Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Gouverneur von russischer Grenzregion Belgorod berichtet über anhaltenden Beschuss
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Sicherheit: CSU sieht Pläne für mehr Bundeskompetenz bei Sicherheit skeptisch

Sicherheit
03.01.2017

CSU sieht Pläne für mehr Bundeskompetenz bei Sicherheit skeptisch

Die neuen Pläne zur Sicherheitspolitik von Thomas de Maizière lassen CSU und SPD zweifeln. Soll es mehr Bundeskompetenz geben?

Die Pläne von Bundesinnenminister Thomas de Maizière zur Neuordnung der Sicherheitspolitik stoßen bei der CSU auf Bedenken. Eine "reine Kompetenzverlagerung wäre das Falsche", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Dienstag dem Sender n-tv. Wichtiger sei es, sich auf die "Inhalte" zu konzentrieren. Dazu gehöre es, zu klären, wieso beispielsweise der Attentäter des Berliner Weihnachtsmarkts überhaupt nach Deutschland habe einreisen können und wie er durch halb Europa habe fliehen können.

SPD-Politiker Lischka und CSU-Generalsekretär Scheuer äußern sich skeptisch

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, warnte vor einem radikalen Umbau der deutschen Sicherheitsbehörden. "In Zeiten größter terroristischer Bedrohungen wäre ein radikaler Umbau unserer Sicherheitsbehörden ein Spiel mit dem Feuer", erklärte er. Die faktische Auflösung aller Landesämter für Verfassungsschutz zugunsten des Bundesamtes für Verfassungsschutz hätte den Verlust von Fachwissen und damit "erhebliche Sicherheitslücken zur Folge", argumentierte Lischka. De Maizière bleibe mit seinen Vorschlägen den Beweis schuldig, dass sich die Terrorgefahr in Deutschland durch einen Umbau der Behörden gerade jetzt verringern ließe, kritisierte er. Zusätzliche Kompetenzen für Bundesbehörden wie die Bundespolizei oder das Bundeskriminalamt seien aber denkbar.

Kritik an Thomas de Maizière

De Maizière hatte in einem Zeitungsbeitrag eine generelle Neuordnung der deutschen Sicherheitsarchitektur vorgeschlagen, mit der die Kompetenzen des Bundes zu Lasten der Länder massiv gestärkt würden. Kritisch äußerte Scheuer sich zudem zu den Überlegungen von SPD-Chef Sigmar Gabriel, in der Sicherheitsdebatte nicht nur auf schärfere Gesetze, sondern auch auf mehr kulturelle Prävention zu setzen. "Mit Multikulti-Duselei und dem einen oder anderen sozialpädagogischen Kurs wird man keine Integration schaffen", sagte Scheuer. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.