1. Startseite
  2. Politik
  3. Trump-Gegner Bernie Sanders hatte einen Herzinfarkt

US-Demokrat

05.10.2019

Trump-Gegner Bernie Sanders hatte einen Herzinfarkt

Bei einer TV-Debatte der US-Demokraten im Juli gab er sich noch kämpferisch: der linke Senator Bernie Sanders. Jetzt bestätigte das Team des Politikers, dass er einen Herzinfarkt erlitten hatte.
Bild: Paul Sancya/AP, dpa (Archivbild)

Sprecher von Bernie Sanders haben drei Tage nach dessen Herz-OP bestätigt, dass der demokratische Präsidentschaftsbewerber einen Herzinfarkt erlitten hatte.

Drei Tage nach einer Herz-Operation hat das Team des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Bernie Sanders erklärt, dass der Kandidat einen Herzinfarkt erlitten hatte.

Der 78-Jährige wurde demnach am Freitag (Ortszeit) aus einem Krankenhaus in Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada entlassen. In einer Pressemitteilung erklärte er, es gehe ihm gut und er freue sich, nach einer kurzen Pause bald "wieder an die Arbeit zu gehen". 

Am Mittwoch hatte sein Wahlkampfteam mitgeteilt, Sanders habe an einer Arterienverstopfung gelitten, weswegen ihm zwei Gefäßstützen (Stents) eingesetzt worden seien. Von einem Herzinfarkt war zu dem Zeitpunkt noch nicht die Rede. Der Senator habe bei einer Veranstaltung in Las Vegas am Dienstagabend Schmerzen im Brustbereich gehabt, hieß es.  

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Demokrat Bernie Sanders möchte Donald Trump 2020 vom Präsidententhron stoßen

Sanders ist einer von rund 20 Bewerbern, die sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten für die US-Wahl im November 2020 bewerben. Hinter dem früheren Vizepräsidenten Joe Biden und der Senatorin Elizabeth Warren ist der Senator aus dem US-Bundesstaat Vermont einer der Favoriten im Rennen. Sanders' zentrales Thema ist die Einführung einer Krankenversicherung für alle Amerikaner. (dpa)

Lesen Sie auch: TV-Debatte der US-Demokraten: Attacken auf Joe Biden laufen ins Leere

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren