Newsticker
SPD-Fraktion nominiert Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Seidenstraße: Wie China in die Welthandelsordnung eingreift

Seidenstraße
11.10.2018

Wie China in die Welthandelsordnung eingreift

Xi Jinping kam zur Eröffnungszeremonie des Gipfels zur Kooperation zwischen China und Afrika und versprach etwa 50 Milliarden Euro.
Foto: Lintao Zhang/Getty Images Pool/AP, dpa

Plus China investiert seit 2013 Milliarden in Infrastrukturprojekte in Asien, Europa und Afrika. Was hinter dem Projekt „Neuen Seidenstraße“ steckt.

Wenn überhaupt jemand eine ungefähre Vorstellung davon hat, was die Welt kostet, dann ist das wohl der chinesische Staatspräsident Xi Jinping. Kein anderes Land investiert so viel Geld in Projekte im Ausland wie die asiatische Großmacht. Erst Anfang September hat Jinping den afrikanischen Staaten beim China-Afrika-Gipfel etwa 50 Milliarden Euro für den Ausbau von Bahnlinien, Häfen und weiteren Infrastruktur-Projekten versprochen. Besonders armen Staaten in Afrika hat der Staatschef kurzerhand einen Teil der Schulden in Milliardenhöhe gestrichen. Eine Finanzspritze, die ihresgleichen sucht – und alles im Namen der Initiative „Neue Seidenstraße“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.