1. Startseite
  2. Politik
  3. Top-Terrorist ruft zu Anschlägen auf Olympia 2014 auf

Terrorismus

14.06.2014

Top-Terrorist ruft zu Anschlägen auf Olympia 2014 auf

Der tschetschenische Top-Terrorist Doku Umarow.
Bild: Intelcenter (dpa)

Der tschetschenische Top-Terrorist Doku Umarow hat in einem neuen Drohvideo die Muslime in Russland zu Anschlägen auf die Olympischen Winterspiele in Sotschi im kommenden Jahr aufgerufen.

Die Spiele müssten "mit allen Mitteln, die Allah erlaubt", verhindert werden, sagte der als "Russlands Bin Laden" bezeichnete Islamistenführer am Mittwoch in einem auf der Website kavkazcenter.com veröffentlichten Film. Nach anderthalbjähriger Pause erlaubte Russlands Staatsfeind Nummer Eins damit ausdrücklich wieder Anschläge auf Zivilisten.

In Sotschi am Schwarzen Meer seien "die Gebeine unserer Vorfahren begraben", sagte Umarow. In dem gut vierminütigen Video sitzt er in Tarnuniform mit zwei Gesinnungsgenossen in einem Wald an einem unbekannten Ort. Dass er im Februar 2012 ein Ende der Anschläge auf Zivilisten angeordnet habe, sei ein Fehler gewesen, sagte der 49-Jährige. Dies sei vom Kreml "als Schwäche und nicht als Zeichen guten Willens" wahrgenommen worden. "Das Moratorium wird aufgehoben."

Umarow wirft dem Kreml eine "barbarische Besatzungspolitik" im Konfliktgebiet Nordkaukasus vor und strebt nach einem unabhängigen "Kaukasus-Emirat". Der international zur Fahndung ausgeschriebene Terrorchef hatte sich zum Attentat auf die Moskauer U-Bahn (2010) und im Flughafen Domodedowo (2011) mit insgesamt fast 80 Toten bekannt. (dpa)

Video-Botschaft

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Holger Stahlknecht, neuer CDU-Landesvorsitzender in Sachsen-Anhalt, sprach von einer «gelben Karte für die Bundesregierung». Foto: Peter Förster
"Unter dem Radar verhandelt"

Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden