1. Startseite
  2. Politik
  3. Syrer Issa Hanna: "Ich fürchte, dass der IS wiederkommt"

Interview

11.10.2019

Syrer Issa Hanna: "Ich fürchte, dass der IS wiederkommt"

In Syrien läuft die Offensive der Türkei.
Bild: Lefteris Pitarakis, dpa

Issa Hanna stammt aus dem Nordosten Syriens. Er warnt vor den Folgen des türkischen Einmarsches für die Christen im Land.

Herr Hanna, Sie stammen aus einer christlich-assyrischen Familie in Qamischli. Die Stadt liegt im Nordosten Syriens, genau im Korridor, den Ankara beansprucht. Dort leben Verwandte und Freunde von Ihnen. Wie sehen die Christen die Lage dort angesichts des türkischen Angriffs?

Issa Hanna: Ich habe mit meinen Verwandten in Qamischli telefoniert. Seit Tagen ist die Anspannung in der Grenzregion extrem groß. Der Einmarsch hat am Mittwoch mit Attacken von Kampfjets begonnen. Bei einem Bombenangriff auf die Stadt wurde ein Ehepaar getötet. Meine Familie lebt in großer Angst. Jeder dort hat bereits erlebt, wie viel Schrecken und Leid Krieg bedeutet. Das gilt für Christen, Kurden und Araber in gleichem Maße. Es ist ein Drama, dass jetzt die Waffen sprechen, wo doch eigentlich endlich ein Dialog beginnen sollte.

Präsident Donald Trump hat die US-Soldaten aus den von den Türkei als Pufferzone beanspruchten Gebieten zurückgezogen. Die Kurden, aber auch viele Politiker im Westen und auch den USA sehen darin einen Verrat. Zu Recht?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hanna: Ja. Verbündete sollten sich aufeinander verlassen können. Allerdings muss ich für die Region um Qamischli sagen, dass es keinesfalls so ist, wie es öffentlich dargestellt wird: Ich weiß aus sicherer Quelle, dass es in der Grenzregion dort noch immer Stützpunkte und Checkpoints der US-Armee gibt.

Die kurdischen Milizen, die die Region kontrollieren, haben bereits die Mobilmachung verkündet. Wie ist das Verhältnis der Kämpfer zu den rund 30000 assyrischen Christen, die dort leben?

Hanna: Es gibt tatsächlich immer wieder Spannungen. Das liegt daran, dass Teile der kurdischen Milizen Druck auf die assyrisch-christlichen Familien ausüben, um sie dazu zu bewegen, wegzuziehen. Gleichzeitig aber sorgt die Präsenz der Kurden im Nordosten für relative Sicherheit und Ruhe.

Wie hoch schätzen Sie die Gefahr ein, dass die Terrormiliz IS jetzt wieder an Kraft gewinnt?

Hanna: Es stimmt, dass die Kurden den IS effektiv bekämpft haben. Die beste Versicherung dagegen, dass es den Terroristen gelingt, wieder Fuß zu fassen, ist, dass alle Religionen und Volksgruppen zusammenstehen. Dann hat der IS keine Chance. Meine große Sorge ist aber, dass die türkische Militäroperation Leid und Chaos auslösen wird. Dann fürchte ich tatsächlich, dass der IS wiederkommt. Das Potenzial ist nach wie vor vorhanden: In einem riesigen Flüchtlingslager in der Provinz Hasake – dort liegt auch meine Heimatstadt Qamischli – leben mehr als 70.000 Menschen in Zelten. Viele davon sind glühende IS-Anhänger. Das Lager wird von Kurden bewacht. Es wäre eine Katastrophe, wenn als Folge eines neuen Krieges die Kontrolle über dieses Lager verloren gehen würde.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat angekündigt, auf der syrischen Seite des Grenzgebiets bis zu zwei Millionen syrische Flüchtlinge anzusiedeln. Was würde das für die Region bedeuten?

Hanna: Die Umsetzung dieser Pläne würde das demografische Gleichgewicht völlig zerstören. Ich bin mir leider sicher, dass es nicht humanitäre Ziele sind, die sein Handeln bestimmen. Ich glaube aber gleichzeitig, dass es dem türkischen Präsidenten Erdogan kaum gelingen kann, seine Vorstellungen zu verwirklichen.

Fürchten Sie, dass die türkischen Pläne letztlich dazu führen werden, dass die letzte Hoffnung für die Christen auf eine Zukunft im Nordosten Syriens endgültig erlischt?

Hanna: Der Einmarsch der türkischen Truppen ist eine große Gefahr für die Assyrer, die nicht in der Lage sind, sich militärisch zu wehren. Mit jedem weiteren Land, das seine Soldaten nach Syrien schickt, setzt sich die Tragödie fort. Es sind schon jetzt viel zu viele.

Zur Person: Issa Hanna, 61, geboren in Quamischli im Nordosten Syriens. Hanna ist Mitglied des Vorstandes der Assyrischen Demokratischen Organisation (ADO). Er lebt seit 1987 in Augsburg und arbeitet als Übersetzer und Sprachlehrer.

Hier lesen Sie unseren Artikel zur Offensive in Syrien: Kriegsherr Erdogan droht Europa.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren