Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Trotz Zeitdruck: Die Corona-Impfung muss vor allem sicher sein

Trotz Zeitdruck: Die Corona-Impfung muss vor allem sicher sein

Kommentar Von Detlef Drewes
02.12.2020

Obwohl die Ungeduld verständlich ist, ist Vorsicht bei der Zulassung eines Corona-Impfstoffes enorm wichtig. Das Vorgehen der EU ist daher richtig.

Die Ungeduld ist verständlich, die mangelnde Vorsicht nicht. Erst vor wenigen Tagen musste ein Impfstoff-Hersteller sein Zulassungsverfahren aussetzen, weil es Probleme mit den Daten gab. Die Verantwortlichen in Brüssel und in den Mitgliedstaaten dürfen daher keine Abstriche bei ihren hohen Anforderungen an einen zertifizierten Impfstoff machen. Was immer den von den Lockdowns frustrierten Bürgern als verlässlicher Schutz angeboten wird: Es muss sicher sein und darf nicht ein ganzes Volk zu Versuchskaninchen machen. Dass die britische Regierung ihr Vorpreschen mit einer Lüge begründet – die Notfallzulassung des Impfstoffes hat nichts mit dem Ausscheiden aus der EU zu tun –, entlarvt den Schritt als Propaganda, um das eigene Versagen im Kampf gegen die Pandemie vergessen zu machen.

 

Zu viele Fragen sind noch offen und können erst im Laufe der Schutzimpfungen evaluiert werden. Selbst die EU wird den Herstellern nach einer gründlichen Prüfung lediglich eine „bedingte Zulassung“ erteilen. Das heißt: Es dauert noch ein weiteres Jahr, bis genügend Daten vorliegen, um ein Präparat ohne Einschränkungen freizugeben. Diese Praxis hat sich bewährt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.12.2020

Was für ein selten überheblicher Kommentar. Die EU neigt vor allem zu einem: Dinge unnötig zu verkomplizieren. Wäre schön, wenn sie mal über ihren Schatten springen könnte. Tut sie aber nicht, zum Nachteil ihrer Bürger.

Permalink
03.12.2020

Der Kommentar von Herrn Drews ist keinesfalls überheblich, sondern sehr zutreffend.
Anscheinend ist Ihnen ein sicherer Impfstoff und seine genaue Prüfung nicht so wichtig.
Dann können Sie ja gerne "Versuchskaninchen" spielen. Ich weiß nicht, wie alt Sie sind und wie wichtig Ihnen Ihr Leben ist.

Permalink
03.12.2020

Die Briten besitzen die gleiche Kompetenz, den Impfstoff zu prüfen, wie die EU, wenn nicht gar mehr. Während sich die EU in Kompetenzgerangel verliert, schafft die britische Regierung Fakten. Ihr pauschal zu unterstellen, sie würde aus "politischen Gründen" die Bürger zu Versuchskaninchen machen, IST überheblich.

"Ich weiß nicht, wie alt Sie sind und wie wichtig Ihnen Ihr Leben ist."
Das ist eine gleichwohl dumme wie überflüssige Bemerkung.

Permalink
03.12.2020

Robert M lesen sie doch erst mal den Kommentar von Detlef Drewes richtig, bevor Sie so einen Stuss von sich geben, der die
Aussagen des Kommentars völlig verdreht. Da steht nicht drinnen, dass die britische Regierung ihre Bürger zu Versuchskaninchen macht wie Sie behaupten und auch nicht, das die EU dies mit ihren Bürgern machen will.
Das Gegenteil will Brüssel - nämlich, dass die Bürger nicht zu Versuchskaninchen werden. Deshalb muss der Impfstoff sicher sein.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren