Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nach Amthor-Affäre: CDU-Landesgruppe wirkt verloren

CDU Mecklenburg-Vorpommern

09.08.2020

Nach Amthor-Affäre: CDU-Landesgruppe wirkt verloren

Michael Sack ist der neue Chef der CDU-Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern.
Bild: Jens Büttner, dpa

Eigentlich hätte Philipp Amthor Vorsitzender der CDU in Mecklenburg-Vorpommern wollen. Doch der ist über eine Berater-Affäre gestolpert. Nun gab es Neuwahlen.

An der Wand der Sport- und Kongresshalle Güstrow hängen noch die Plakate aus der alten Zeit. Es wird zum Basketball-Länderkampf eingeladen, Eintritt in D-Mark, Kinder und Rentner die Hälfte. Die Spielpaarung: die Frauennationalmannschaft Koreas gegen die der DDR. An diesem Abend tagt hier die CDU Mecklenburg-Vorpommerns. Etwa 150 Delegierte haben sich in der Halle eingefunden, die mehr Sport denn Kongress ist. Es herrscht eine Affenhitze, die Maskenpflicht tut ihr Übriges. Die meisten Männer haben ihr Jackett abgelegt oder erst gar keines mitgebracht, nur Philipp Amthor trotzt mit roten Gesicht tapfer den Temperaturen. Amthor wollte hier eigentlich Landeschef werden, dann kam aber was dazwischen. Wie seinem Landesverband, wie der CDU insgesamt.

Güstrow liegt zwei gute Autostunden nordwestlich von Berlin, ist mit knapp 30.000 Einwohnern die siebtgrößte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern und darf sich offiziell „Barlachstadt" nennen, weil der Bildhauer Ernst Barlach hier gelebt hat. Güstrow ist ein schöner Flecken, wie das gesamte Bundesland einer ist, besonders im Sommer.

CDU Mecklenburg-Vorpommern: Eigentlich hätte Amthor neuer Vorsitzender werden sollen

Im Winter hatte es die CDU in Mecklenburg-Vorpommern kalt erwischt. Landes- und Fraktionschef Vincent Kokert, den sie hier als Hoffnungsträger feierten, hatte überraschend seinen Rücktritt erklärt. So wie in der Bundespartei Annegret Kramp-Karrenbauer, die Angela Merkel nachfolgen sollte und plötzlich ihren Abgang einläutete. Mecklenburg-Vorpommern ist übrigens Merkels Wahlkreis, sie müssen hier noch jemanden finden, der ihr folgt. Wird aber schwer, sagt einer draußen vor der Halle beim Rauchen. Sie wollen nämlich am liebsten eine Frau aufstellen, wegen der Quote. „Aber gucken Sie sich mal um, hier sind ja gar keine Frauen“, sagt der Mann und zieht an seiner Zigarette. Hahaha, soll witzig sein, hat aber auch etwas leicht Verzweifeltes. Diesmal steht Merkels Nachfolge noch nicht an, dafür wird es im Herbst einen Listenparteitag geben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

An diesem Tag braucht die CDU Mecklenburg-Vorpommerns einen neuen Vorsitzenden. Der hätte eigentlich Philipp Amthor heißen sollen. Der 27-Jährige ist auch ein Hoffnungsträger für die CDU, nicht nur im Land, sondern auch im Bund. Er hatte im Kampf um die Nachfolge von Kokert Justizministerin Katy Hoffmeister ausgestochen und hätte die Landes-CDU in eine gute Zukunft führen können. Doch dann wurde bekannt, dass der in Ueckermünde geborene Bundestagsabgeordnete Lobby-Verbindungen zum US-amerikanischen IT-Unternehmen "Augustus Intelligence" hatte. Amthor zog seine Kandidatur zurück.

Lange war Philipp Amthor der einziger Bewerber für den CDU_Vorsitz in Mecklenburg-Vorpommern.
Bild: Jens Büttner, dpa

Einziger Kandidat für den Vorsitz der CDU: Michael Sack

An diesem heißen Augustabend soll nun also ein neuer Vorsitzender her, es gibt mit Michael Sack nur einen Kandidaten und so ein bisschen steht der 46-jährige Landrat des Kreises Vorpommern-Greifswald auch für die Vorsitzendensuche bei der Bundes-CDU. Die hat zwar mindestens drei Kandidaten für Vorsitz und Kanzlerkandidatur, aber so richtig heiß ist die Basis im Moment auf keinen davon. Was sich unter anderem darin ausdrückt, dass möglicherweise ein CSU-Mann zwar nicht Vorsitzender, aber doch Spitzenkandidat der Union werden könnte.

Bei der CDU in Mecklenburg-Vorpommern können sie nicht auf die CSU zurückgreifen, einer muss es machen, und der Interimsvorsitzende Eckhardt Rehberg hat Michael Sack gefunden. Rehberg ist CDU-Bundestagsabgeordneter, er ist einer der wenigen echten Haushaltsexperten im Parlament, und der ausgebuffte Polit-Fuchs hat sich früh ausgerechnet, dass ein kopfloser Landesverband nicht gut ist für seine CDU. Weil nämlich im Herbst nächsten Jahres Landtagswahlen sind und sie den derzeitigen großen Koalitionspartner SPD am liebsten vom Hof der Staatskanzlei in Schwerin jagen wollen.  

Sack zu Amthor: "Du wirst aus diese Fehler lernen"

Sack erklärt dann auch eingangs in seiner Bewerbungsrede, es habe nicht zu seiner Lebensplanung gehört, Landesvorsitzender zu werden. Aber nun, versichert er, habe er große Lust auf diesen Job. „Der Erfolg unseres Landesverbandes wird niemals eine bloße Einzelleistung sein, sondern immer eine Gemeinschaftsaufgabe“, sagt Sack. Frauen seien für ihn niemals nur Prozentpunkte, Frauen seien für ihn auch die Leistungsträger in den Parteien, sagt Sack. Dass er ein Teamplayer sei, sagt Sack auch. Die Dinge eben, die Standards in einer solchen Bewerbungsrede sind.

Sack macht seine Sache gut, aber der Saal kocht nur wegen der Hitze und der Corona-Masken, nicht seinetwegen. Er wirkt ein wenig wie Armin Laschet, der ja auch Chef werden möchte, aber oft nur wenig Feuer versprüht. Fast ein wenig entschuldigend spricht Sack den unten im Saal sitzenden Amthor an: „Lieber Philipp, du hast einen Fehler gemacht und ich weiß, dass du aus diesem Fehler lernen wirst.“ Man könnte fast meinen, Sack hoffe auf schnelle Lernerfolge bei Amthor, damit dieser bald wieder in die erste Reihe treten kann. Vorher will Sack seine Partei aber erst noch durch den Wahlkampf führen. Er kündigt wie erwartet an, Spitzenkandidat für die Landtagswahl werden zu wollen.

Sack wird mit 146 Stimmen zum Vorsitzenden der CDU Mecklenburg-Vorpommern gewählt

Sack hat für den Landesvorsitz keinen Gegenkandidaten, eine Aussprache zu seiner Rede gibt es nicht, weil sich niemand meldet. Dabei hätte man Sack fragen können, wie er zur US-Sanktionsdrohung gegen den deutschen Ostseehafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 steht. Ein dickes Ding ist das für Mecklenburg-Vorpommern, eine Wirtschaftspartei wie die CDU sollte sich dafür eigentlich interessieren.   

Bei der Abstimmung bekommt Sack von 146 Ja-Stimmen. Nur acht Delegierte stimmen gegen ihn. 94,8 Prozent sind ein sehr gutes Ergebnis, alle applaudieren, Philipp Amthor klatscht besonders laut in die Hände. Anschließend wird die Landtagsabgeordnete Ann-Christin von Allwörden zur neuen stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt. Auch sie muss keine Fragen beantworten, Anträge gibt es nicht.

Die Sport- und Kongresshalle Güstrow leert sich zügig, was vor allem an der Hitze liegen dürfte. Ein bisschen wirkt es aber auch so, als ob die Basis das hier alles schnell hinter sich lassen möchte.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.08.2020


Der Artikel hat ja verschiedene sachliche Fehler.
- der Eintritt für das zitierte Basketball-Länderspiel wurde vermutlich nicht in D-Mark sondern in Mark (der DDR) bezahlt.
- Mecklenburg-Vorpommern ist nicht der Wahlkreis von Frau Merkel bzw überhaupt kein "Wahlkreis". McPom hat 6 Wahlkreise und einer davon ist der, wo Frau Merkel gewählt wurde.
- Und zu guter Letzt geht es im Artikel (Landesvorsitzendenwahl) um den Landesverband der CDU und nicht um die "Landesgruppe", von der Sie in der Überschrift schreiben
Schwacher Auftritt des Berliner Statthalters!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren