Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nachgefragt: FDP-Bundestagsabgeordneter Lotter: "Ich fühle mich getäuscht"

Nachgefragt
18.12.2011

FDP-Bundestagsabgeordneter Lotter: "Ich fühle mich getäuscht"

Christian Wulff ist in Bedrängnis.
2 Bilder
Christian Wulff ist in Bedrängnis.

Nachgefragt bei dem Bundestagsabgeordneten Erwin Lotter im Wahlkreis Augsburg-Land zur Affäre um Bundespräsidenten Christian Wulff.

Herr Lotter, warum fordern Sie Christian Wulffs Rücktritt?

Lotter: Ich habe ihm am vergangenen Donnerstag einen Brief und eine E-Mail zukommen lassen. Ich teilte ihm mit, dass ich mich von ihm getäuscht fühle und enttäuscht bin. Die Nachrichtenlage ist inzwischen so, dass sich meine Enttäuschung verstärkt hat. Es geht mir nicht um juristische Feinheiten, es geht mir um seine Glaubwürdigkeit. Die sehe ich nicht mehr gegeben, nachdem die Wahrheit scheibchenweise ans Licht kommt und er sich in Erklärungen verstrickt, die sich nicht auflösen.

Halten Sie den Privatkredit, den Wulff in Anspruch nahm, für problematisch oder seinen späteren Umgang damit?

Lotter: Er hätte die Dinge auf den Tisch legen sollen. Der Punkt ist, dass der Kredit nach dem niedersächsischen Ministergesetz in dieser Form nicht erlaubt ist. Zudem stellt das Amt des Bundespräsidenten hohe moralische Ansprüche.

Ein Rücktritt Wulffs könnte zu einer Regierungskrise führen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Horst Köhlers Rücktritt schon einmal einen Bundespräsidenten verloren, und ihr Koalitionspartner FDP ist schwer angeschlagen.

Lesen Sie dazu auch

Lotter: Bei der FDP ist nach dem Mitgliederentscheid eine Beruhigung eingetreten. Der Kurs des Präsidiums wurde gestärkt. Ein Rücktritt Wulffs wäre eine schwierige Situation, aber die könnte man lösen.

Bundesfinanzminister Schäuble wird bereits als Nachfolger gehandelt.

Lotter: Ich möchte da nicht spekulieren.

Warum muss Wulff zurücktreten?

Lotter: Es besteht die Gefahr, dass Wulffs Verhalten das Amt des Bundespräsidenten beschädigt.

Wäre Joachim Gauck der bessere Bundespräsident gewesen?

Lotter: Gauck war sicher ein sehr integrer Kandidat und seine Nominierung ein kluger Schachzug der Opposition. Ich habe Wulff 2010 in drei Wahlgängen gewählt – dass nun solche Dinge offengelegt werden, konnte man nicht ahnen. Ich habe ihn für eine integrere Persönlichkeit gehalten. (wida)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.