1. Startseite
  2. Politik
  3. Sigmar Gabriel verliert den Poker um seinen Job

Große Koalition

08.03.2018

Sigmar Gabriel verliert den Poker um seinen Job

Wachablösung: Heiko Maas (links) soll Sigmar Gabriel als Außenminister beerben.
Bild: Oliver Dietze, dpa (Archiv)

Warum SPD-Politiker Sigmar Gabriel als Bundesaußenminister für Heiko Maas Platz machen muss, obwohl er so beliebt ist wie nie.

Der Tag, an dem Sigmar Gabriels Karriere endet, beginnt mit einer Twitter-Nachricht. „Ich werde der neuen Bundesregierung nicht mehr angehören“, schreibt der Noch-Außenminister. Es ist der Schlusspunkt eines wochenlangen Pokers, den der langjährige SPD-Chef nicht gewinnen konnte. Mit ihm am Tisch saßen zwei Spieler mit besseren Karten: Der Übergangs-Parteichef Olaf Scholz und die Bald-Parteichefin Andrea Nahles stehen für die Zukunft der SPD, Sigmar Gabriel steht für die Vergangenheit. Und so wird der 58-Jährige nicht mehr dabei sein, wenn in der kommenden Woche die Minister der neuen Großen Koalition vereidigt werden. Seinen Posten im Auswärtigen Amt bekommt der bisherige Justizminister Heiko Maas.

 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nachdem Nahles und Scholz ihm mitgeteilt haben, dass er nicht mehr gebraucht wird, setzt sich Gabriel hin und tippt eine kurze Bilanz seiner zwei Jahrzehnte als Spitzenpolitiker. Er betont, wie dankbar er für diese „spannende und ereignisreiche Zeit“ ist – und zählt seine größten Momente auf. Wie er 10.000 Jobs bei Tengelmann gerettet und zwei Bundespräsidenten ins Amt verholfen hat. Und wie er dazu beitragen konnte, Deutsche „aus ungerechtfertigter Haft im Ausland“ zu befreien. Gabriels Twitter-Nachricht klingt wie ein zu spät abgeschicktes Bewerbungsschreiben in eigener Sache. Zumindest zwischen den Zeilen steckt auch Bitterkeit. Schließlich wird der Politiker in einem Moment abserviert, als die Deutschen gerade gelernt haben, ihn zu mögen.

Andrea Nahles fürchtete den Schatten-SPD-Chef Sigmar Gabriel

Der impulsive Mann aus Goslar ist nicht nur so angesehen wie nie – er ist auch beliebter als alle anderen Führungsfiguren seiner Partei. Deshalb musste Nahles befürchten, dass ihr Vorgänger eine Art Schatten-SPD-Chef bleiben könnte. Abwegig ist der Gedanke nicht, schließlich belastete Gabriel schon im Sommer den Wahlkampf von Kanzlerkandidat Martin Schulz mit Wortmeldungen aus der zweiten Reihe.

Und doch schien es bis zuletzt nicht ausgeschlossen, dass er sich als Außenminister halten kann. Schließlich gibt es in der SPD höchstens eine Handvoll Politiker seines Formats. Den entscheidenden Trumpf legte Gabriel seinen Pokerpartnern dann selbst in die Hand – mit einer polemischen Attacke auf Schulz machte er sich untragbar.

Sigmar Gabriel lobt seinen Nachfolger Heiko Maas

Wenigstens überlassen es ihm die Genossen, sein Aus selbst zu verkünden. Erst ein paar Stunden nach seiner Twitter-Nachricht sickert durch, dass Heiko Maas Außenminister werden soll. Immerhin damit kann Gabriel offenbar gut leben: „Er wird das exzellent machen“, sagt er über seinen Nachfolger.

Als dann auch noch Umweltministerin Barbara Hendricks bekannt gibt, dass für sie Schluss ist, kommt Bewegung ins Personalkarussell: Neben Maas sind drei weitere SPD-Leute gesetzt. Olaf Scholz bekommt das mächtige Finanzressort, Katarina Barley ist Favoritin auf den Chefposten im Arbeits- und Sozialministerium. Ihren bisherigen Job als Familienministerin soll die Bürgermeisterin des Berliner Problembezirks Berlin-Neukölln, Franziska Giffey, übernehmen. Damit bleiben noch Justiz und Umwelt. Im Gespräch dafür sind SPD-Vorstandsmitglied Matthias Miersch und die nordrhein-westfälische Generalsekretärin Swenja Schulze. Am Freitag wollen die Sozialdemokraten ihr Personal offiziell bekannt geben.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Mehr zur Großen Koalition lesen Sie auch hier in unserem News-Blog.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.03.2018

kurtz Kommentirt : der Fähigste von der Versagerpartei muß Gehen weil die sich wie eine Terroristin aus dem Hintergrund sich auffürende Frau Nales seit gut 30 Jahren nichts anderes zu Tun hat wie andere zu Defamiren !!! ich erinnere nur an ihren total unter der Gürtellinien Satz !!! ab Heute Gibt es nur noch auf die Fresse !!! Können sie sich so was als Meniterin oder auch zu mehr berufenen Vorstellen ??? Frau Nales kommt mir vor wie der Junge mann Von den Grühnen , der gute Joschka , erst mal draufhauen und steine schmeißen !!! Frage : braucht deutschland solche Politicker ??? diese frau ist schlimmer wie der Mann aus Würselen

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Innenminister Ryan Zinke war im März 2017 vom Senat im Amt bestätigt worden und gehört damit zu den Ministern, die sich lange unter Trump gehalten haben. Foto: J. Scott Applewhite/AP/
Auch neuen Stabschef ernannt

Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen