Newsticker
6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. SPD fordert Grundrente aus Respekt für "Corona-Alltagshelden"

Corona-Krise

01.05.2020

SPD fordert Grundrente aus Respekt für "Corona-Alltagshelden"

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil fordert die Union auf, den Weg für die Grundrente freizumachen.
Bild: Christoph Schmidt, dpa

Exklusiv "Wir können die Menschen, die das Land am Laufen halten, nicht weiter vor den Kopf stoßen", sagt SPD-Generalsekretär Klingbeil. Die Union müsse ihren Widerstand aufgeben.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat die Union anlässlich des Tags des Arbeit und der Corona-Krise aufgerufen, den Weg für die Grundrente freizumachen. „Wir können die Menschen, die für wenig Geld in der Krise unser Land am Laufen halten, nicht weiter vor den Kopf stoßen“, sagte der SPD-Politiker unserer Redaktion. „Die Grundrente muss nächste Woche im Bundestag endlich die letzte Hürde nehmen“, betonte er.

Klingbeil: "Wir wollen, dass die systemrelevanten Berufe gesellschaftlich besser gestellt werden"

In der Krise zeigten viele, wie wichtig sie für das Land seien: „Pflegekräfte, Erzieherinnen, LKW-Fahrer, Supermarktkassiererinnen - sie verdienen mehr Lohn, mehr Anerkennung und mehr Rechte als Arbeitnehmer“, sagte Klingbeil. „Wir wollen, dass diese systemrelevanten Berufe gesellschaftlich besser gestellt werden“, fügte er hinzu. Steuerfreie Bonuszahlungen seien jetzt ein erster Schritt. „Aber wir wollen mehr, wir wollen eine strukturelle Verbesserung für die Alltagshelden auch über die Corona-Krise hinaus.“ Dazu gehöre insbesondere auch die Grundrente. „Damit diejenigen, die ihr Leben lang zu niedrigen Löhnen gearbeitet haben, in der Rente trotzdem genug zum Leben haben“, sagte der SPD-Generalsekretär. „Ich appelliere an die Union, ihre kindische Blockadehaltung dafür aufzugeben“, betonte er.

„Dieses Jahr begehen wir gemeinsam mit den Gewerkschaften einen besonderen 1. Mai. Einerseits zwingt uns die aktuelle Krise ja zu Hause zu bleiben und die traditionellen Kundgebungen am Tag der Arbeit ins Internet zu verlagern“, erklärte der SPD-Generalsekretär. „Aber andererseits sehen wir auch gerade jetzt sehr deutlich, wie wichtig Solidarität, ein starker Sozialstaat und gute Tarifverträge sind.“ Dafür lohne es sich am 1. Mai besonders laut zu streiten, sagte Klingbeil.

Lesen Sie zum Thema Coronavirus auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.05.2020

Ja, ehrenwert wäre dies allemal, es hätte ihnen vor Corona einen Mehrverdienst sicher jeder gegönnt, nur hätte dies wiederum den Geldbeutel der Vorgesetzten und den weiter Oberen geschmälert, und das darf doch nicht sein, siehe eines Augsburger Pflegedienstes, wo die Millionen im Koffer nur so umherlagen!

Permalink
01.05.2020

Jetzt wirds aber allmählich schon lächerlich. Mann/Frau/Divers hat irgendwann einen Beruf ausgewählt, diesen Beruf erlernt und führt ihn aus. Dafür bekommt man einen Lohn. Oder arbeitet jemand, Ehrenamt ausgenommen, umsonst?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren