Newsticker
Spezial-Airbus der Luftwaffe mit Corona-Patienten aus der Region landet in Hamburg
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Parteien: Neuer Name für die FDP?

Parteien
28.06.2014

Neuer Name für die FDP?

Die stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP ist offen für eine Umbenennung ihrer Partei.
Foto: Maurizio Gambarini / Archiv (dpa)

Die Vize-Bundesvorsitzende Strack-Zimmermann ist von einem Problem mit der Marke "FDP" überzeugt. Nach Klärung inhaltlicher Fragen schließt sie eine Umbenennung der Partei nicht aus.

Mit einem neuen Namen aus dem politischen Tief? Die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann ist offen für eine . "Ich habe diesen Vorschlag in den Raum gestellt", sagte die Düsseldorfer Bürgermeisterin der Rheinischen Post. Die Liberalen hätten mittlerweile ein großes Problem mit der FDP als Marke und würden nicht optimal wahrgenommen, erklärte sie zur Begründung.

Umbenennung der FDP: Mit neuem Namen aus dem politischen Tief?

Sie sei darüber im Austausch mit dem Bundesvorsitzenden Christian Lindner und spreche die Idee auch bei Besuchen in Kreisverbänden an. "Wenn die FDP wieder Erfolg haben möchte, muss sie gesellschaftspolitische Themen in Angriff nehmen und Diskussionen anregen", sagte Strack-Zimmermann. Nach Klärung inhaltlicher Fragen müsse eine Diskussion von der Bundespartei bis in die Kreisverbände stattfinden, an deren Ende eine Umbenennung stehen könne. dpa/AZ

ARCHIV - Der erste deutsche Bundespräsident, Theodor Heuss, aufgenommen im Sommer 1958. Heuss, am 31. Januar vor 125 Jahren im baden-württembergischen Brackenheim (Kreis Heilbronn) geboren, wird nun dort wie andernorts gefeiert. Der als Sohn eines Straßenbaumeisters 1884 geborene Heuss studierte Nationalökonomie. Mit 21 Jahren promovierte er und ließ sich in Berlin nieder, wo er als Journalist und Politiker liberalen Ideen verfocht.  Im «Dritten Reich» wurde er als Chefredakteur der Zeitschrift «Die Hilfe» zum Rücktritt gedrängt. Heuss hatte auch Kontakte zum Deutschen Widerstand gegen die NS-Herrschaft. So war er prädestiniert, nach 1945 eine Demokratie in Deutschland mit aufzubauen. Im Parlamentarischen Rat war er einer der Autoren des Grundgesetzes und wurde später Bundespräsident. Er starb am 12. Dezember 1963 in Stuttgart.  Foto: Rohwedder dpa/lsw (nur s/w - zu dpa 4029 vom 26.01.2009) +++(c) dpa - Bildfunk+++
15 Bilder
FDP: Schlaglichter einer Partei
Foto: Tv/rh/dt
Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.