Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Schweiz: Schweizer suchen Atommüll-Endlager - und bohren nahe der Grenze

Schweiz
15.04.2019

Schweizer suchen Atommüll-Endlager - und bohren nahe der Grenze

Castoren wie hier in einem Forschungszentrum in Jülich könnten bald nahe der deutschen Grenze in de Schweiz lagern. Probebohrungen sollen nun Klarheit bringen.
Foto: Andreas Endermann, dpa (Archiv)

Die Schweiz will aus der Atomenergie aussteigen und sucht nach einem möglichen Endlager. Im Gespräch ist ein Ort nahe der Grenze zu Baden-Württemberg.

Bei der Standortsuche für ein Atommüllendlager in der Schweiz haben rund 20 Kilometer südlich der Grenze zu Baden-Württemberg die ersten Bohrungen begonnen. Im Gebiet Nördlich Lägern bei Bülach nördlich von Zürich erkunden Wissenschaftler, ob sich der Untergrund für die Lagerung von radioaktivem Material eignet, wie die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) am Montag mitteilte.

Zwei weitere Standorte - Jura Ost und Zürich Nordost - sind in der engeren Auswahl. Dort beginnen die Bohrungen in den kommenden Monaten. Die Wissenschaftler erkunden das Gestein bis in etwa 2000 Meter Tiefe. Die Auswertung der Ergebnisse soll bis 2022 dauern, wie ein Nagra-Sprecher sagte. Wenn es zu einer Volksabstimmung käme, könne es aber noch zehn Jahre dauern, bis ein Standort feststehe.

Die deutsche Regierung verlangt bei der Atommüllendlagerung ein Mitspracherecht

Die Schweiz hat wie Deutschland den Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen. Die fünf Reaktorblöcke des Landes sollen in den kommenden 20 Jahren stillgelegt werden. Das Atomkraftwerk Mühleberg wird Ende dieses Jahres als erstes abgeschaltet. Für die Lagerung der radioaktiven Brennstäbe wird ein Standort gesucht. 

Weil die möglichen Gelände teils so nah an der Grenze zu Deutschland liegen, verlangt die deutsche Regierung ein Mitspracherecht. Vor einem Jahr monierten das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE), dass die deutschen Interessen nicht ausreichend berücksichtigt würden, und wandten sich deshalb an die Schweizer Behörden. (dpa)

Lesen Sie dazu auch

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.