Newsticker

Spahn: Corona-Tests bleiben kostenlos
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Sohn von Walter Lübcke über Mordnacht: "So habe ich Papa gefunden"

Mordprozess

28.07.2020

Sohn von Walter Lübcke über Mordnacht: "So habe ich Papa gefunden"

Auf der Terrasse seines Hauses ist der ehemalige Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet worden.
Bild: Swen Pförtner, dpa

Der Sohn des ermordeten Politikers Walter Lübcke schildert vor Gericht, wie er seinen Vater in der Tatnacht auf der Terrasse des Hauses gefunden hat.

Jan-Hendrik Lübcke schiebt den Zeugenstuhl zurück. „Darf ich es kurz vorführen?“, fragt er den Vorsitzenden Richter. Dann rutscht der Sohn des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten auf seinem Stuhl nach vorn, legt den Rücken auf der Lehne ab, den Kopf lässt er in den Nacken sinken. Er schließt die Augen und öffnet den Mund. „So“, sagt er, „habe ich Papa gefunden.“

Der siebte Verhandlungstag im Mordfall Walter Lübcke steht ganz im Zeichen der Vernehmung des jüngeren Lübcke-Sohns. Nur sehr spärlich hatte sich Familie Lübcke bislang zur Tat geäußert, Medienanfragen abgeblockt. Entsprechend groß waren die Erwartungen an die Zeugenaussagen Lübckes an diesem Dienstag. Doch bevor Jan-Hendrik Lübcke in den Zeugenstand gerufen werden kann, hat das Gericht noch einen Beschluss vom Vortag zu verkünden. Der Vorsitzende Richter Sagebiel erklärt, was alle schon vermutet hatten: Auf Antrag des Hauptangeklagten Stephan Ernst entbindet das Gericht dessen Pflichtverteidiger, den Dresdner Rechtsanwalt Frank Hannig, von seinen Pflichten. Am Montag war es im Gerichtssaal in Frankfurt zum Eklat gekommen, als Hannig unter anderem angeregt hatte, einen Einbruch im Kasseler Regierungspräsidium wenige Wochen nach der Tat genauer untersuchen zu lassen.

Möglicherweise, raunte er, seien dort Akten gestohlen worden, die Details zu zwielichtigen Geschäften der Lübcke-Söhne enthalten könnten. Einen Beleg für seine Unterstellungen nannte Hannig nicht, entsprechend ungehalten reagierte Richter Sagebiel: „Diese Anträge sind gequirlter Unsinn.“ Auch Hannigs Verteidigerkollege Mustafa Kaplan zeigte sich überrascht. Sein Mandant und er hätten nichts gewusst von Hannigs Anträgen. „Wir haben kein Interesse, dass Herr Lübcke und seine Söhne mit Dreck beworfen werden.“ Sagebiel folgt dem Antrag Ernsts, Hannig loszuwerden. Dann kann die Vernehmung Lübckes beginnen.

Sohn von Walter Lübcke über Mordnacht: "So habe ich Papa gefunden"

Noch am Abend des Mordes hatten Walter Lübcke und sein Sohn zusammen geflachst

Zunächst fragt der Richter Personalien ab: Jan-Hendrik Lübcke, 30 Jahre alt, selbstständig mit der Firma „BLG Projects“, die er zusammen mit seinem älteren Bruder Christoph und einem Cousin führt, sie vertreiben Fotovoltaikanlagen. Dann wünscht sich Sagebiel eine Schilderung Lübckes zum Tag der Tat. Und der erzählt mit fester Stimme, was er erlebt hat.

Der Samstag, so schildert es Jan-Hendrik Lübcke, beginnt für ihn zunächst mit seinem größten Hobby, einer Fahrradtour. Nachmittags wechselt er die Reifen am Auto seiner Frau. Gemeinsam mit ihr wohnt Lübcke bis heute im Obergeschoss des Hauses in Wolfhagen-Istha, in dessen Untergeschoss auch sein Vater lebte und auf dessen Terrasse der letztendlich erschossen wurde.

Noch am Nachmittag, erzählt Lübcke, habe er „den Papa“ gesehen, wie der Unkraut rund ums Haus abgeflammt habe. Auch abends trifft er den Vater, flachst mit ihm, weil der sich ein neues Auto kaufen möchte. Dann bricht Lübcke, begleitet von drei Freunden, zur Isthaer Kirmes auf, nur wenige Meter vom Haus der Lübckes entfernt. Beim Rübergehen hören sie die wummernden Bässe der Liveband. „Die spielen Ballermann-Musik, machen ziemlich Rabbatz“, sagt Lübcke. Es ist seine Musik, die Kirmes jedes Jahr ein Pflichttermin. „Im Dorf wohnen 850 Menschen, 99 Prozent kennt man“, sagt er. Er spricht mit Freunden, Bekannten, Dorfbewohner, trinkt keinen Alkohol, es wird trotzdem ein schöner Abend. Gegen halb eins kehrt er zum Haus zurück.

Kurz wundert er sich über die nur angelehnte Terrassentür und ein brennendes Licht, dann beschließt er, zunächst den Akku seines E-Bikes einzustecken für eine geplante Tour am nächsten Morgen. Erst dann betritt er über das Haus die Terrasse, um nachzusehen, ob sein Vater noch draußen sitzt. Als er sieht, wie sein Vater zurückgesunken im Stuhl sitzt, denkt Lübcke zunächst, dieser sei eingeschlafen. „Ich habe ihn angestupst, am Arm und an der Wange. Er hat nicht reagiert und sich kalt angefühlt.“ Sein nächster Gedanke sei ein medizinischer Notfall gewesen. „Er war ja nicht der Schlankeste, wir haben ihm oft gesagt, er könnte ein bisschen abnehmen, auch, um noch mehr Zeit mit seinen Enkeln zu haben. Nun dachte ich: Jetzt ist passiert, worüber wir immer gesprochen haben – und er hat einen Herzinfarkt erlitten.“

Ein Arzt teilt wenig emphatisch den Tod des Vaters und Politikers mit

Lübcke wählt die 112, es dauert lange, bis der Rettungswagen vorfährt. In der Zwischenzeit versucht er, seinen Vater zu reanimieren. Er entdeckt Blutspritzer an der Wand, sieht, wie die rechte Gesichtshälfte seines Vaters mit Blut volläuft. Erst, als die Sanitäter ein paar Minuten später eintreffen, kann Lübcke seine Mutter verständigen, dann ruft einen Freund an. „Ich habe gesagt: Es ist etwas passiert, hol Christoph!“

Das Konterfei von Walter Lübcke (CDU) hinter einem Bundeswehrsoldaten am Sarg bei einem Trauergottesdienst in der Martinskirche.
Bild: Swen Pförtner, dpa

In der Folge berichtet er minutiös, was weiter passiert: Wie der Vater auf Drängen der Familie ins Krankenhaus gefahren wird, obwohl die Sanitäter wohl schon da wussten, das Lübcke sterben wird. Wie die Söhne nachfolgen, wie ein Arzt ihnen schließlich wenig empathisch mitteilt, dass ihr Vater verstorben sei. Und wie sie spät in der Nacht erfahren, dass im Kopf des Vaters ein Gegenstand gefunden worden sei.

Am Ende seiner Aussage, die rund zwei Stunden dauert, hat Richter Sagebiel noch eine Frage. „Auch wenn es schwer fällt, Herr Lübcke: Was hat diese Tat mit Ihnen und der Familie gemacht?“

Jan-Hendrik Lübcke atmet tief. „Der Mord bleibt unbegreiflich. Wir werden damit niemals fertig werden.“

Mehr zum Thema:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren