Newsticker
SPD beschließt Aufnahme von Ampel-Koalitionsgesprächen im Bund
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Sachsen-Anhalt: Unbekannte setzen erneut geplantes Flüchtlingsheim unter Wasser

Sachsen-Anhalt
24.01.2016

Unbekannte setzen erneut geplantes Flüchtlingsheim unter Wasser

In Sachsen-Anhalt ist erneut eine geplante Flüchtlingsunterkunft unter Wasser gesetzt worden.
Foto: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

Unbekannte sind in der Nacht zu Samstag in ein künftiges Flüchtlingsheim in Sachsen-Anhalt eingedrungen und haben dieses unter Wasser gesetzt. Bereits der zweite Fall dieser Art.

In Sachsen-Anhalt ist erneut eine geplante Flüchtlingsunterkunft unter Wasser gesetzt worden. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, drangen Unbekannte in der Nacht zu Samstag in ein leerstehendes Wohnhaus in Bismark (Landkreis Stendal) ein und drehten in fünf von zehn Wohneinheiten sämtliche Wasserhähne auf.

Wasser in geplantem Flüchtlingsheim: 30.000 Euro Schaden

Das Wasser sammelte sich im Keller, die Feuerwehr pumpte es ab. Der Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Mitte Dezember war bereits im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt ein geplantes Flüchtlingsheim in Gräfenhainichen unter Wasser gesetzt worden. Später wurden mehrfach Steine auf das ehemalige Bürogebäude geworfen. Dabei wurden unter anderem Fensterscheiben zerstört. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.01.2016

Die Zahl der Anschläge auf Asylunterkünfte ist im vergangenen Jahr auf über 1000 gestiegen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Angriffen_auf_Fl%C3%BCchtlinge_und_Fl%C3%BCchtlingsunterk%C3%BCnfte_in_Deutschland
2015
Es geschehen fast täglich Übergriffe auf derartige Einrichtungen. Auch an diesem Wochenende.
http://www.mittelbayerische.de/politik-nachrichten/wieder-anschlaege-auf-fluechtlingsheime-21771-art1333468.html
Die Empörung über diese menschenverachtenden Straftaten in der Bevölkerung ist - vornehm ausgedrückt - eher zurückhaltend.
In sozialen Netzwerken wird dann schon mal offen für sowas applaudiert.
Die Stimmungsträger dieser Tage, Pegida und AfD, die sich ja die Gewaltslosigkeit auf die Fahnen geschrieben haben, distanzieren sich nicht und verurteilen derartige Übergriffe nicht.
Bei Übergriffen von Seiten der Asylbewerber sieht das "selbstverständlich" sofort anders aus. Was sagt das über das Rechtsempfinden der Bevölkerung aus?

Permalink
24.01.2016

Das ist wohl eine neue Variante der Brandstiftung?!

Was für eine miese Aktion, die von dummen Rassismus herrührt!

Die Integration der Ostdeutschen in ein demokratisches Deutschland, ist teilweise massiv fehlgeschlagen.

Ich hab ja nix gegen Ossis, aber.... :-)))

Den Soli zahlen wir immer noch!

Permalink