1. Startseite
  2. Politik
  3. Nationalratswahl 2019 in Österreich: Termin, Parteien, Kandidaten

Nationalratswahl 2019

10.09.2019

Nationalratswahl 2019 in Österreich: Termin, Parteien, Kandidaten

Der österreichische Nationalrat wird nach der Wahl (Termin im September) neu besetzt. Ausschlaggebend sind die Stimmen für die Parteien, die von ihren Kandidaten vertreten werden.
Bild: Roland Schlager/APA, dpa (Symbolbild)

Die Nationalratswahl 2019 ordnet die Kräfteverhältnisse in Österreich nach der Ibiza-Affäre neu. Ein Überblick über den Termin, Kandidaten und Parteien der Wahl

Nach anderthalb Jahren war die Koalition von ÖVP und FPÖ am Ende: Die Ibiza-Affäre ließ das Bündnis zerbrechen. Seitdem befindet sich Österreich im Wahlkampfmodus. Wer setzt sich in den Nationalratswahlen 2019 durch? Ein Überblick über den Termin, die Spitzenkandidaten und die antretenden Parteien.

Termin der Nationalratswahl in Österreich 2019: Das Datum

Die Nationalratswahl in Österreichen findet am Sonntag, dem 29. September 2019, statt.

Wahl 2019 in Österreich: Kandidaten im Überblick

Aufgelistet sind die Spitzenkandidaten der Parteien, die im Nationalrat vertreten sind und die mit einem Einzug in den Nationalrat rechnen dürfen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Sebastian Kurz, ÖVP: Anderthalb Jahre lang war Sebastian Kurz der jüngste Kanzler in der Geschichte Österreichs - bis die Koalition mit der FPÖ an der Ibiza-Affäre zerbrach. Nicht nur der FPÖ hat das brisante Video um Ex-FPÖ-Chef Strache geschadet, auch den jungen Politiker lassen die Nachwirkungen des Videos nicht los. Nach der "Schredder-Affäre" wird gemutmaßt: Wie viel wusste die Regierung von Sebastian Kurz über die Irrwege seines Ex-Koalitionspartners (mehr dazu )? Dementsprechen holprig verläuft der Wahlkampf.

Pamela Rendi-Wagner, SPÖ: Rendi-Wagner ist seit 2018 die erste Frau an der Spitze der österreichischen Sozialdemokraten. Ihre populärste Forderung: die Mehrwertsteuer auf Wohnungsmieten zu streichen.

Norbert Hofer, FPÖ: Hofer war während der Koalition mit der ÖVP Verkehrsminister und wurde nach der Ibiza-Affäre Fraktions-Klubobmann der Rechtspopulisten. Bei der Bundespräsidentenwahl 2016 trat er bereits für die FPÖ an, wobei er im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhielt. Im zweiten Wahlgang scheiterte er an Alexander van der Bellen - wegen eines breiten Bündnisses der anderen Parteien (hier zu einem ausführlichen Porträt ).

Beate Meinl-Reisinger, NEOS: Meinl-Reisinger startete ihre politische Karriere bei der ÖVP, bevor sie 2012 zu den liberalen NEOS wechselte. Seit dem Herbst 2018 führt sie den Klub im Parlament an. Zuvor war sie in der Wiener Lokalpolitik aktiv.

Peter Pilz, Liste JETZT: Der 65-Jährige zog erstmals bereits 1986 in den Nationalrat ein. Seine Nominierung als Spitzenkandidat stand in der Kritik, da gegen Pilz Vorwürfe der sexuellen Belästigung erhoben wurden. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn wurden eingestellt, teilweise wegen Verjährung, teilweise weil kein Strafantrag gestellt wurde.

Werner Kogler, Grüne: 2017 haben die Grünen den Einzug in den Nationalrat verpasst. Aktuellen Umfragen zufolge dürfen sie dieses Mal aber fest mit einem Einzug rechnen. Der Volkswirt war bereits Spitzenkandidat für die Europawahl, zog seine Kandidatur aber zurück, um als Gesicht für den Wahlkampf für die Nationalratswahl zur Verfügung zu stehen.

Parteien bei der Nationalratswahl 2019

Nach einer aktuellen Umfrage wird die ÖVP stärkste Kraft und kommt auf 35 Prozent der Stimmen. Dahinter liegen die SPÖ (21 Prozent), FPÖ (20 Prozent) und die Grünen (zwölf Przent). Auf ein einstelliges Ergebnis einstellen müssen sich die NEOS (neun Prozent) und die Liste JETZT, welche mit einem Umfragewert von einem Prozent deutlich an der Vier-Prozent-Hürde scheitern dürfte.

Die übrigen Parteien kommen in einer Umfrage zusammen genommen regelmäßig nur auf Werte von etwa zwei Prozent. Darunter finden sich etwa BIER (Bierpartei), KPÖ (Alternative Listen) und WANDL (Wandel). Außerdem treten einige Parteien nur regional an, wie BZÖ (Allianz der Patrioten) in Kärnten oder die CPÖ (Christliche Partei Österreichs) im Burgenland. Eine vollständige Liste ist auf der Internetseite des Innenministeriums zu finden. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren