Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutsches Rotes Kreuz startet Winterhilfe in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Rassismus: Prozess gegen Marine Le Pen wegen islamfeindlicher Äußerungen

Rassismus
22.09.2015

Prozess gegen Marine Le Pen wegen islamfeindlicher Äußerungen

Marine Le Pen muss sich wegen rassistischer Äußerungen vor Gericht verantworten.
Foto: Pierre Andrieu, afp

Die Chefin des Front National, Marine Le Pen, wird wegen islamfeindlicher Äußerungen angeklagt. Sie verglich Straßengebete mit deutscher Besatzung.

Der rechtsextremen französischen Politikerin Marine Le Pen wird der Prozess gemacht, weil sie muslimische Straßengebete in Frankreich mit der NS-Besatzung verglichen hat. Die Vorsitzende der ausländerfeindlichen Front National (FN) muss sich nach Justizangaben vom Dienstag in einem Monat vor dem Strafgericht der ostfranzösischen Stadt Lyon verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr "Anstiftung zum Rassenhass" vor.

Le Pen hatte im Dezember 2010 vor Anhängern in Lyon mit Blick auf muslimische Gebete in der Öffentlichkeit von einer "Besatzung" in Stadtteilen gesprochen "in denen das religiöse Gesetz angewandt wird". "Sicher geschieht dies ohne Panzer und ohne Soldaten, aber trotzdem ist es eine Besatzung, und betroffen sind die Einwohner", sagte sie wenige Wochen, bevor sie ihren Vater Jean-Marie Le Pen an der Parteispitze ablöste.

Le Pens Äußerungen lösten Empörung aus

Die Äußerungen lösten in Frankreich große Empörung aus - und riefen die Staatsanwaltschaft auf den Plan. Im Sommer 2013 hob das Europaparlament, dem Le Pen angehört, die Immunität der Abgeordneten auf und machte damit den Weg frei für eine formelle Beschuldigung durch die französische Justiz und für einen späteren Prozess. Dieser soll am 20. Oktober beginnen - und damit nur einige Wochen vor den Regionalwahlen im Dezember, bei denen die FN-Chefin als Spitzenkandidatin in einer nordfranzösischen Region antritt.

Le Pen sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP, sie werde bei dem Prozess erscheinen: "Ja sicher, ich werde eine solche Gelegenheit doch nicht verpassen."

Die 47-Jährige will der Front National eigentlich mit einer Abkehr von den rassistischen und antisemitischen Parolen ihres Vaters ein respektableres Ansehen verschaffen und so neue Wähler gewinnen. Der Parteigründer wurde wegen seiner Provokationen immer wieder verurteilt. Unter anderem verharmloste er die NS-Gaskammern wiederholt als "Detail" der Geschichte des Zweiten Weltkriegs.

Lesen Sie dazu auch

Marine Le Pen brach mit dem Vater wegen dessen Äußerungen

Als er diese Äußerung Anfang April erneut tätigte, brach Marine Le Pen mit ihrem Vater. Nach einem monatelangen Streit, der in der Öffentlichkeit und vor Gerichten ausgetragen wurde, warf die Front National ihren Gründer im August aus der Partei.

Marine Le Pen konnte mit ihrem Kurs zahlreiche Wahlerfolge verbuchen: Bei den Gemeindewahlen im März 2014 gewann die FN rund ein Dutzend Rathäuser, bei den Europawahlen zwei Monate später wurde die Partei erstmals stärkste Kraft in Frankreich. Umfragen zufolge könnte Marine Le Pen bei den Präsidentschaftswahlen 2017 in der ersten Runde die meisten Stimmen erhalten und damit in die Stichwahl einziehen. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.