Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Rente: "Focus": Schwarz-rote Rentenbeitragspläne kosten sofort Milliarden

Rente
14.12.2013

"Focus": Schwarz-rote Rentenbeitragspläne kosten sofort Milliarden

Wegen der prall gefüllten Rentenkasse müsste der Beitrag zum 1. Januar von 18,9 auf 18,3 Prozent vom Bruttolohn sinken. Diesen Mechanismus wollen Union und SPD aber außer Kraft setzen.
Foto: Andreas Gebert (dpa)

Der von einer großen Koalition geplante Verzicht auf die Senkung des Rentenbeitrags kostet Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach "Focus"-Informationen nächstes Jahr je 2,9 Milliarden Euro.

Das stehe im Entwurf für ein "Beitragssatzgesetz 2014", das Union und SPD am Donnerstag in den Bundestag einbringen wollten, schreibt das Magazin.

Wegen der prall gefüllten Rentenkasse müsste der Beitrag zum 1. Januar von jetzt 18,9 auf 18,3 Prozent vom Bruttolohn sinken. Diesen Mechanismus wollen Union und SPD aber außer Kraft setzen, um Mütterrente und Rente mit 63 bezahlen zu können.

Im Gesetzentwurf heißt es laut "Focus", man sorge dadurch für "Planungssicherheit" und für "Stabilität der Rentenversicherung". Den Bund selbst koste die verhinderte Beitragssenkung 1,5 Milliarden Euro. Grund dafür sei unter anderem, dass der Bundeszuschuss wegen seiner Anbindung an den Rentenbeitrag nicht sinken kann.

Das Vorhaben von Union und SPD, zur Finanzierung neuer Leistungen Anfang 2014 auf die Senkung des Rentenbeitrags zu verzichten, stößt auf verfassungsrechtliche Bedenken. Auch Wirtschaft und Opposition haben Kritik geäußert und vor einer Plünderung der Rentenkassen gewarnt.

Der brandenburgische SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke sieht die Finanzierung der Rentenpläne skeptisch. "Ich gehe ganz klar davon aus, dass wir in absehbarer Zeit - und das wird nicht vier Jahre dauern - zum Beispiel über die Erhöhung des Spitzensteuersatzes reden müssen", sagte Woidke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Die Annahme, dass die Steuerquellen sprudeln wie bisher und wir deshalb die Rentenpläne locker bezahlen können, ist mit dickem Fragezeichen zu versehen." (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.