Newsticker
NRW-CDU wählt Hendrik Wüst zum neuen Parteichef
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nordrhein-Westfalen: CDU erobert SPD-Stammland

Nordrhein-Westfalen
15.05.2017

CDU erobert SPD-Stammland

Armin Laschet wird neuer Ministerpräsident. Es könnte sogar knapp für eine Koalition mit der FDP reichen. Schwere Niederlage für die rot-grüne Landesregierung

Die SPD hat in ihrem Stammland Nordrhein-Westfalen eine deutlich schwerere Niederlage erlitten, als ihr in Umfragen schon vorhergesagt worden war. Die Partei von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft verlor fast ein Viertel ihrer Stimmanteile und musste die CDU bei den Landtagswahlen an sich vorbeiziehen lassen. Wenige Minuten nach Bekanntwerden erster Zahlen kündigte Kraft ihren Rücktritt auch als stellvertretende SPD-Vorsitzende und Landeschefin ihrer Partei in NRW an.

Der neue Ministerpräsident in Düsseldorf heißt aller Voraussicht nach Armin Laschet. Am Abend zeichneten sich zwei Optionen für eine Koalition ab: Entweder eine Große Koalition mit der SPD als Juniorpartner oder ein schwarz-gelbes Bündnis mit FDP-Chef Christian Lindner. Wobei nach den letzten Hochrechnungen eine CDU/FDP-Koalition nur eine Stimme Mehrheit im Parlament hätte. Für Laschet möglicherweise zu wenig. Er sagte am Abend: „Wir brauchen vor der riesigen Aufgabe in NRW eine stabile Mehrheit. Und mit wem das am besten möglich ist, das werden wir in den nächsten Tagen besprechen.“

Erste Hochrechnungen hatten zunächst auch die Linke im Landtag gesehen, die zuletzt aber äußerst knapp unter die Fünf-Prozent-Hürde rutschte. Die FDP freute sich über ihr bestes Ergebnis bei einer Landtagswahl in NRW und sieht das als gutes Vorzeichen für die Wahl im Herbst, wenn es für sie um die Rückkehr in den Bundestag geht. Die bisher mitregierenden Grünen verloren hingegen fast die Hälfte ihrer Stimmen. Die AfD zieht erstmals in den Landtag ein, die Piraten scheiterten deutlich.

Für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz („Das ist ein schwerer Tag für die SPD. Es ist ein schwerer Tag auch für mich persönlich“) ist die Wahl ein neuer Tiefschlag. Die SPD musste nach den Schlappen im Saarland und in Schleswig-Holstein die dritte Niederlage einstecken. Noch vor wenigen Wochen hatte sie in NRW in Umfragen deutlich vorn gelegen. Für Kanzlerin Angela Merkel bedeuten die Aufholjagd und der Sieg der CDU hingegen starken Rückenwind für die Bundestagswahl im September. (mit dpa)

Kommentar „Erdbeben an Rhein und Ruhr“ von Martin Ferber.

Leitartikel „Und die Siegerin heißt … Angela Merkel“ von Walter Roller.

Porträt Seite 2 Wer ist der Wahlsieger Armin Laschet.

Politik U.a. „Nun erntet Angela Merkel Rückenwind aus NRW von Bernhard Junginger und erste Analysen der Wählerentscheidung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.