund und Länder wollen Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer beschränken
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Mutter von in Afghanistan getötetem Soldaten will klagen

"Verrecken lassen"

18.07.2010

Mutter von in Afghanistan getötetem Soldaten will klagen

Bundeswehr in Afghanistan.

Bundeswehrsoldat Nils Bruns wurde bei einem Taliban-Anschlag in Afghanistan getötet. Seine Mutter will jetzt klagen. Man habe ihren Sohn "verrecken lassen".

Der Tod eines Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan soll nach dem Willen von dessen Mutter ein juristisches Nachspiel haben.

Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" am Sonntag berichtete, reichte die Mutter eines am Karfreitag in der Nähe von Kundus getöteten Hauptfeldwebels Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Potsdam ein. Sie sei "nach reiflicher Überlegung und umfassenden Recherchen zu der Überzeugung gelangt, dass der Tod ihres Sohnes zu den gegebenen Umständen hätte verhindert werden können und müssen", heißt es laut "Spiegel" in dem Antrag.

Die Frau wirft der Bundeswehr dem Bericht zufolge schweres Versagen vor: Man habe die Einheit ihres Sohnes "unter bewusster Versagung militärischer Hilfe verrecken lassen", heißt es demnach in dem fünf Seiten langen Schreiben. Der 35-jährige Nils Bruns war am 2. April während eines Feuergefechts mit Taliban durch einen Sprengsatz getötet worden, im selben Gefecht wurden zwei weitere Bundeswehr-Soldaten getötet. Knapp zwei Wochen später starben erneut vier deutsche Soldaten bei Gefechten in Afghanistan.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte dem "Spiegel", es sei die erste Anzeige einer Angehörigen eines gefallenen Soldaten, die dem Ministerium bekannt sei. Zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wollte er nicht Stellung nehmen. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren