1. Startseite
  2. Politik
  3. Sergio Mattarella ist der Regisseur im Hintergrund

Porträt

05.12.2016

Sergio Mattarella ist der Regisseur im Hintergrund

Ist jetzt gefordert: Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella.
Bild: dpa

Nach dem Referendum in Italien blicken alle auf den Staatspräsidenten Sergio Mattarella. Warum er der Aufgabe gewachsen ist.

Italien steckt nach der abgelehnten Verfassungsreform in einer Regierungskrise. Und der Mann, auf dessen Verhandlungsgeschick und Verantwortungsbewusstsein es in den nächsten Wochen ankommt, hat einen Beinamen, der ihn für diese Phase nicht unbedingt als prädestiniert erscheinen lässt. „Il muto“, der Stumme, wird Staatspräsident Sergio Mattarella auch genannt. Dabei muss er sich ab sofort als aktiver Schiedsrichter in das römische Ränkespiel der Parteien einschalten. Sprachlosigkeit hilft da nicht unbedingt weiter.

Börsen, Investoren, Regierungen in aller Welt, alle blicken auf den spröde wirkenden, 75 Jahre alten Sizilianer. Der Christdemokrat Mattarella ist seit Februar 2015 im Amt. Bisher fiel er vor allem damit auf, dass er den Sitz des Staatspräsidenten, den früher von Päpsten bewohnten Quirinalspalast, für das Publikum geöffnet hat. Von der Grandezza seines aus Altersgründen zurückgetretenen Vorgängers Giorgio Napolitano, der in Rom auch „König Giorgio“ genannt wurde und jahrelang als eigentlicher Garant der Stabilität in Italien galt, wirkt Mattarella meilenweit entfernt.

Das bedeutet allerdings keineswegs, dass Mattarella der komplizierten Aufgabe, die auf ihn wartet, nicht gewachsen ist. 25 Jahre lang war er Abgeordneter und zählte zum linken Flügel der Christdemokraten. Er war fünfmal Minister und schließlich Verfassungsrichter. Das Wahlgesetz, das bis 2001 in Italien galt, wurde von dem Juristen geprägt und als „Mattarellum“ sogar nach ihm benannt. Nicht nur die Erfahrung im Parlaments- und Regierungsbetrieb, sondern auch die Vertrautheit mit der sperrigen Materie der Wahlgesetze macht Mattarella zum Experten für die aktuelle Phase. Italien braucht nach der gescheiterten Verfassungsreform nicht nur einen neuen Premierminister, sondern auch ein neues Wahlgesetz.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella hat viel Lebenserfahrung

Über Lebenserfahrung verfügt der 1941 in Palermo zur Welt gekommene Politiker zuhauf. Weil drei Jahre vor seiner Wahl zum Staatspräsidenten seine Frau verstarb, füllt nun seine Tochter Laura gelegentlich die Rolle als italienische First Lady aus. 1980 ermordete die sizilianische Cosa Nostra seinen Bruder, den damaligen Präsidenten der Region Sizilien. Mit seiner weißen Mähne und seinem unmodischen Brillengestell wirkt Mattarella angesichts der stromlinienförmigen Protagonisten in Rom wie einer früheren Epoche entsprungen. Es heißt, privat lese er gerne und liebe Katzen.

Dass er in kniffligen Momenten kompromisslos sein kann, hat Mattarella schon mehrfach bewiesen. Als die Regierung von Giulio Andreotti 1990 ein Gesetz per Vertrauensabstimmung verabschieden ließ, das die bis dahin ohne Rechtsgrundlage existierenden Fernsehsender Silvio Berlusconis legalisierte, trat Mattarella als Bildungsminister zurück. Seine Vorbehalte gegenüber Berlusconi sind legendär, in den kommenden Tagen werden sich beide dennoch im Quirinalspalast über den Fortgang der Legislaturperiode beraten müssen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Michael Flynn, damals Nationaler Sicherheitsberater der USA, im Februar 2017 im Weißen Haus. Foto: Carolyn Kaster/AP
USA

Russland-Affäre: Trumps Ex-Berater Flynn bittet um Haftverschonung

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen