1. Startseite
  2. Politik
  3. Radfahrer sollen bei Verstößen höhere Bußgelder zahlen

Medienbericht

30.01.2013

Radfahrer sollen bei Verstößen höhere Bußgelder zahlen

Sogenannte "Kampfradler" könnten in Zukunft härter bestraft werden. Foto: Wolfgang Kumm
2 Bilder
Sogenannte "Kampfradler" könnten in Zukunft härter bestraft werden.
Bild: dpa

Radfahrer müssen bei Verkehrsverstößen nach Informationen der "Bild"-Zeitung künftig mit härteren Strafen rechnen. Der Bundesrat soll am Freitag der Bußgeld-Reform zustimmen.

Wie das Blatt in seiner Mittwochsausgabe unter Berufung auf Unterlagen aus dem Bundesverkehrsministerium berichtet, wurde der Bußgeldkatalog überarbeitet. Demnach werden die Strafen für Verstöße von Radfahrern generell um fünf bis zehn Euro angehoben.

Ein normaler Regelverstoß kostet dann 15 statt bisher zehn Euro. Fahren auf dem Fußweg soll je nach Situation künftig mit zehn bis 20 Euro geahndet werden. Wer den Radweg nicht benutze, werde 20 bis 35 Euro zahlen müssen. Fahren ohne Licht koste 20 statt 15 Euro.

Autofahrer sollen mehr zahlen, wenn sie Radfahrer gefährden

Mit dem neuen Bußgeldkatalog sollen dem Bericht zufolge auch Autofahrer, die Radfahrer behindern oder gefährden, künftig stärker zur Kasse gebeten werden. Wer auf Radwegen parkt, zahlt dann 20 bis 30 statt bisher 15 bis 20 Euro Strafe. Wer beim Ein- und Aussteigen nicht auf Radfahrer achtet, wird mit 20 statt bislang zehn Euro Bußgeld verwarnt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
leit23657.JPG
Neuburg

Was Wildbieseln kostet

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!