Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Rechtspopulistisch oder ein Sammelbecken für Rechtsextremisten: Was will die AfD sein?

Rechtspopulistisch oder ein Sammelbecken für Rechtsextremisten: Was will die AfD sein?

Rechtspopulistisch oder ein Sammelbecken für Rechtsextremisten: Was will die AfD sein?
Kommentar Von Michael Stifter
28.05.2020

AfD-Chef Meuthen inszeniert sich als Kämpfer gegen die Radikalen der AfD - das ist nur mäßig glaubwürdig. Doch im aktuellen Machtkampf entscheidet sich das Schicksal der Partei.

Das Hauen und Stechen, Intrigen und Drohungen gehören zum Markenkern der AfD. Lucke gegen Petry gegen Gauland gegen Meuthen gegen Höcke… Die Liste ließe sich problemlos bis zum Ende dieses Textes fortführen. Im aktuellen Machtkampf aber entscheidet sich das Schicksal der Partei. Es geht darum, was die AfD sein will: Eine stockkonservative, rechtspopulistische Partei oder ein Sammelbecken für Rechtsextremisten, völkisch-nationale Hetzer und Neonazis? Beides zugleich scheint auf Dauer nicht zu funktionieren.

Dass Jörg Meuthen sich nun als Kämpfer gegen radikale Umtriebe inszeniert, ist nur mäßig glaubwürdig. Schließlich störte es ihn jahrelang nicht, dass der rechtsnationale "Flügel" seine eigene Karriere unterstützte. Doch er spricht damit viele Wähler an, die der AfD ihre Stimme bislang verweigern, weil sie angewidert sind von dem Hass und der Hetze, die in der Partei bislang wie selbstverständlich ihren Platz haben. Wird Meuthen als dritter AfD-Chef vom rechtsradikalen Lager davongejagt, bröckeln auch noch die letzten Reste der bürgerlichen Fassade.

Lesen Sie dazu unsere Analyse: AfD-Chef Meuthen droht die Rache der Entrechteten

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren