Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Schluss mit Spionage unter Freunden

13.05.2017

Schluss mit Spionage unter Freunden

Deutschland und Schweiz einigen sich

Deutschland und die Schweiz wollen sich nicht mehr gegenseitig ausspionieren. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge, haben die beiden Länder bereits im Januar ein Abkommen zum gegenseitigen Verzicht auf Spionage unterzeichnet. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, möchte man meinen. Doch die Einhaltung des nationalen Rechts in seinem jeweiligen Geltungsbereich ist eben nicht selbstverständlich. Seit langem wird international ausgekundschaftet und spioniert. So gut wie jeder Staat hat einen Geheimdienst.

Das Abkommen mit der Schweiz ist pikant, weil es zeitlich mit der Affäre um den mutmaßlichen Schweizer Agenten Daniel M. zusammenfällt. Der Spion war vor kurzem in Frankfurt verhaftet worden. Der Generalbundesanwalt verdächtigt ihn, im Auftrag des Schweizer Geheimdienstes NDB von 2012 bis mindestens Ende 2015 deutsche Steuerfahnder ausgeforscht zu haben. Mutmaßlich sollte der Spitzel in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen Informationen darüber beschaffen, wie deutsche Behörden beim Ankauf von Steuer-CDs aus der Schweiz vorgehen. Doch der Spion Daniel M. dürfte noch einmal ungestraft davonkommen. Denn die dem Spitzel angedachten Taten liegen zeitlich vor Inkrafttreten des sogenannten „No-Spy-Abkommens“.

Lange erweckte die Bundesregierung den Eindruck, als ob eine ähnliche Vereinbarung auch mit den USA kommen könnte. Nachdem bekannt wurde, dass die NSA massenhaft Daten deutscher Bürger auswertet, wurde in Washington über einen Spionageverzicht gesprochen. Doch das deutsch-amerikanische „No-Spy-Abkommen“ scheiterte. Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte im Februar, „dass sich beide Seiten nicht über die Kernsätze“ geeinigt hätten. Dennoch will die Kanzlerin nicht von ihrem Statement abrücken, „dass Ausspähen unter Freunden gar nicht geht“. Zumindest mit der Schweiz gibt es dazu nun auch eine gesetzliche Grundlage. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.