Newsticker
RKI registriert 6125 Corona-Neuinfektionen - US-Arzneimittelbehörde lässt Biontech-Impfstoff für Jugendliche ab 12 Jahren zu
  1. Startseite
  2. Politik
  3. SPD-Gesundheitsexperte: Karl Lauterbach mahnt zur Vorsicht bei Lockerungen für Geimpfte

SPD-Gesundheitsexperte
04.05.2021

Karl Lauterbach mahnt zur Vorsicht bei Lockerungen für Geimpfte

Karl Lauterbach sagt deutlich sinkende Corona-Zahlen Ende Mai voraus.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach will Grundrechtseinschränkungen für Doppeltgeimpfte aufheben. Doch der Epidemiologe zieht dabei klare Grenzen.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich für zurückhaltende Lockerungen für Geimpfte in der Corona-Pandemie ausgesprochen. „Bei doppelt geimpften Personen können wir die Einschränkungen der persönlichen Grundrechte nicht mehr vertreten“, sagte der SPD-Politiker unserer Redaktion. Dabei müsse jedoch der volle Impfschutz hergestellt sein, etwa nach Zweifachimpfungen. Gleichzeitig mahnte Lauterbach jedoch zur Vorsicht: „Wir dürfen gerade jetzt nicht den Fehler machen, die Erfolge zu gefährden, die uns die einheitliche Corona-Notbremse gebracht hat und noch bringen wird“, betonte er.

Lauterbach: „Geimpfte haben kein Recht auf Öffnungen nur für sie“

„Ganz klar nein sage ich zu Öffnungen von Läden, Kneipen oder anderen Angeboten nur für doppelt Geimpfte“, erklärte der SPD-Gesundheitsexperte. „Erstens ist ihre Zahl noch zu klein, andererseits spaltet das die Gesellschaft“, betonte er. „Wer noch nicht geimpft ist, ist das in aller Regel, weil er sich an die Impfreihenfolge hält, dafür sollte niemand bestraft werden“, sagte Lauterbach. „Geimpfte haben kein Recht, dass Geschäfte allein für sie öffnen“, betonte er.

 

„Die Lage ist im Moment schwierig, denn die Fallzahlen sind zwar sinkend, aber insgesamt noch sehr hoch“, mahnte der SPD-Gesundheitsexperte. „Auch die Impfzahlen sind erfreulich, aber der Schutz vor Corona ist nur bei doppelt Geimpften ausreichend“, betonte Lauterbach. „Vorschnelle Lockerungen, etwa mit Blick auf den Wahlkampf, wären gefährlich“, fügte er hinzu.

Lauterbach warnt vor übertriebenen Erwartungen an Herdenimmunität

Lauterbach warnte zudem vor übertriebenen Erwartungen, die Impfungen könnten die Pandemie beenden: „Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass die Corona-Ausbreitung automatisch stoppt, wenn 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sind“, sagte der Epidemiologe. „Wer nicht geimpft ist, wird erkranken, gerade im Herbst wird es wieder mehr Fälle geben“, sagte Lauterbach. „Nur verbreitet sich die Krankheit dann nicht mehr exponentiell.“

 

Corona-Maßnahmen würden noch lange notwendig sein: „Auch wenn die so genannte Herdenimmunität erreicht ist, können wir nicht alles öffnen“, betonte Lauterbach. „Für Nicht-Geimpfte wird es noch lange die Testpflicht für viele Angebote geben“, sagte der SPD-Politiker voraus. „Ich rechne deshalb nicht damit, dass es viele Impf-Verweigerer geben wird.“

Lauterbach bekräftigt: Ende Mai sinken die Coronazahlen deutlich

Lauterbach bekräftigte seine Erwartung, dass sich das Infektionsgeschehen in den kommende Wochen deutlich entspannen werde: „Ende Mai werden die Fallzahlen deutlich sinken, weil dann ein Schwellenwert bei der Zahl der Geimpften überschritten wird“, sagte der SPD-Gesundheitsexperte. „Aber wir werden weiter vorsichtig bleiben müssen mit Lockerungen“, betonte er.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.05.2021

@JOHANN S Jetzt rennt wohl die Herde ohne Hammel rum.

Permalink
04.05.2021

"Geimpfte haben kein Recht, dass Geschäfte allein für sie öffnen“
Herr Lauterbacher vergisst, dass wir in einem Rechtsstaat leben. Hier muss der Satz lauten "Gibt es eine ausreichende Rechtfertigung den Bürgern Teile der Grundrechte zu nehmen?
Wenn ja, dann ist das halt so. Wenn nein, dann eben nicht. Das ist keine Frage der "Bevorzugung" sondern ausschließlich der zwingenden Notwendigkeit. Wenn es keine zwingenden Grund für die Grundrechtseinschränkung für Geimpfte oder Genesene gibt, müssen diese Bürger unverzüglich alle Grundrechte zurückbekommen!

Permalink
04.05.2021

Es gibt momentan nur zwei Grundrechte, Steuern zahlen und machen was einem gesagt wird. Wozu brauchen Sie dann noch mehr Rechte? Da hat der Herr Professor doch Recht!

Permalink
04.05.2021

Was wird er und Söder sagen, wenn im Winter die Zahl der Infizierten wider nach oben geht? Wahrscheinlich "wir haben davon gewarnt"!!!

Permalink
04.05.2021

Eindeutig muss der Herr Lauterbach Kaiser von Deutschland werden mit allen Befugnissen.

Permalink
04.05.2021

Wenn man Herdenimmunität haben möchte muss man Impfen und die Herde auf die Wiese lassen. Vor allem braucht man einen starken Leithammel und nicht viele kleine Spring- und Meckerböcke.

Permalink
04.05.2021

Der letzte deutsche starke Leithammel hat die deutsche Herde in den totalen Untergang geführt. Sowas brauchen wir nie wieder.

Permalink
04.05.2021

Vollgeimpfte haben nicht nur Rechte, sondern sie tragen auch Verantwortung. Auch bei vollem Impfschutz kann man durch Auslandsreisen Mutanten einschleppen, die die im Herbst eine weitere Welle auslösen können, oder worse case, die Impfung wirkt gegen diese eingeschleppte Mutante nicht mehr, und alles geht von vorne los.Dessen sollte sich jeder bewusst sein,der ins Ausland fährt.Globalisierung , Vernetzung der Welt,spielt dem Virus in die Hände .Hygiene Maßnahmen müssen solange die Pandemie weltweit noch so massiv auftritt, überall ein muss. Wir leben nicht auf einer Insel. Das Virus kennt keine Grenzen.

Permalink
04.05.2021

Es wird ziemlich wahrscheinlich sein, dass die Impfung nicht auf Dauer wirkt. Unter anderen hat das doch schon der Chef von Pfizer mitgeteilt. Zwei Spritzen werden nicht reichen, evtl. werden noch eine dritte bzw. vierte benötigt und voraussichtlich jährlich die Auffrischung.

Permalink
04.05.2021

Tja, im November 2020 war die Herdenimmunität noch das Ziel, auch von Hr. Lauterbach, wenn sie auch erst im Herbst 2021 erreicht werden sollte. Aktuell scheint es schneller zu gehen. Aber nun wird langsam zurückgerudert, ob die Herdenimmunität überhaupt so umfassend hilft, begründet mit den Mutationen. Mich macht das nachdenklich.

Permalink
04.05.2021

Ich habe der Herdenimmunität noch nie so richtig getraut. Ab 70% sagt man. Und die restlichen 30%, das ist fast jeder Dritte?

Permalink
04.05.2021

Immerhin lernt Herr Lauterbach dazu und ignoriert nicht die Mutanten. Einige hier lernen nichts dazu, obwohl in vielen unseren Nachbarländer die Situationen nicht zu übersehen sind. Corona Verstorbene nähern sich schneller als viele denken an die 100.000 in Deutschland und das will im Grunde doch keiner, vor allem wenn es Möglichkeiten gibt dies zu verhindern.

Permalink
04.05.2021

Dann muß sich Lauterbach auch den Vorwurf mangelnder Soildarität gefallen lassen, wie einige hiewr in diesem Medium die halt den besseren, nein: den richtigeren, Durchblick haben.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren