Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Steuerbetrug: Wie ein ehrlicher Wirt gegen den Steuerstaat kämpft

Steuerbetrug
15.09.2021

Wie ein ehrlicher Wirt gegen den Steuerstaat kämpft

Manipulierte Registrierkassen: Möglichkeiten, seine Umsätze kleiner zu rechnen, gibt es jede Menge. Ein Fall vom Bodensee kommt jetzt vor den Bundesfinanzhof.
Foto: Imago Images

Plus In Restaurants und Kneipen wird getrickst, jeden Tag - das sagt ein Wirt in Friedrichshafen. Jetzt hat er die Finanzbürokratie verklagt. Der Fall könnte das Steuersystem ins Wanken bringen.

Wer mit Klaus Baldauf spricht, hört einen Mann, dem etwas gehörig gegen den Strich geht. Er sei es leid, dass der Staat Geldwäsche und Steuerbetrug seit Jahren einfach hinnehme, sagt der Gastronom aus Friedrichshafen am Bodensee. Gerechtigkeit für ehrliche Wirte gebe es schon lange nicht mehr. Getrickst werde in Deutschlands Restaurants und Kneipen von vielen, und zwar jeden Tag.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.09.2021

Endlich!
Lange hat man es vermutet!
Jetzt haben evtl. wir schon mal wieder 10 Milliarden gefunden, die angeblich im Sozialbereich fehlen - und man kann noch viele der "Peanuts" bei anderen Branchen finden - wenn man will.
Aber da sucht man lieber bei den Sozialschwachen - die können sich nicht so wehren und die Justiz ist diensteifrig "überbeschäftigt".
Wer kommt dann jetzt wegen Strafvereitelung vor Gericht?
Wird doch niemand glauben, dass das die zuständigen Behörden nichts wussten?

Permalink