1. Startseite
  2. Politik
  3. Polizei nimmt nach Terroranschlag zwei Frauen fest

Paris

17.05.2018

Polizei nimmt nach Terroranschlag zwei Frauen fest

Polizisten sichern nach dem Messerangriff vergangenen Samstag in Paris den Tatort.
Bild: Thibault Camus, AP, dpa

Die Polizei nimmt fünf Tage nach dem mutmaßlich islamistischen Terroranschlag in Paris zwei Frauen fest. Sie sollen in Verbindung zum Tatverdächtigen stehen.

Fünf Tage nach dem mutmaßlich islamistischen Terroranschlag in Paris hat die Polizei zwei verdächtige Frauen in der Hauptstadtregion festgenommen. Sie stünden dem Tatverdächtigen und einem - bereits festgenommenen - Freund des Angreifers nahe. Das sagte Chefermittler François Molins am Donnerstagabend in Paris. Details nannte er nicht.  

Der 20 Jahre alte, aus Tschetschenien stammende Khamzat Azimov war am Samstagabend in einem belebten Innenstadtviertel mit einem Messer auf Passanten losgegangen und hatte einen von ihnen getötet.  Nach Angaben von Molin wurden bei dem Anschlag fünf Menschen verletzt, bisher war von vier Verletzten die Rede gewesen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Tat für sich in Anspruch genommen. Ein Polizist hatte den Angreifer erschossen (lesen Sie hier mehr dazu).

Messerattacke in Paris: Polizei nimmt verdächtige Frauen fest

Der ebenfalls 20 Jahre alte Freund des Terrorverdächtigen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft genommen werden. Er war in Straßburg von Fahndern gestellt worden. Er habe - wie Khamzat Azimov - die russische und die französische Staatsangehörigkeit, sagte Molins. Sein Name stehe auf einer Behördenliste für radikalisierte Personen. Molins gab den Namen des Verdächtigen mit Abdoul Hakim A. an. (dpa/AZ)

Manchester
19 Bilder
Chronologie: Europas Metropolen im Fadenkreuz des Terrors
Bild: Paul Ellis
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Das Bündnis «Grenz-Gemeinden gegen den Brexit» warnt vor einer möglichen Schließung der N53, einer Verbindungsstraße zwischen der Republik Irland und Nordirland. Foto: Brian Lawless/PA Wire
Nächste Runde beim EU-Gipfel

May hofft trotz Rückschlag in Brüssel auf Brexit-Einigung

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden