Newsticker
Bund und Länder planen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte - Scholz für allgemeine Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Protokolle: Schulze, Kubicki und Co.: So haben Promis die US-Wahl erlebt

Protokolle
07.11.2020

Schulze, Kubicki und Co.: So haben Promis die US-Wahl erlebt

Katharina Schulze ist Fraktionschefin der Grünen im bayerischen Landtag.
Foto: Lino Mirgeler, dpa

Tagelang hat die Auszählung die Menschen in den USA beschäftigt - und an vielen anderen Orten auf der Welt. Wir haben Menschen aus Politik, Medien und Kultur gefragt, wie die Tage für sie waren.

„Als Donald Trump am Dienstagmorgen im Weißen Haus vor die Kameras trat, war das ein Moment, in dem es mir kalt den Rücken runterlief. Das war zwar nicht unerwartet, aber trotzdem habe ich mich gefragt: Was ist das für ein Land, in dem der Präsident dazu auffordert, die Auszählung der Stimmen abzubrechen und den Sieger einfach selbst zu bestimmen? Diesen Moment zu erleben, war unwirklich.

Ich bin wirklich in großer Sorge um die amerikanische Demokratie. Und ich habe noch nie in Wahlsendungen Sätze begonnen mit ,Falls diese Wahl durch Auszählung der Stimmen entschieden wird ...‘. Aber nun liegt die Sache wirklich in der Hand von Gerichten. Und die klügste Entscheidung, die sie treffen können, ist, sich nicht einzumischen, sondern die Souveränität der Wähler anzuerkennen.“ Jörg Schönenborn, ARD-Moderator

Demostranten ziehen am Tag der US-Präsidentschaftswahl mit Transparenten mit der Aufschrift "Changes" und Black Lives Matter Fahnen durch die Stadt.
19 Bilder
Eine historische Wahlnacht: Impressionen aus den USA
Foto: Ted S. Warren/AP, dpa

„Ich bin in der Wahlnacht natürlich genauso zeitig ins Bett gegangen wie sonst auch. Als mittelfristig stillgelegter Bühnenmensch habe ich derzeit keinen Grund, länger aufzubleiben. Außerdem hat Donald Trump oft bewiesen: Als selbst ernannter Vertreter der einfachen Leute hat er ein Gespür für Timing. Er weiß also, dass die Leute früh raus müssen und daher keine schlaflosen Nächte wollen. Und so hat er im Sinne dieser Menschen den Abbruch der Stimmenzählung gefordert. Er scheint es von Anfang an darauf ausgelegt zu haben, am Ende nicht den Wähler, sondern die Gerichte entscheiden zu lassen.

Während so manch einer jetzt erst langsam aufwacht, schwebt der Rest zwischen ,Dann aber gute Nacht!‘ und präsenil-postpolitischer Bettflucht.“ Django Asül, Kabarettist

Reaktionen auf die US-Wahl: "Jede Stimme zählt"

„Die Wahlnacht war lang, die Tage danach aber noch länger! Ständig blicke ich auf die noch auszuzählenden Bundesstaaten und drücke fest die Daumen für Joe Biden. Jede Stimme zählt und muss gezählt werden. Bisher sieht man gut, wie die demokratischen Institutionen in den USA dafür sorgen, dass Donald Trump sich nicht über das Recht erhebt, obwohl er es versucht. Ich vertraue darauf, dass es eine ordnungsgemäße und rechtsstaatliche Auswertung gibt.“ Katharina Schulze, Grünen-Politikerin

„Natürlich ist es spannend, so eine Wahl im Herzland der Demokratie mitzuerleben, auch wenn ich mir wünschen würde, dass eine Europawahl bei uns zumindest halb so viel Aufmerksamkeit finden würde. Ich vertraue auf das demokratische und rechtsstaatliche System der USA, ein korrektes und faires Ergebnis festzustellen. Dass allerdings ein amtierender Präsident für den Abbruch des Auszählungsprozesses plädiert, ist schon heftig.“ Manfred Weber, CSU-Politiker

Demostranten ziehen am Tag der US-Präsidentschaftswahl mit Transparenten mit der Aufschrift "Changes" und Black Lives Matter Fahnen durch die Stadt.
Foto: Ted S. Warren, dpa

„Erfreulich ist, dass so viele Menschen an die Wahlurnen gegangen sind wie noch nie in der Geschichte des Landes. Erschreckt hat mich, wie der amtierende Präsident die demokratischen Spielregeln angegriffen und dabei die Integrität der Wahl infrage gestellt hat. Die US-amerikanische Demokratie und das Rechtssystem sind zum Glück jedoch stärker, als es jeder Amtsinhaber sein kann.“ Wolfgang Kubicki, FDP-Politiker

Alle Entwicklungen rund um die US-Wahl können Sie in unserem Live-Blog verfolgen.

Zu dem Thema auch interessant:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.11.2020

Seit wann ist Katharina Schulze ein Promi???????

Permalink
07.11.2020

Selber schuld wenn sie Katharina Schulze nicht kennen.

Permalink
08.11.2020

Man sollte die Frau schon kennen...

https://www.merkur.de/politik/wien-terroranschlag-katharina-schulze-video-gruene-islamisten-instagram-90089491.html

>> Katharina Schulze (Grüne) spricht auf Instagram über Islamismus - und hat dabei erstaunlich gute Laune. In den sozialen Netzwerken gibt es Entrüstung. <<

Permalink
08.11.2020

Ach lieber Peter P.,
gönnen sie Katharina Schulze doch die gute Laune. Leider gibt es zu wenig Politiker mit guter Laune.

Permalink