1. Startseite
  2. Politik
  3. Schiff mit 450 Migranten auf dem Mittelmeer - Italien sagt Nein

Flüchtlinge

13.07.2018

Schiff mit 450 Migranten auf dem Mittelmeer - Italien sagt Nein

Migranten und Flüchtlinge in einem Gummiboot, die in Richtung Europa unterwegs sind.
Bild: Emilio Morenatti, dpa (Archiv-/Symbolbild)

Malta und Italien streiten erneut um ein Schiff mit Migranten an Bord. Das Boot mit rund 450 Flüchtlingen war auf dem Mittelmeer unterwegs. Das Boot sei in maltesischen Gewässern gewesen, deshalb müsse sich Malta darum kümmern, erklärte Italiens Innenminister Matteo Salvini am Freitagabend auf Twitter. "Malta, die Schlepper und die Gutmenschen ganz Italiens und der ganzen Welt sollen wissen, dass dieses Schiff in einen italienischen Hafen nicht einfahren kann und darf."  

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Italienische Medien berichteten, dass das große Fischerboot nun Richtung der italienischen Insel Lampedusa fahre. 

Das Schiff sei 53 Seemeilen vor Lampedusa und 110 Seemeilen von Malta entfernt gewesen, als die Seenotrettungsstelle in Malta informiert worden sei, so ein Regierungssprecher in Valletta. Malta habe keine Befugnis, Anweisungen zu geben.

Unklar ist, um was für ein Boot es sich handelt und wer es steuert

Unklar war, um was für ein Boot es sich genau handelt und wer es steuerte. Laut Medien handelt es sich um ein zweistöckiges Holzschiff. Das wäre eine neue Entwicklung, denn seit langem legten vor allem Schlauchboote in Libyen ab, mit denen es nicht möglich gewesen wäre, eigenständig in Italien anzukommen. 

Italien hat Hilfsorganisationen die Einfahrt in die Häfen des Landes verwehrt. Auch die Insel Malta sieht sich nicht für die Aufnahme zuständig. Derzeit sind keine privaten Seenotretter auf dem Mittelmeer unterwegs. Ihnen wird vorgeworfen, indirekt den Schleppern in die Hände zu spielen, indem sie die Migranten von den schrottreifen Booten retteten und nach Italien bringen. Auch andere Schiffe mit geretteten Migranten waren bereits mehrere Tage auf dem Meer blockiert. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Treffen der EU-Innenminister
Asylpolitik

Drei Länder erhöhen den Druck auf Flüchtlinge

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen