Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nach Schüssen auf kubanische Botschaft: Kuba wirft US-Regierung Mitschuld vor

Kuba

13.05.2020

Nach Schüssen auf kubanische Botschaft: Kuba wirft US-Regierung Mitschuld vor

Der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez spricht von einem "Diskurs des Hasses" seitens der US-Regierung. Auf die Botschaft des Landes in Washington wurden kürzlich Schüsse abgefeuert.
Bild: Andrew Harnik, dpa (Symbolbild)

In der Nacht zum 30. April fielen offenbar Schüsse auf die kubanische Botschaft in Washington. Kuba zufolge ist dies das Resultat der Rhetorik der US-Regierung.

Kuba hat der US-Regierung Mitschuld an einem Angriff auf die kubanische Botschaft in Washington vor zwei Wochen gegeben. Es handle sich um einen terroristischen Akt, sagte der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez am Dienstag. Dieser sei ein direktes Resultat eines "Diskurses des Hasses" gegen Kuba von der US-Regierung sowie einer permanenten Anstiftung zu Gewalt durch Politiker und extremistische, antikubanische Gruppen in den USA. Das Schweigen der US-Regierung zu dem Thema sei verdächtig.

Medienbericht: Mutmaßlicher Schütze war in US-Flagge gehüllt

In der Nacht zum 30. April waren offenbar mit einem Sturmgewehr zahlreiche Schüsse auf die kubanische Botschaft in der US-Hauptstadt abgefeuert worden. Verletzt wurde dabei niemand. Ein 42-jähriger Verdächtiger wurde festgenommen.

Nach Schüssen auf kubanische Botschaft: Kuba wirft US-Regierung Mitschuld vor

Nach einem Bericht der Washington Post sagte der Mann der Polizei, er hätte auf den Botschafter geschossen, wenn dieser das Gebäude verlassen hätte. Demnach gab der mutmaßliche Schütze Gerichtsunterlagen zufolge an, in Kuba geboren worden zu sein und seit 2007 in den USA zu leben, wo er politisches Asyl beantragt habe. Er habe sich in der Vergangenheit wegen psychischer Probleme behandeln lassen.

Dem Bericht zufolge zeigten Fotos, dass der Mann in der Tatnacht in eine US-Flagge gehüllt war und eine kubanische Flagge dabei hatte, auf der unter anderem "Trump 2020" geschrieben stand - was darauf hindeutet, dass er eine Wiederwahl des US-Präsidenten Donald Trump befürwortet. Er habe versucht, die kubanische Flagge zu verbrennen.

Beziehungen zwischen Kuba und USA verschlechterten sich unter Trump-Regierung

Außenminister Rodríguez sagte, der Mann habe Verbindungen zu einer christlichen Kirche am Rande der US-Stadt Miami, die antikubanische Positionen vertrete. In Miami leben viele Exil-Kubaner.

Nach vorsichtigen Annäherungen während der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama hatten sich die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba zuletzt wieder verschlechtert. Trump verschärfte beispielsweise das Embargo gegen die sozialistische Karibikinsel. Washington wirft der kubanischen Regierung vor, das eigene Volk zu unterdrücken und den autoritären Präsidenten Nicolás Maduro in Venezuela zu stützen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren