Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Schweden geht den Weg in die Corona-Isolation

Coronavirus

14.07.2020

Schweden geht den Weg in die Corona-Isolation

Mittsommer, die kürzteste Nacht des Jahres im Juni, ist das wichtigste Fest im schwedischen Kalenderjahr. So ausgelassen wie auf unserem Foto konnten die Menschen dieses Jahr nicht feiern – im Gegenteil.
Bild: Andres Kudacki, dpa

Plus Nachbarländer haben ihre Grenzen zu Schweden geschlossen. Die Zahl der Corona-Fälle stieg zuletzt. Was das medizinisch, wirtschaftlich und politisch bedeutet.

Skandinavien, die Einheit der Länder in Europas Norden, hat ein Loch. Ungefähr in der Mitte der Landkarte. Schweden ist isoliert, die anderen nordischen Nationen wollen mit dem blau-gelb-beflaggten Nachbarn derzeit nichts zu tun haben. Finnland, Norwegen, Dänemark: Alle haben ihre Grenzen für Bewohner Schwedens dichtgemacht – oder zumindest fast. Nach Dänemark etwa dürfen nur Menschen aus der Öresundregion einreisen, wo seit 20 Jahren eine Seebrücke die Länder verbindet. Für den Großteil der Schweden ist der Nachbarstaat aber weiterhin tabu. Der Grund ist die Zahl der Corona-Infektionen, die seit Anfang Juni in Schweden fast konstant gestiegen ist – in den ersten Tagen des Juli waren es laut der Europäischen Seuchenbehörde knapp 150 Infektionen pro 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: In Deutschland waren es zuletzt unter 20, ebenso in Dänemark. In Norwegen und Finnland sogar weniger als zehn.

In den vergangenen Tagen gingen die schwedischen Zahlen zwar nach und nach auf ein niedrigeres Niveau zurück. Das Auswärtige Amt hob am Dienstag sogar seine Reisewarnung auf. Schweden war der letzte EU-Staat, für den noch eine solche Warnung galt.*

Fest steht aber nach wie vor: Das Land ist eins der am schwersten vom Virus betroffenen Länder Europas. Mehr als 5500 der rund zehn Millionen Schweden sind mittlerweile an Covid-19 gestorben. Wie eine Augsburgerin die Corona-Krise in Schweden erlebt, lesen Sie hier.Mehr als 5500 der rund zehn Millionen Schweden sind an Covid-19 gestorben. Wie eine Augsburgerin die Corona-Krise in Schweden erlebt, lesen Sie hier.

Die Brücke über den Öresund ist für fast alle Schweden geschlossen.
Bild: Marcus Brandt, dpa

Anfangs schien Schwedens Corona-Strategie verlockend

Dabei schien der schwedische Sonderweg in der Corona-Krise, der mehr auf die Vernunft der Bürger als auf Restriktionen setzt, anfangs durchaus vielversprechend: Schulen und Kitas blieben offen, genauso Cafés und Geschäfte, Ausgangssperren gab es nicht. Am Ende sollte eine Gesellschaft stehen, die immun ist gegen das Virus (Herdenimmunität) und eine Wirtschaft, die Corona nicht zum Erliegen gebracht hat.

Medizinisch ist es zu früh zu sagen, ob die Strategie der Volksgesundheitsbehörde unter ihrem Chef-Epidemiologen Anders Tegnell am Ende aufgeht. Tegnell – sozusagen der schwedische Christian Drosten – hat kürzlich Fehler eingeräumt. Rund die Hälfte der 5500 Todesopfer starb in schwedischen Altersheimen. „Es wäre sehr viel besser gewesen, wäre man in Alten- und Pflegeheimen besser vorbereitet gewesen“, sagte Tegnell der größten schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter.

 

Generell hält der 64-Jährige daran fest, dass Schwedens Weg ein guter ist – und war außer sich, als die Weltgesundheitsorganisation WHO Schweden jüngst als besonders riskantes Land einstufte. Ja, die Infektionszahlen seien gestiegen, erklärte Tegnell – aber das liege vor allem an der wachsenden Zahl an Tests. So beschönigt zwar auch US-Präsident Donald Trump die furchteinflößend steil ansteigende Kurve seines Landes, doch im Fall Schweden lenkte die WHO ein und lobte das Land sogar dafür, dass es eine Corona-Untersuchungskommission eingesetzt hat. Sie soll den schwedischen Alternativweg analysieren – auch auf Fehler.

Corona: Schweden sollen vernünftig handeln

Per Svensson, Politik-Kommentator bei Dagens Nyheter, unterstützt die Methoden seines Landes – zumindest „prinzipiell“, wie er gegenüber unserer Redaktion erklärt. Auf die Obrigkeit zu hören und eigenverantwortlich zu handeln, das sei „tief verwurzelt in der schwedischen Geschichte und im lutherischen Erbe“ des Landes. Wie Luther Vertrauen gegenüber der weltlichen Macht verlangte, würden sich die Schweden heute gegenseitig bestärken: „Glaubt der Volksgesundheitsbehörde.“ In einer – allerdings nicht repräsentativen – Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Sifo – äußerten 68 Prozent der Bürger Ende Juni weiterhin Vertrauen in die Pläne der Volksgesundheitsbehörde. Allerdings verbreiten sich die Zweifel: Ende April noch hatten mehr als 80 Prozent deren Strategie befürwortet.

Dass sie in ihren Nachbarländern als Seuchengefahr gelten, hat viele Schweden beleidigt und in ihrem Nationalstolz getroffen. Sie lassen gezwungenermaßen ihr Urlaubsgeld im eigenen Land: Hemester, so nennt man in Schweden den Urlaub daheim oder im eigenen Sommerhäuschen in der Natur, in dem so viele Schweden ohnehin jede freie Minute verbringen.

 

Die Wirtschaft kann davon nur profitieren. Wie ganz Europa ächzt auch die stark vom internationalen Handel abhängige schwedische Konjunktur unter einem Einbruch. Wirtschaftlich hat die Alternativstrategie Schweden im Vergleich zu seinen skandinavischen Nachbarn keinen entscheidenden Vorteil gebracht. Man muss zwar klar sagen: Neben Deutschland, Luxemburg und Polen sind Dänemark und Schweden die Länder, die laut der Konjunkturprognose der EU am besten durch die Krise kommen werden. Die dänische Zentralbank prophezeit ihrem Land ein Wirtschaftsminus von 4,1 Prozent, die schwedische einen Rückgang von 4,5. Die schwedischen Todesraten hingegen sind neunmal so hoch wie in Dänemark mit seiner Corona-Strategie, die ähnlich vorsichtig war und ist wie in Deutschland.

Die Diskussion um Corona ist in Skandinavien längst politisch

In Skandinavien hat die Diskussion zum Umgang mit dem Virus längst die rein medizinische Ebene verlassen. Journalist Per Svensson ist überzeugt davon, dass gerade die Grenzschließungen zwischen den Ländern teils mehr politisch als medizinisch motiviert sind. Warum sonst sollten die meisten Schweden nicht in Dänemark einreisen dürfen, die Dänen selbst aber ungehindert ihre Zimtschnecke in Malmö genießen? Nicht nur Per Svensson findet das unlogisch. „Was gerade passiert, verletzt die Beziehung zwischen den nordischen Ländern“, sagt er. Es geht ihm zufolge um viel mehr als um die richtige Corona-Strategie. Svensson erklärt das anhand der Öresund-Brücke. „Sie war einst Symbol für ein Europa ohne Grenzen.“ Jetzt sei das anders.

Svensson erklärt es mit einer Entwicklung, die weit vor Corona begann. Die Beziehung zwischen Schweden und Dänemark veränderte sich demnach bereits 2015, in der Zeit der Flüchtlingsströme. Schweden führte damals Grenzkontrollen an der Brücke ein, Asylbewerber strandeten in Dänemark. Und die Dänen fürchteten um die aufstrebende Wirtschaftsregion am Öresund, in die beide Länder gemeinsam investiert hatten. Svensson – und damit zurück zum Coronavirus – ist sicher, dass Dänemarks Abschottung damit zusammenhängt. „Jetzt ist die Brücke ein Grenzkontrollpunkt.“ Und sie sei noch mehr: „Ein Symbol für ein nationalistischeres und ängstlicheres Europa.“ Eines, in dem sich in der Krise jedes Land selbst das nächste ist.

*Hinweis der Redaktion: Aufgrund neuer Entwicklungen in der schwedischen Corona-Lage haben wir unseren Text am 14. Juli an dieser Stelle entsprechend aktualisiert.

Lesen Sie zum Thema Coronavirus auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.07.2020

Schweden hat laut einen Spiegel Bericht von Ende Juni pro Einwohner mehr Tote als die USA.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/corona-krise-warum-schweden-so-viele-covid-19-tote-hat-a-d27c6640-06d4-4b28-8b5e-3ea5fa8e9941

Es wäre halt gut, wenn sich ein Plus+ Artikel hier auch an den Zahlen orientiert.

Es bleibt da ein merkwürdigen Eindruck; Lobhudelei auf die linksgrüne schwedische Regierung, der übliche Schlag auf Trump und jammern über ein nationalistischeres Europa.

Sowohl Schweden wie die USA scheitern mit unterschiedlicher Ideologie in Sachen Corona, obwohl beide zeitliche Nachläufer sind und nicht mit den frühen Ausbrüchen in Norditalien und Spanien verglichen werden dürfen. Und man darf die Einschränkung der Bewegungsfreiheit innerhalb der EU bei einer Pandemie befürworten ohne sofort in die nationalistische Ecke gestellt zu werden. Der Verweis im Artikel auf 2015 ist sachlich ohne jeden Zusammenhang.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren