Newsticker
"Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht": Karl Lauterbach rechnet mit weitergehenden Einschränkungen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Sri Lanka: IS bekennt sich zu tödlichem Zwischenfall an Sri Lankas Ostküste

Sri Lanka
28.04.2019

IS bekennt sich zu tödlichem Zwischenfall an Sri Lankas Ostküste

Seit den Anschlägen vom Ostersonntag sind die Sicherheitsvorkehrungen in Sri Lanka hoch. Es gab mehrere Zwischenfälle.
Foto: Eranga Jayawardena, dpa (Archiv)

In Sri Lanka gibt es nach den Anschlägen vom Ostersonntag weitere Gewalt: IS-Kämpfer haben Sicherheitskräfte in einen Hinterhalt gelockt.

Nach den verheerenden Osteranschlägen in Sri Lanka hat sich die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) auch zum jüngsten Blutvergießen an der Ostküste des Landes bekannt. Drei IS-Kämpfer hätten Sicherheitskräfte bei Kalmunai in einen Hinterhalt gelockt, sich Schießereien mit ihnen geliefert und schließlich mit ihren Sprengstoffgürteln in die Luft gesprengt, teilte der IS über sein Sprachrohr Amak mit, wie die auf Auswertung dschihadistischer Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group bekanntgab. Dabei seien laut den Extremisten 17 Polizisten getötet worden.

Die Mitteilung ließ sich zunächst nicht von unabhängiger Seite überprüfen. Der IS ist allerdings bekannt für häufig übertriebene Darstellungen und Opferzahlen in seinen Propagandameldungen. Die sri-lankischen Behörden haben bislang nichts zu getöteten Polizisten bekanntgegeben.

15 Leichen nach Explosionen in Sri Lanka gefunden

In der Nacht zum Samstag waren nach mehreren Explosionen in einem von Sicherheitskräften umstellten Haus im Osten Sri Lankas 15 Leichen entdeckt worden - darunter sechs Kinder und drei Frauen. Das Gebäude sollte im Zuge einer Anti-Terror-Razzia von Polizisten und Soldaten gestürmt werden, als es nach Aussagen eines Polizeisprechers zu den Detonationen kam.

Am Ostersonntag hatten neun einheimische Selbstmordattentäter bei verschiedenen Anschlägen mehr als 250 Menschen in dem Inselstaat im Indischen Ozean getötet. Der IS reklamierte die Attacken für sich. Die Regierung macht eine einheimische Islamistengruppe dafür verantwortlich, die Hilfe eines internationalen Netzwerks gehabt haben müsse. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.