1. Startseite
  2. Politik
  3. Seehofer will auch nach der Wahl CSU-Parteichef bleiben

Bayern

06.09.2018

Seehofer will auch nach der Wahl CSU-Parteichef bleiben

„Eines habe ich in den vergangenen Wochen wieder gelernt. Wer in Berlin für die CSU wesentliche Anliegen durchsetzen will, der muss Parteivorsitzender sein“, sagte Horst Seehofer.
Bild: Ralf Hirschberger, dpa

Im Aufruhr um Seehofers Aussage die Migrationsfrage sei „die Mutter aller Probleme“, ging seine Ansage über den CSU-Vorsitz fast unter. Nun sorgt sie für Unruhe.

Gut fünf Wochen sind es noch bis zum Schicksalstag für die CSU, der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober. Pünktlich zum Start in den politischen Herbst mischt CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer die politische Landschaft erneut mit einer Äußerung auf. Die Migrationsfrage sei „die Mutter aller Probleme“, sagte er in einem Interview. Ein zweiter Satz ging in der Wucht der Reaktionen beinahe unter: „Eines habe ich in den vergangenen Wochen wieder gelernt. Wer in Berlin für die CSU wesentliche Anliegen durchsetzen will, der muss Parteivorsitzender sein“, sagte Seehofer der Rheinischen Post. Das dürfte vor allem Landesgruppenchef Alexander Dobrindt interessieren, dem Ambitionen auf das Amt des Parteivorsitzenden nachgesagt werden. Sein Problem: Sein Gefolge in der CSU ist überschaubar.

CSU-Vorstand: Dobrindt als Seehofer-Nachfolger "völlig chancenlos"

Aus dem CSU-Vorstand heißt es, Dobrindt wäre als Kandidat für die Seehofer-Nachfolge „völlig chancenlos und selbst als Nothelfer nicht durchsetzbar“. Sogar Innenminister Joachim Herrmann würde ihm vorgezogen. Gegen Landesgruppenchef Alexander Dobrindt gebe es sogar Widerstand in der CSU Oberbayern. Seine Beziehung zu Bezirkschefin Ilse Aigner liege „auf Eis“. In der CSU-Europagruppe gilt Dobrindt als „strammer Deutschnationaler und Europa-Gegner“.

Und was ist mit dem Ministerpräsidenten Markus Söder? Selbst wenn die Wahlen so ausgehen, wie in Umfragen vorhergesagt, „hätte Söder noch einen Wurf frei“, hört man in München. Für die Bildung einer Koalitionsregierung komme aktuell nur Söder infrage: „Da braucht es einen, der auch einen Sinn für die Macht hat“, heißt es. Offiziell äußern will sich innerhalb der Partei niemand. Bis zur Landtagswahl am 14. Oktober gilt ein Burgfrieden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ministerpräsident Söder appelliert an die Geschlossenheit der CSU

Söder appellierte bei der Klausursitzung, wie mehrere Teilnehmer übereinstimmend berichteten, eindringlich an die Geschlossenheit der Partei. „Wir müssen alle zusammenhalten“, habe er fast flehentlich mehrfach gesagt, mit dem „Geschachere um Posten“ müsse Schluss sein. Dabei sei auch der Satz gefallen: „Wir werden alle nichts, wenn wir nicht zusammenhalten.“ Einige nannten Söders Auftritt vor der Landesgruppe hinterher mit gewissem Spott die „Bewerbungsrede, Teil 1“, doch nach Seehofers Ankündigung, Parteichef bleiben zu wollen, sei klar, dass der Ministerpräsident keine Chance habe.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20P_18U3NY.tif
Flüchtlingspolitik

Seehofer geht einmal mehr auf Anti-Merkel-Kurs

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen