Newsticker
Sachsens Ministerpräsident Kretschmer für mehr Freiheiten schon nach erster AstraZeneca-Dosis
  1. Startseite
  2. Politik
  3. SPD: Rückschlag für Bayern-SPD: Bekannte Genossen ziehen sich zurück

SPD
20.11.2019

Rückschlag für Bayern-SPD: Bekannte Genossen ziehen sich zurück

Verändern sich: Natascha Kohnen und Florian Pronold.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Gleich drei prominente SPD-Politiker verabschieden sich aus der Bundespolitik. Auch die bayerische SPD-Chefin Natascha Kohnen kündigt ihren Rückzug an. 

Ob Zufall oder nicht, auffällig ist es: Eine Reihe von bayerischen Sozialdemokraten wird in Zukunft dem politischen Berlin den Rücken kehren. Dass sich Umweltstaatssekretär Florian Pronold und Landesgruppenchef Martin Burkert ganz aus der Politik zurückziehen, ist keine Überraschung mehr. Dass nun aber die bayerische SPD-Chefin Natascha Kohnen auf eine erneute Kandidatur für den Bundesvorstand der Partei verzichtet, kam für viele doch unerwartet. Die 52-jährige Vize-Chefin der SPD begründete diesen Schritt im Münchner Merkur damit, dass die Bundespartei einen Neuanfang brauche. Gleichzeitig aber hadert sie mit der Rolle ihrer Partei in der Großen Koalition.

Mit den Asyl-Kompromissen der GroKo konnte Kohnen nicht leben

Auf Facebook präzisierte Kohnen, dass die SPD insbesondere in der Klimapolitik zu wenig erreicht habe. Doch ein weiterer Punkt könnte den Ausschlag für ihren Abschied gegeben haben: „Wir sind bei der Asyl- und Flüchtlingspolitik Kompromisse mit CSU und CDU eingegangen, die ich persönlich nicht vertreten kann.“

Völlig anders liegen die Dinge bei Landesgruppenchef Burkert. Der Franke soll stellvertretender Vorsitzender der Eisenbahnergewerkschaft werden. Das macht in sofern Sinn, als das Burkert im Bundestag seit Jahren als Bahnexperte aus Leidenschaft gilt. Etwas ganz anderes will Florian Pronold in Zukunft machen. Der 46-Jährige, der vor Jahren als Nachwuchshoffnung der bayerischen SPD galt, will im Frühjahr 2020 auf sein Bundestagsmandat verzichten, um als Gründungsdirektor der Bundesstiftung den Wiederaufbau der legendären Bauakademie des großen Berliner Architekten und Baumeisters Karl Friedrich Schinkel (1781 bis 1841) voranzutreiben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.11.2019

Vermutlich tritt Frau Kohnen dann nach einer Anstandszeit den Grünen bei. Mit ihrem Realismus in Sachen Asyl passt sie da ja gut hin.

Permalink
20.11.2019

Die SPD verkommt zur 5 % Partei und das haben sie auch verdient.

Permalink
20.11.2019

Ja mei, Parteien die ihre eigenen "Vorturner" wie Brandt, Schmidt oder auch Schröder meucheln und nur noch als stumpfe Doppelspitze wahrgenommen werden, haben auch keine Überlebenschance mehr verdient.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren