Newsticker
Ukrainische Truppen stoßen von Charkiw bis zur russischen Grenze vor
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Mexikos Präsident Nieto: Er muss Trump die Stirn bieten

Porträt
27.01.2017

Mexikos Präsident Nieto: Er muss Trump die Stirn bieten

Präsident Nieto hat eine klare Haltung: "Mexiko glaubt nicht an Mauern."
Foto: Marco Ugarte, dpa (Archiv)

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hat nach gutem Start stark nachgelassen. Doch die größte Herausforderung seiner Amtszeit steht noch vor ihm.

Alarmstimmung in den Zeitungen: „Desata Trump crisis en relación México-EU“, titelt am Freitag El Universal, eines der auflagenstärksten Blätter des Landes: „Trump löst Krise in den Beziehungen zwischen Mexiko und EU“ aus. Wobei EU „Estados Unidos“ heißt, also Vereinigte Staaten.

Peinlich genau wird in Mexiko beobachtet, ob „EPN“, Enrique Peña Nieto, der Präsident, die Interessen des Landes wahrt. Alles andere als die Absage des Treffens mit Trump wäre ein schwerer Fehler gewesen. Doch Fehler kann er sich nicht leisten. Denn Peña Nieto steht mit dem Rücken zur Wand. Nur zwölf Prozent seiner Landsleute sind mit seiner Amtsführung einverstanden – ein so niedriger Wert wie für den 50-jährigen wurde zuvor noch nie gemessen. In der Präsidentschaft des immer adrett gekleideten und jugendlich wirkenden Mannes ist einiges schief gelaufen.

Massendemonstrationen: Rücktritt des Präsidenten gefordert

Dabei hatte für den studierten Juristen und ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Mexiko alles vielversprechend angefangen. Peña Nieto hatte 2012 für die Partei der Institutionalisierten Revolution, die bis zum Jahr 2000 über 70 Jahre lang den Staatschef gestellt hatte, nach zwei schweren Wahlniederlagen wieder die Präsidentschaft gewonnen. Mit dem „Pakt für Mexiko“, den auch die Opposition unterstützte, startete er ein vielversprechendes Reformpaket. Und er deeskalierte den Krieg zwischen Sicherheitskräften und Drogenkartellen, der unter seinem Vorgänger Felipe Calderón 60.000 Tote gefordert hatte.

Doch dann warf ein monströses Verbrechen einen Schatten auf den jungen Präsidenten, der in zweiter Ehe mit einer Schauspielerin verheiratet ist und sechs Kinder zu seiner Familie zählt. Im Herbst 2014 verschwanden in Iguala im Bundesstaat Guerrero auf mysteriöse Weise 43 Lehramtsstudenten, die gegen die Bildungsreform protestiert hatten. Bald stellte sich heraus, dass Polizisten die jungen Leute an Kriminelle übergeben hatten, die sie wohl ermordeten. Das Verbrechen, das wie kein anderes die Mexikaner erschüttert hat, zeigte die skandalöse Verquickung von Politik, Polizei und Drogenkartellen. Auf Massendemonstrationen wurde der Rücktritt des Präsidenten verlangt, der die Missstände nicht abstellen konnte.

Mehr Hass als Bewunderung für Trump

Zuletzt brachten steigende Benzinpreise viele Bürger auf die Palme. Auch dieses Mal wurde die Schuld beim Präsidenten gesucht, der den Energiesektor privatisiert hatte. Dass er damit auf lange Sicht die Staatskasse entlasten würde, drang als Argument nicht bis zu den empörten Tankstellenkunden durch.

Der angeschlagene „EPN“, der wie alle Präsidenten Mexikos nach sechsjähriger Amtszeit 2018 abtreten muss, kann seinen Platz in der Geschichte nur noch aufpolieren, indem er kompromisslos die Interessen seines Landes gegenüber den USA vertritt. Zwar blicken wohl alle Mexikaner auf die „Estados Unidos“ mit einer Mischung von Hass und Bewunderung. Aber nach den Mauer- und Steuerplänen Trumps haben sie für den obersten „Gringo“ eindeutig mehr Hass als Bewunderung übrig.

Washington, San Diego, Denver, Los Angeles: Hunderttausende haben am Tag nach der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten gegen Donald Trump, Rassismus und Sexismus demonstriert.
14 Bilder
Hunderttausende protestieren in den USA gegen Donald Trump
Foto: Mario Tama
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.01.2017

Ein korruptes Land, das Jahrzehnte im Drogenkrieg versumpft war/ist - will seine Ehre verteidigen?

Ein guter Anfang wäre, dass die Menschenrechte endlich eingerichtet würden, die Drogenmafia beseitigt wird und die Korruption in allen staatlichen Institutionen beseitigt wird.

Die Menschen brauchen Arbeit und Wohlstand im eigenen Land und nicht nur wenige Reiche - dann brauchen die auch nicht mehr aus dem Land fliehen!

Da haben die Mexikaner viel zu tun um an ihrer Ehre zu arbeiten - da ist "diesmal" nicht Trump schuld.

Das erinnert mich an Indien, wo die Menschen in den Kinos zur Nationalhymne aufstehen müssen - auch alles für die "EHRE".

Permalink
28.01.2017

Kann eigentlich jemand sagen, wo prozentual mehr Menschen im Knast sitzen: in Mexico oder den USA? Habe nur eine Vermutung.

Permalink
28.01.2017

And the winner is.......... USA

USA ca. 0,7% : Mexiko ca. 0,2%
Ich nehme mal an Sie lagen mit Ihrer Vermutung richtig ;)

Permalink
28.01.2017

Die blose Zahl sagt nichts. So einfach darf man es sich nicht machen...

Wenn die Polizei, Justiz etc. mit zu den Verbrechern gehört - dann sitzen wohl die falschen im Gefängnis - Studenten, die was ändern wollen werden verschleppt, gefoltert, ermordet und verscharrt.

Permalink