Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Söder tritt bei Modellprojekten zu recht auf die Bremse

Söder tritt bei Modellprojekten zu recht auf die Bremse

Kommentar Von Margit Hufnagel
07.04.2021

In Bayern gibt es vorerst keine Öffnungen, hat Markus Söder am Mittwoch verkündet. Mitten in die dritte Welle hinein zu lockern wäre keine Strategie, sondern Leichtsinn.

Es klingt zu schön, um wahr zu sein – und offensichtlich ist es das auch: Der Gedanke, man könne die Corona-Regeln lockern, wenn man es nur kreativ genug anstellt und das Etikett „Modellprojekt“ draufklebt, erweist sich als gefährlich. In Tübingen steigen die Infektionszahlen, Mediziner schütteln längst den Kopf. Es ist daher richtig, dass Bayern auf die Bremse tritt und entsprechende Projekte im Freistaat verschiebt. Mitten in eine ansteigende Welle hinein zu lockern, ist keine Strategie, sondern Leichtsinn.

 

Corona-Modellprojekte sind mehr als nur ein Etikett

Das heißt nicht, dass Modellprojekte für alle Ewigkeit beerdigt werden müssen. Sobald die Inzidenzwerte sinken, ist es wichtig, einen Weg zu finden, der lehrt, mit dem Virus zu leben. Denn das wird auch mit einer anziehenden Impfkampagne immer wieder aufflackern. Doch um mehr herauszufinden, braucht es mehr als nur Lockerungen. Nur wer vergleicht, zieht eine Erkenntnis aus Modellprojekten: Was geschieht in vergleichbaren Städten? Was hat die Öffnung von Kinos zur Folge? Wie gut sind die Hygieneregeln in Restaurants? Die Wissenschaft muss das herausfinden. Das „Pi mal Daumen“ eines Oberbürgermeisters bringt uns nicht weiter.

Lesen Sie hierzu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.04.2021

Schade nach so langer Zeit des Verzichts und Existenzzerstörungen immer noch diese meiner Meinung mit mutlosen Argumentationen in der bezahlten Tageszeitung zu lesen. Sorry, aber ich bin für mehr Kreativität, als mit einem ewig Lockdown unsere Zukunft negativ zu verändern! Gesundheit ist wichtig, aber noch leben zu dürfen mindestens genauso und Pi mal Daumen ist irre Ansicht! Jürgen Reim, Bobingen

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren