Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Pete Buttigieg: Wie spricht man das eigentlich aus?

US-Wahlen

05.02.2020

Pete Buttigieg: Wie spricht man das eigentlich aus?

Pete Buttigieg liegt bei der ersten Vorwahl der Demokraten im US-Präsidentschaftsrennen vorne.
Bild: Elise Amendola, dpa

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Pete Buttigieg hat einen Namen, der schwer auszusprechen ist. Weil viele Menschen daran verzweifeln, gibt er selbst Tipps.

Dieser Name ist eine Herausforderung. Wie oft sie es auch probieren, den meisten Menschen will er einfach nicht elegant von der Zunge rollen. Selbst einige Radiomoderatoren nehmen hörbar Anlauf, bevor sie sich an den Nachnamen von Pete Buttigieg wagen. Künftig werden sie allerdings wohl einige Übungsstunden einlegen müssen, denn der 38-Jährige aus dem US-Bundesstaat Indiana will amerikanischer Präsident werden – und scheint durchaus Chancen zu haben.

Der ehemalige Bürgermeister der 100.000-Einwohner-Stadt South Bend landete bei der Vorwahl der Demokraten in Iowa überraschend vorn – und zwingt nun Menschen weltweit, sich mit der Aussprache seines Namens auseinanderzusetzen. Auf seinem Twitter-Profil gibt Buttigieg selbst Hilfestellung: Die Wortschöpfung „Boot-Edge-Edge“ – eine Kombination aus den englischen Begriffen für Stiefel und Kante – komme dem Original relativ nah, schreibt der Politiker. In deutsche Lautschrift übersetzt klingt das dann so: Bu-ti-dschidsch, wobei das „u“ eher zwischen einem „o“ und einem „u“ changiert, wie eine Sprachlehrerin in einem YouTube-Video erklärt, das mittlerweile fast 250.000 Mal aufgerufen wurde.

Pete Buttigieg will US-Präsident werden

Buttigieg hat die Sprachverwirrung rund um seinen Namen zum Teil seiner Wahlkampfkampagne gemacht. Der Kandidat ließ Sticker und andere Fan-Artikel mit dem Slogan „Boot Edge Edge“ bedrucken. Bei TV-Auftritten erklärt er immer wieder geduldig, wie sein Name ausgesprochen wird. Viele Amerikaner wollen das sprachliche Wagnis allerdings trotzdem nicht eingehen: Der Einfachheit halber nennen sie Buttigieg „Mayor Pete“, Bürgermeister Pete.

Lesen Sie dazu auch: Auszählungschaos in Iowa: Plan der US-Demokraten zündet nicht

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren