1. Startseite
  2. Politik
  3. Polizei vereitelt islamistischen Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Essen

21.11.2017

Polizei vereitelt islamistischen Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Mit Betonklötzen gesichert: der Weihnachtsmarkt in Essen.
Bild: Roland Weihrauch, dpa

500 Polizisten rücken in den Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag geplant haben.

Bei Razzien in vier Bundesländern hat die Polizei am Dienstag sechs Syrer festgenommen. Die mutmaßlichen Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat stehen unter Verdacht, „einen Anschlag mit Waffen oder Sprengstoff auf ein öffentliches Ziel in Deutschland vorbereitet zu haben“, bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. Ob es bereits ein konkretes Ziel gab, blieb bis zum Abend offen. Die Planung des Attentats soll zwar noch nicht abgeschlossen gewesen sein, der Hessische Rundfunk berichtete allerdings unter Berufung auf Ermittlerkreise, der Weihnachtsmarkt in Essen sei ihr Ziel gewesen.

Offiziell bestätigt ist, dass ein Spezialeinsatzkommando in Essen einen Mann festgenommen und zwei Wohnungen durchsucht hat. Weitere Razzien gab es in Kassel, Hannover und Leipzig. Dabei waren insgesamt 500 Beamte im Einsatz. Bei der Auswertung von Daten auf Computern, Speicherkarten und Telefonen sollen Fotos von verschiedenen Plätzen in Essen entdeckt worden sein. In einer der Wohnungen wurde angeblich ein Stadtplan gefunden, auf dem der Weihnachtsmarkt markiert war. Offizielle Bestätigungen dafür gibt es bislang nicht.

Essen: Sechs Verdächtige im Alter zwischen 20 und 28 Jahren

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet, einer der nun Festgenommenen habe vor einiger Zeit gemeinsam mit anderen Männern Bilder von einem Essener Einkaufszentrum gemacht. Dabei hätten sie sich als Architekturstudenten ausgegeben, seien aber bereits von den Behörden observiert worden. Die Ermittler wurden hellhörig, weil es bereits im März eine Anschlagsdrohung auf dieses Einkaufszentrum gegeben hat. Wer damals hinter der Drohung stand, ist bis heute unklar.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die aktuellen Ermittlungen richten sich gegen sechs Verdächtige im Alter zwischen 20 und 28 Jahren. Vier von ihnen kamen Ende 2014 und zwei im Spätsommer 2015 als Asylbewerber nach Deutschland. Ihnen wird die Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen.

Viele Veranstalter verstärken Sicherheitsmaßnahmen

Auf die Spur der mutmaßlichen Islamisten kamen die Ermittler offenbar durch Hinweise von anderen Flüchtlingen. Die Männer sollen unter falscher Identität eingereist sein. Zeugen sagten aus, dass sie bereits in Syrien als IS-Kämpfer aktiv gewesen seien. Ob Haftbefehle gegen die Verdächtigen ausgestellt werden, war bis zum Abend unklar.

Der Fall weckt Erinnerungen an den Anschlag nahe der Gedächtniskirche vor knapp einem Jahr. Am 19. Dezember ermordete der islamistische Attentäter Anis Amri auf einem Weihnachtsmarkt elf Menschen. Er kaperte einen Lastwagen, tötete dessen Fahrer und raste damit in die Menge. Wenige Tage später wurde der Tunesier, der längst abgeschoben werden sollte, bei einer Polizeikontrolle in Italien erschossen.

Das Verbrechen hat eine Diskussion über die Terrorgefahr für öffentliche Feste oder Märkte entfacht. Viele Veranstalter haben ihre Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Lastwagen-Barrieren, Betonsperren, mehr Sicherheitspersonal und mehr Polizei: Städte und Gemeinden, Behörden und Veranstalter wollen auf den Ernstfall vorbereitet sein. Die EU stellte kürzlich einen Aktionsplan vor. 100 Millionen Euro sollen bereitgestellt werden, um die Kommunen zu unterstützen. afp/kna/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.11.2017

New day same news.

Eigenartig, dachte gelesen zu haben, dass dies nicht möglich wäre?

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-08/islamischer-staat-fluechtlinge-deutschla,nd-bundesregierung

http://www.tagesspiegel.de/politik/terroristen-als-fluechtlinge-die-deutschen-geheimdienste-haben-sich-blamiert/12636208.html

bis zu den Terroranschlägen von Paris hatten Schindler und Maaßen die Möglichkeit, dass unter den Flüchtlingen auch Terroristen einreisen könnten, allenfalls als „abstrakte Gefahr“ kategorisiert, „konkrete Hinweise“ gebe es nicht. Außerdem fehlte jede Plausibilität. Der Weg wäre für potenzielle Terroristen zu weit, zu gefährlich und nicht geeignet für den Transport des benötigten Equipments.

Permalink
21.11.2017

Es wird nicht besser durch Besserwisser die nicht alles lesen wollen

"Nach Informationen der Tageszeitung Die Welt haben andere Flüchtlinge die Ermittler auf die Spur der Verdächtigen gebracht. Diese Zeugen hätten angegeben, dass die Männer IS-Kämpfer in Syrien waren. Die Staatsanwaltschaft bestätigte dies zunächst nicht."

Permalink
21.11.2017

Und es macht die Sache nicht besser nur weil die ggfs. von eigenen Landsleuten verpfiffen wurden. Wiederholt hat sich gezeigt, was alles als Flüchtling hier angekommen ist.

Und das ist nicht das einzige Problem durch diesen völlig unkontrollierten Einlasss für Jedermann. Dieses Versagen hatte u.a auch einem Amri die Möglichkeiten eröffnet.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren