Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Politik muss Menschen das Gefühl geben, mit ihrer Angst nicht allein zu sein

Politik muss Menschen das Gefühl geben, mit ihrer Angst nicht allein zu sein

Kommentar Von Michael Stifter
03.09.2020

Politiker müssen ihre Maßnahmen nicht nur erklären, sondern auch ständig abwägen. Dazu gehört, Regeln zu korrigieren, wenn sie sich als unwirksam oder übertrieben herausstellen.

Angst kann Menschen krank machen. Und diese Zeit ist voll von Ängsten. Vor Corona selbst natürlich, aber eben auch vor den Folgen – für die Familie, den Job, die Gesellschaft, die Zukunft. Wenn dann auch noch soziale Kontakte reduziert werden müssen und Begegnungen und Gespräche ausbleiben, die ansonsten helfen, Sorgen zu zerstreuen, gerät das seelische Gleichgewicht ins Wanken.

Politiker müssen in der Corona-Krise Nutzen und Risiken abwägen

Politiker können nichts für die Angst. Aber es ist ihre Aufgabe, sie anzunehmen und zu entkräften, wo immer es möglich ist. Dazu gehört es, die massiven staatlichen Eingriffe im Kampf gegen das Virus immer wieder plausibel zu erklären. Dazu gehört die Souveränität, Maßnahmen zu korrigieren, wenn sie sich als unwirksam oder übertrieben herausstellen. Niemand kann von einer Regierung, die eine nie da gewesene Situation zu meistern hat, erwarten, dass sie alles richtig macht. Doch sie muss Nutzen und Risiken ihrer Politik ständig neu abwägen. Sie muss den Menschen das Gefühl geben, mit ihren Ängsten nicht alleine zu sein.

Transparenz und Ehrlichkeit schaffen Vertrauen, dass wir auch diese Krise bewältigen werden. Und wer vertraut, hat weniger Angst.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie dazu auch: Krankheiten, Sucht- und Schlafprobleme: Viele leiden psychisch unter der Corona-Krise

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren