1. Startseite
  2. Politik
  3. Russischer Oppositioneller Nawalny nach 30 Tagen frei

Moskau

14.06.2018

Russischer Oppositioneller Nawalny nach 30 Tagen frei

Alexej Nawalny, russischer Oppositioneller, verlässt seine Haftanstalt.
Bild: Dmitry Serebryakov, dpa

Nach 30 Tagen Arrest ist der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny freigelassen worden. Er hatte gegen Putin demonstiert.

Nach 30 Tagen Arrest ist der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny genau zur Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft freigelassen worden. Das berichtete am Donnerstag der Radiosender Echo Moskwy.

"Ich bin nach 30 Tagen Dienstreise wieder bei Euch. Ich bin so froh, frei zu sein", erklärte Nawalny auf Twitter. Er war Mitte Mai wegen ungenehmigter Proteste zu 30 Tagen Gefängnis verurteilt worden.

Russische Polizei nahm bei Protesten gegen Putin 1600 Menschen fest

Der wichtigste russische Oppositionsführer hatte kurz vor der Vereidigung von Präsident Wladimir Putin zu dessen vierten Amtszeit Anfang Mai zu landesweiten Protesten aufgerufen. Nawalny und seine Anhänger hatten am 5. Mai in vielen russischen Städten gegen Präsident Wladimir Putin demonstriert, wobei die Polizei etwa 1600 Menschen festnahm und in Moskau und St. Petersburg mit Gewalt vorging.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nawalny wurde am 15. Mai wegen Aufruf zu einer illegalen Kundgebung verurteilt. Die Moskauer Behörden hatten die von ihm angemeldete Route des Demonstrationszuges abgelehnt.

Nawalny war von der Wahl in Russland ausgeschlossen

Putin hatte die Präsidentenwahl im März mit mehr als 76 Prozent der Stimmen klar gewonnen - nicht zuletzt weil sein Hauptwidersacher Nawalny von der Wahl ausgeschlossen war. Die russische Justiz ging in den vergangenen Jahren immer wieder gegen den Oppositionsführer vor. (dpa, afp)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Kabinettsmitglieder wollen May auffordern, einen «Plan B» für die Brexit-Verhandlungen vorzulegen. Foto: Jack Taylor/Pool Getty Images/PA Wire
Großbritannien

Streit um Brexit-Pläne: Theresa May will nicht nachgeben

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen