1. Startseite
  2. Politik
  3. Schäuble verurteilt Ausschreitungen - hat aber Verständnis für Unbehagen

Bundestagspräsident

11.09.2018

Schäuble verurteilt Ausschreitungen - hat aber Verständnis für Unbehagen

Wolfgang Schäuble spricht zu Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag.
Bild: Bernd von Jutrczenka, dpa

Wolfgang Schäuble warnt nach den rechten Ausschreitungen der jüngsten Zeit vor Verharmlosung. Er beklagt eine gespaltene Gesellschaft.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat angesichts rechtsextremer Proteste in Chemnitz und anderswo einen starken und handlungsfähigen Rechtsstaat gefordert - gleichzeitig aber auch Verständnis für die Sorgen der Bürger geäußert. "Wir müssen bei der Durchsetzung des Rechts besser werden - schnell, konsequent, sichtbar", sagte er am Dienstag im Bundestag. 

Das Demonstrationsrecht sei kein Freibrief für Gewalt, dies gelte für Rechts wie für Links, betonte er und erinnerte auch an die linksextremen Ausschreitungen beim G20-Gipfel 2017 in Hamburg. "Wir brauchen keine Revolution, sondern einen starken und toleranten Rechtsstaat", betonte Schäuble.  Gewaltfreiheit stehe über allen Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten. "Ausländerfeindlichkeit, Hitlergrüße, Nazisymbole, Angriffe auf jüdische Einrichtungen - für all das darf es weder Nachsicht noch verständnisvolle Verharmlosung geben." 

Wolfgang Schäuble: "Nicht jedes Fehlverhalten in Behörden ist schon Beweis für angebliches Staatsversagen"

"Die Ereignisse in Chemnitz zwingen uns zu einer Unterscheidung zwischen den unentschuldbaren Gewaltexzessen und den Sorgen, die viele Bürger umtreiben", sagte Schäuble weiter. Die Zuwanderung habe erhebliche Auswirkungen auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Menschen, die sich vor Veränderungen, auch Zuwanderung fürchteten, müssten genauso ernst genommen werden wie die, die sich für Offenheit und Solidarität einsetzten. 

Missstände müssten benannt und behoben werden, aber maßlose Skandalisierung schade. "Nicht jedes Fehlverhalten in Behörden ist schon Beweis für angebliches Staatsversagen", sagte Schäuble mit Bezug auf die Debatte über Fehlentscheidungen bei Asylverfahren. (dpa)

Um die aktuell aufgeheizte Stimmung geht es auch in unserer aktuellen Podcast-Folge. Hier können Sie reinhören:

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, im Gespräch mit Journalisten. Foto: Kay Nietfeld/Archiv
Presseschau

Pressestimmen: "Höchste Zeit für Maaßens Abgang"

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen