1. Startseite
  2. Politik
  3. SPD will mit "Mietenstopp" Preisspirale unterbrechen

Wohnen

08.09.2018

SPD will mit "Mietenstopp" Preisspirale unterbrechen

Die SPD-Spitze hat neue Pläne für die Wohnungspolitik vorgelegt. Die Forderungen gehen deutlich über die bisherigen Koalitionsbeschlüsse hinaus.
Bild: Wolfgang Kumm, dpa

Das ist mehr als im Koalitionsvertrag steht: Die SPD fordert einen Mietenstopp. Ein entsprechendes Papier hat die Parteispitze vorgelegt.

Die SPD will in der Wohnungspolitik deutlich über die bisherigen Koalitionsbeschlüsse hinausgehen. "In den nächsten fünf Jahren sollen Mieten nur noch um die inflationsbedingte Preissteigerung erhöht werden dürfen - überall dort, wo der Wohnungsmarkt angespannt ist", heißt es dazu in einem gemeinsamen Papier der Parteivorsitzenden Andrea Nahles und ihres Stellvertreters Thorsten Schäfer-Gümbel, der auch Spitzenkandidat bei der bevorstehenden Landtagswahl in Hessen ist. Das Papier lag der Deutschen Presse-Agentur am Samstag vor. Zuerst hatte die Süddeutsche Zeitung über die Pläne berichtet.

Als "beste Mietpreisbremse" nannten die SPD-Politiker "Bauen, bauen, bauen - und zwar bezahlbare Wohnungen". Dafür müssten Kommunen nicht genutzte Baugrundstücke mit höheren Abgaben belegen können, um die Spekulation zu begrenzen und Anreize zu setzen, zügig zu bauen. Baurechte in Innenstädten sollten verstärkt mit Baupflichten einhergehen, hieß es weiter.

SPD-Vize Ralf Stegner will Mieterhöhungen gesetzlich begrenzen

Die SPD-Spitze fordert zudem "einen neuen Sozialpakt" mit Immobilieneigentümern: "Wer im Interesse der Mieter baut und nicht nur für den eigenen Profit, soll vom Staat unterstützt werden." Die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentum solle begrenzt, Ausnahmen sollten auf ein Minimum reduziert werden.

SPD-Vize Ralf Stegner sieht in einer gesetzlichen Begrenzung von Mieterhöhungen eine Chance, "das Grundrecht auf bezahlbares Wohnen" wieder herzustellen. "Darüber müssen wir engagiert mit Konservativen und Marktradikalen streiten", kündigte er auf Twitter an. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Mehrfamilienhäuser in Berlin-Prenzlauer Berg. Das Bundeskabinett verschärft die Mietpreisbremse. Foto: Lothar Ferstl
Neue Vermieter-Pflichten

Was Mieter künftig gegen Wucher-Mieten tun können

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket